Medizin

Schlafentzug führt zu Schizo­phrenie-Symptomen

Dienstag, 8. Juli 2014

Bonn – Schlafmangel ist sicherlich nicht die Ursache der Schizophrenie. Doch schon eine durchwachte Nacht kann, wie eine experimentelle Studie im Journal of Neuroscience (2014; doi: 10.1523/JNEUROSCI.0904-14.2014) zeigt, das Gehirn eines gesunden Menschen zu Fehlleistungen veranlassen, die Ähnlichkeiten mit den Symptomen einer Psychose haben.

Wie bei den meisten psychiatrischen Erkrankungen gibt es für die Schizophrenie keine Labortests. Die Psychiater sind weiterhin auf die Beobachtung der Negativsymptome (motorische und dynamische Entleerung, kognitive Defizite) und die Schilderungen der Patienten zu den Positivsymptomen (Halluzinationen und Wahnvorstellungen) angewiesen.

Anzeige

Der einzige messbare „Biomarker“ ist die Präpulsinhibition: Bei gesunden Menschen kann der Schrecken, der durch ein plötzliches Signal ausgelöst wird, beispielsweise einen lauten Ton, durch ein vorangehendes ähnliches Signal, beispielsweise einen leisen Ton, abgeschwächt werden. Bei Patienten mit einer Schizophrenie ist diese Warnfunktion abgeschwächt, die Psychiater als Filter deuten, mit dem das Gehirn Wichtiges von Unwichtigem trennt.

Ein Schlafentzug über 24 Stunden hatte bei den gesunden Probanden den gleichen Effekt. Die Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren hatten eine Nacht im Schlaflabor des Instituts für Psychologie der Universität Bonn verbracht, dabei aber kein Auge zugetan, da sie mit Filmen, Gesprächen, Spielen und kurzen Spaziergängen wachgehalten wurden. Am nächsten Morgen patzten sie in einem Test zur Präpulsin­hibition in ähnlicher Weise wie Schizophrenie-Patienten.

Dieses könnte noch als Konzentrationsstörung durchgehen, die nicht unbedingt mit der Negativsymptomatik der Schizophrenie vergleichbar ist. Doch die im wachen Zustand geistig gesunden Probanden machten im Psychotomimetic States Inventory Angaben, die das Team um Ulrich Ettinger stark an die Positivsymptome der Schizophrenie erinnerte. Dazu gehörte eine gesteigerte Sensibilität für Licht, Farbe oder Helligkeit, eine Veränderung von Zeitgefühl und Geruchssinn, sowie eine gewisse Sprunghaftigkeit in den Gedanken. Manche Übernächtigte hatten sogar den Eindruck, Gedanken lesen zu können oder eine veränderte Körperwahrnehmung zu bemerken.

Ein mögliches Anwendungspotenzial sehen die Bonner Psychiater in der Erforschung von Medikamenten, die gegen Psychosen wirken sollen. Bislang war die Forschung auf den Einsatz von Wirkstoffen angewiesen, die Symptome der Schizophrenie simulieren. Tests an übernächtigten Probanden könnten hier eine einfache und vielleicht aussagekräftigere Alternative bilden, hoffen die Forscher.

Gefährlich war das Schlafentzugsmodell übrigens nicht:  Nach einem ausgiebigen Erholungsschlaf verschwanden die Symptome bei allen Probanden wieder. Auch dies ist ein Unterschied zur echten Psychose, die keine Folge von Schlafstörungen ist und deshalb durch Schlafen nicht gelindert werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Mannheim – Schlafstörungen und neurologische Erkrankungen können zusammenhängen. „Guter Schlaf erhöht dagegen die Chancen, bis ins hohe Alter geistig fit und gesund zu bleiben“, erläuterte der......
09.09.16
Gleichstrom­stimulation verbessert Schlafqualität und Bildergedächtnis bei Senioren
Berlin – Elektrostimulation des Gehirns während der Mittagsruhe verhilft Senioren zu erholsamerem Schlaf und verbessert das Bildergedächtnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung an der Charité......
02.09.16
Warum Schlafentzug das Gedächtnis beeinträchtigen könnte
Pennsylvania – Zu wenig Schlaf schadet dem Gedächtnis. Dies legen zumindest Versuche an Mäusen nahe, die eine Verschlechterung der hippocampalen Konnektivität unter Schlafentzug zeigten. Über ihre......
03.06.16
Transkranielle Gleichstrom­stimulation: Krankhafte Müdigkeit mit schwachem Strom behandeln
Freiburg – Chronisch müde Patienten könnten ihr erhöhtes Schlafbedürfnis durch eine transkranielle Gleichstromstimulation reduzieren. Das zeigen Freiburger Forscher in einer Studie, die in der......
19.05.16
Köln – Kindergartenkinder benötigen täglich etwa elf bis dreizehn Stunden Schlaf, Grundschüler zehn bis elf Stunden und Jugendliche mindestens neun Stunden. Spätestens mit fünf Jahren – und damit......
11.05.16
Trier/Hagen – Berufstätige, die am Wochenende über unerledigte berufliche Aufgaben grübeln, schlafen schlechter. Wer dagegen kreativ und problemlösend über die liegengebliebenen Aufgaben nachdenkt,......
05.05.16
Schlafstörung: Kognitive Verhaltenstherapie für US-Internisten die erste Wahl
Philadelphia – Medikamente verschaffen Erwachenden mit Schlafstörungen oft nur kurzfristig eine Erleichterung. Langfristig sind viele Wirkstoffe mit Risiken verbunden, weshalb das American College of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige