Vermischtes

Onlineportal soll Gewalt in der Pflege vorbeugen

Montag, 7. Juli 2014

Berlin – Mit einem Onlineportal will die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) Gewalt- und Krisenfälle in Pflegesituationen vermeiden helfen. Sowohl Pflegebedürftige und pflegende Angehörige als auch Pflegefachkräfte sollen auf der Internetseite Informationen, Entlastungsmöglichkeiten, sowie Kontaktdaten zu Krisentelefonen finden, erklärte das ZQP am Montag in Berlin.

Anzeige

Der Aufklärungsbedarf ist nach Einschätzung des ZQP-Vorstandsvorsitzenden Ralf Suhr „immens“. Beschimpfungen, entwürdigende Umgangsweisen, Vernachlässigungen aber auch körperliche Übergriffe kämen im Pflegealltag vor – häufig als Folge von Überlas­tung und Überforderung.

Knapp zwei Drittel der Deutschen wüssten laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2012 nicht, wohin sie sich bei konkretem Bedarf wenden könnten. Das Portal soll in diesen Fällen vor allem durch eine anonyme Krisenhotline schnell Abhilfe leisten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

22.06.16
Studie: Heimleitungen mit Pflegepolitik unzufrieden
Berlin – Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten......
15.06.16
Berlin – Gewalt gegen ältere Menschen ist kein Einzelfall und bleibt für Außenstehende oftmals verborgen. Gezielte Aufklärung sowie die Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, sind Voraussetzungen......
07.06.16
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) fordert höhere Löhne für die Pflegekräfte im Land. Pfleger müssten finanziell mit Metallarbeitern gleichgestellt werden,......
06.06.16
Weg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend
Koblenz – Ein Drei-Phasen-Modell soll erklären, wie Pflegekräfte in die Berufsunfähigkeit rutschen und wo Interventionen sinnvoll und nötig sind, um dies zu verhindern. Entwickelt hat es eine......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......
13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige