Medizin

USA: Exoskelett für Querschnittsgelähmte zugelassen

Montag, 30. Juni 2014

Rockville – Die US-Behörde FDA hat ein motorisiertes Exoskelett zugelassen, das Paraplegikern helfen soll, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und sich mit Hilfe von Unterarmstützen und einer Begleitperson fortzubewegen. Das Produkt eines israelischen Herstellers wurde auch an einer deutschen Reha-Klinik getestet.

„ReWalk“ besteht aus einer Metall-Orthese, die die Beine und den unteren Teil des Oberkörpers stützen und an Hüften, Knie- und Fußgelenken mit Elektromotoren versehen sind. Der Patient steuert das Exoskelett über eine Fernbedienung am Handgelenk.

Anzeige

Nach einer Übungszeit können die Patienten verschiedene Bewegungsprogramme wie Sitzen, Stehen, Gehen oder Treppensteigen ausführen. Sie benötigen allerdings weiterhin zwei Gehstützen, und eine Begleitperson ist als Hilfe vorgesehen. Für die Paraplegiker, die den Umgang mit dem Gerät mühsam erlernt haben, eröffnet sich jedoch die Perspektive, den Rollstuhl wenigstens vorübergehend zu verlassen.

Das Gerät wurde von Amit Goffer, einem promovierten Elektroingenieur entwickelt, der nach einem Unfall selbst zum Paraplegiker wurde. Goffer vertreibt das Exoskelett seit einiger Zeit über eine eigene Firma. In Deutschland ist dies über ein technisches CE-Zertifikat möglich. Die FDA bestand dagegen auf der Durchführung klinischer Studien, die sich im Fall von „ReWalk“ auf Tests an 30 Patienten beschränkte.

Die Ergebnisse überzeugten die US-Behörde davon, dass Hard- und Software und die Batterie (die der Patient in einem Rucksack trägt) von „Rewalk“ zuverlässig sind, und dass Vorkehrungen getroffen wurden, damit der Patient im Fall eines Systemausfalls keine schweren Verletzungen erleidet.

Die klinischen Tests, die durch eine Anwendungsbeobachtung ergänzt wurden, zeigten laut FDA, dass die Patienten sich auf unterschiedlichen Oberflächen bewegen können und auch im Gedränge die Kontrolle nicht so schnell verlieren. Zu den Risiken gehören neben Stürzen auch Druckgeschwüre und Abrasionen durch das eng anliegende Exoskelett sowie bei einigen Patienten auch ein Abfall des diastolischen Blutdrucks.

Die Zulassung ist auf Patienten mit Querschnittslähmungen zwischen den Höhen Th 7 und L 5 beschränkt, die von einer speziell trainierten Person begleitet werden. Für den Einsatz in Reha-Kliniken gibt es ein weiteres Modell, das auch bei Querschnitts­lähmungen zwischen Th 4 und Th 6 eingesetzt werden kann.

In Deutschland war das Querschnittgelähmtenzentrum Greifswald die erste Klinik, die das Exoskelett bereits 2012 erprobte. Nach 21 Trainingseinheiten konnte der erste Patient längere Strecken gehen, begleitet von einer Hilfsperson, die hinter ihm ging. Auf den Werbevideos des Herstellers meistern die Patienten auch das Treppensteigen. Die Kosten für das Gerät werden auf der Herstellerseite mit 50.000 Euro angegeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.08.16
Brain-Com­puter-Interface triggert partielle neurologische Erholung nach Querschnitt­lähmung
Durham - Acht Patienten, die in einem Forschungsprojekt gelernt haben, mit Hilfe eines Brain-Computer-Interface Avatare zu steuern und sich mit Exoskeletten zu bewegen, wobei sie taktile Rückmeldungen......
12.08.16
Diebstähle in Kliniken: Endoskopische Geräte im Visier krimineller Banden
Bielefeld – Diebe suchen vermehrt deutsche Kliniken heim und stehlen teure Medizintechnik. Die Ecclesia-Gruppe, einer der größten Krankenhausversicherer in Deutschland, zählte nach einem Bericht der......
03.08.16
Wie unser Gehirn Handbewegungen steuert
Göttingen – Das Fangen eines Balles, einen Stift präzise zwischen Daumen und Zeigefinger über das Papier zu dirigieren oder eine Türklinke zu bedienen: Wie das menschliche Gehirn diese......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
12.07.16
Hamburg – Für Kinder ab vier Jahren und Jugendlichen bis 18 Jahre ist die Versorgung mit dem Glukose-Messsystem schon seit längerem beschlossen. Seit dem 1. Juli profitieren nun auch Erwachsene unter......
27.06.16
Ulmer Kardiologie setzt kabellosen Herzschrittmacher ein
Ulm – An der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Ulm haben Kardiologen einen Herzschrittmacher ohne Kabel implantiert. Aufgrund seiner geringen Größe und kompakten Bauweise kann der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige