Medizin

Nature zieht umstrittene Stammzellstudien zurück

Donnerstag, 3. Juli 2014

Paris – Das britische Wissenschaftsmagazin Nature hat zwei umstrittene Stamm­zellstudien zurückgezogen. „Alle Ko-Autoren der zwei Studien sind am Ende zu dem Schluss gekommen, dass sie die Studien nicht aufrechterhalten können und haben beschlossen, sie zurückzuziehen", teilte die Fachzeitschrift am Mittwoch mit. Anfang Juni hatte die japanische Stammzellenforscherin Haruko Obokata, die im Zentrum der Auseinandersetzung stand, eingewilligt, die umstrittenen Veröffentlichungen über die Erzeugung von künstlichem Gewebe zurückzuziehen.

Die Wissenschaftler unter Führung der erst 30-jährigen Obokata hatten Anfang des Jahres in Nature einen vergleichsweise einfachen Weg beschrieben, wie im Labor künstliches Gewebe erzeugt werden kann. Die Forscher versetzten zunächst Körper­zellen von Mäusen in quasi-embryonale sogenannte STAP-Zellen zurück. Aus diesen noch unspezifischen STAP-Zellen lasse sich Material für jeden Zelltyp züchten, hieß es in der Studie.

Anzeige

 Forscherkollegen wunderten sich bald, weshalb sie die Ergebnisse der hochgelobten Studie nicht wiederholen konnten, und auch einer der Ko-Autoren meldete Zweifel an den Daten an.

Eine Untersuchung des Riken-Zentrums für Entwicklungsbiologie im japanischen Kobe ergab Unregelmäßigkeiten bei der Veröffentlichung der Studie, etwa gefälschte Fotos. Das Institut forderte Obokata auf, ihre beiden Veröffentlichungen zurückzuziehen. Ko-Autor Charles Vacanti von der Universität Harvard hatte sich zunächst gegen den Widerruf der Studie ausgesprochen, während der dritte Autor des Forschertrios, Teruhiko Wakayama, ihn befürwortet hatte. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
21.10.16
Knorpelzellen aus der Nase decken Schäden im Kniegelenk
Basel – Autologe Transplantate, die im Labor aus wenigen Zellen der Nasenscheidewand gezüchtet wurden, haben in einer ersten klinischen Studie im Lancet (2016; 388: 1985-94) neun von zehn Patienten......
23.08.16
Schlaganfall: Stammzelltherapie bei Mäusen erfolgreich
Los Angeles - Die Kombination einer Stammzelltherapie mit Infusionen des Proteins 3K3A-APC, das das Absterben der transplantierten Zellen verhindern soll, hat bei Mäusen die Erholung nach einem......
11.07.16
Leverkusen – 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellenspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang der dafür notwendigen Typisierung......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige