Medizin

Bluttest auf Alzheimer rückt näher

Mittwoch, 9. Juli 2014

London – Nachdem US-Forscher kürzlich zeigen konnten, dass eine beginnende Demenz mit Veränderungen von Phospholipiden im Blut einhergeht, stellt eine britische Arbeitsgruppe jetzt in Alzheimer's & Dementia (2014; doi: 10.1016/j.jalz.2014.05.1749) einen weiteren möglichen Bluttest vor, der die Vorhersagen einer Demenz bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) ermöglichen soll.

Die Zeiten, in denen die Diagnose eines Morbus Alzheimer erst postmortal möglich war, scheinen der Vergangenheit anzugehören. Die Amyloidablagerungen können heute mittels des Tracers Pittsburgh Compound-B in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) sichtbar gemacht werden.

Anzeige

Im Liquor lassen sich Abbauprodukte des Amyloidprecursor­proteins nachweisen. Für die klinische Forschung werden die neuen diagnostischen Methoden bereits genutzt, um Kandidaten für eine Therapie der Erkrankung im Frühstadium auswählen zu können. Für den Einsatz in der klinischen Praxis sind sie zu umständlich (Liquor) und zu teuer (PET). Die Forschung sucht deshalb intensiv nach einem Bluttest.

Ein Team um Howard Federoff vom Georgetown University Medical Center in Washington hat kürzlich einen Bluttest vorgestellt. Er beruht auf dem Nachweis von zehn Phospho­lipiden, die eine Störung der Zellmembran anzeigen, zu der es im Verlauf der Alzheimer­erkrankung kommt. Federoff gab die diagnostische Genauigkeit mit 90 Prozent an, was ein relativ guter Wert ist, auch wenn er bedeutet, dass die Erkrankung in einem von zehn Fällen übersehen wird.

Das Team um Simon Lovestone vom King’ College in London stellt jetzt mit Mitarbeitern der Firma Proteome Sciences in Cobham bei London einen weiteren Test vor. Er besteht dieses Mal aus zehn Proteinen, deren Konzentration im Serum ebenfalls mit der Amyloid-Last im Gehirn in Verbindung steht. Der Test wurde an 452 gesunden Proban­den, 220 Personen mit der Alzheimer-Vorstufe MCI und 476 Patienten mit Morbus Alzheimer untersucht.

Bisher war es nicht möglich, unter den Personen mit MCI jene zu erkennen, bei denen die kognitiven Einschränkungen zur Alzheimer-Demenz voranschreiten. Die von Lovestone vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass eine Vorhersage mit einer Genauigkeit von 87 Prozent möglich sein sollte (Sensitivität 85 Prozent, Spezifität 88 Prozent).

Diese Ergebnisse machen den Test nach Ansicht der Stiftung Alzheimer’s Research UK, die die Entwicklung finanziell gefördert hat, zu einem aussichtsreichen Test für die klinische Forschung. Als Screeningtest für ältere Personen mit beginnenden kognitiven Einschränkungen käme er erst infrage, wenn den Patienten eine Therapie angeboten werden könnte, die das Fortschreiten der Erkrankung verhindert. Ohne diese Option würde der Test Patienten und Angehörige stark verunsichern und dies in einem von zehn Fällen, in denen ein falsch positives Ergebnis vorliegt, auch noch grundlos.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Salzburg – Ratten, die an einer Pollenallergie leiden, zeigen nach einer Allergenexposition eine verstärkte Neurogenese und herabgesetzte Aktivität der Mikroglia im Hippocampus. Wissenschaftler um......
11.08.16
Alzheimer: Gedächtnisverlust konnte bei Mäusen aufgehoben werden
Manchester – Forschern ist es bei Mäusen gelungen, den typischen Gedächtnisverlust der Alzheimer-Erkrankung vollständig aufzuheben. Dafür injizierten sie ein bereits bekanntes entzündungshemmendes......
09.08.16
Jena – Angehörige von Demenzkranken profitieren von einer telefonischen Begleitung. Das legt das Forschungsprojekt „Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken“ (Tele.TAnDem) an der......
28.07.16
Montreal – Ein Wirkstoff, der im Gehirn die Aggregation von Tau-Fibrillen verhindern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Nach den Ergebnissen, die auf einer......
28.07.16
Irvine – Alte Menschen, die einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, könnten ein erhöhtes Demenzrisiko tragen. Davon gehen Forscher der University of California aus. Die Arbeitsgruppe um Szofia......
26.07.16
New York – Die bei der Alzheimerkrankheit typischen Tau-Proteine wandern über den extrazellulären Raum und könnten so andere Zellen infizieren. Möglicherweise spielt dies eine Rolle bei der......
19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige