Vermischtes

Neue Bestrahlungs­techniken erhöhen Heilungschancen trotz Metastasen

Donnerstag, 3. Juli 2014

Düsseldorf – Auf neue Entwicklungen bei der Strahlentherapie von Tumoren hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie hingewiesen. Moderne Bestrahlungstechniken ermöglichten punktgenaue Eingriffe, die Metastasen auch dort beseitigten, wo eine chirurgische Operation zu riskant wäre. „Moderne Bestrahlungsgeräte richten die Strahlen von mehreren Seiten auf ihr Ziel und zerstören wie ein Brennglas den Tumor, während das umgebende Gewebe geschont wird“, erläuterte Wilfried Budach, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie vom Universitätsklinikum Düsseldorf das Verfahren der sogenannten stereotaktischen Strahlentherapie.

Ursprünglich für Behandlungen am Gehirn entwickelt, wird die Stereotaxie laut Stephanie Combs, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar in München, nicht mehr nur bei Hirnmetastasen eingesetzt. „Auch Metastasen am Körperstamm, etwa in der Lunge, können auf diese Weise unblutig entfernt werden“, erläuterte die DEGRO-Expertin.

Anzeige

Neue Erkenntnisse in der Tumorbiologie hätten zudem die Vorgehensweise und die Therapieplanung verändert, so Combs. Bei einigen Tumorarten schreite die Fernmetastasierung sehr rasch voran, und es kämen immer wieder neue Areale hinzu. Bei diesen Tumoren habe der Patient nicht immer Vorteile von der High-Tech-Strahlentherapie.

Es gebe aber auch Tumoren mit einem langsameren Ausbreitungsmuster, die nur an bestimmten Orten vereinzelte Metastasen bildeten. „Genau diese Patienten profitieren von einer gezielten Strahlentherapie“, erklärt sie. Beispiel seien nach genauer individueller Prüfung Lungentumoren, Prostatakarzinome oder Brustkrebs. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EEBO
am Freitag, 10. Oktober 2014, 22:26

@dr.med.thomas.g.schaetzler

Wahrscheinlich ist es Satire, ohne Quellenbeleg (habe jedenfalls bei der Durchsicht in pubmed lediglich einen Abstract zu einer einzigen In-vitro-Studie gefunden) uns auf eine Mischung aus Folsäure und Wolframat zu verweisen, und wir haben es die ganze Zeit nicht verstanden. Bernett vermischt auf eine interessante Art und Weise Fakten und Fiktion. Allerdings möchte ich seinen Vorschlag mit dem Vitamin D dann doch nicht ausprobieren, is' 'n büschen ville...
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 8. Oktober 2014, 10:45

@ Bernett: "Ooops"...

haben Sie da nicht glatt vergessen, "ein Jahr lang Vit D3, 40 Mykrogramm pro Kg KG täglich, kombiniert mit 2 Esslöffel Olivenöl tägl" und ihr "Folsäuere-Wolframat" als persönliche Therapie-Spezialität anzuführen?
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Bernett
am Dienstag, 7. Oktober 2014, 17:00

Stereotaktische Hochvoltbestrahlung für Osteosarkome

Die stereotaktische Linearbeschleuniger- Bestrahlung dürfte auch für Knochenmetastasen und Osteosarkome anwendbar sein. Aber auch hier würde ein hochwirksamer Radiosensitizer mit nicht radioaktiven Schweratomen von entscheidendem Vorteil sein.
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

22.07.16
San Diego/Cambridge – Genetisch veränderte Salmonellen, die einen Anti-Krebs-Stoff produzieren, konnten diesen gezielt in Tumorgewebe freisetzen, während sie sich selbst auflösen. Das berichten......
19.05.16
Brüssel – Sechs Wochen vor Ablauf der Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat haben sich die EU-Staaten nicht auf eine gemeinsame Position einigen können. Damit ist weiterhin offen, ob das......
04.05.16
Berlin – Nach Lieferengpässen in den Jahren 2014 und 2015 ist das Krebsmedikament Melphalan (Alkeran) seit Mitte April wieder nicht in ausreichender Menge verfügbar. „Medikamente, die nicht mehr dem......
07.07.15
Leipzig – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt künftig die Kosten der Sporttherapie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) für krebskranke Kindern und Jugendliche. „Wir freuen uns sehr über diese......
10.06.15
Brustkrebs­diagnostik: Neue Methode weist Tumor über Urin nach
Freiburg – Kurze RNA-Moleküle, die im Zellkern den Stoffwechsel von Krebszellen regulieren, werden teilweise über die Nieren im Urin ausgeschieden. Dort könnten sie ein Marker für die Diagnose von......
01.06.15
Mumbai – Bei Patienten mit Mundbodenkarzinom wird häufig auch dann eine Ausräumung der Halslymphknoten vorgenommen, wenn klinisch keine Hinweise auf Lymphknotenmetastasen bestehen. Der Nutzen dieser......
21.05.15
Multiples Myelom: Adoptiver Zelltransfer erzielt langfristige Remissionen
Baltimore –. T-Zellen aus dem Knochenmark der Patienten, die im Labor aktiviert und dann den Patienten re-infundiert wurden, haben in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2015; 7:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige