Ärzteschaft

Apotheker wollen ihre Kunden stärker an sich binden

Freitag, 11. Juli 2014

Berlin – Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat bekräftigt, dass Apotheker ihre Kunden künftig gegen eine Vergütung zu deren Medikation beraten wollen. Geschehen soll dies auf der Grundlage einer „Medikationsanalyse“ und eines „Medikationsmanagements“. Beide Begriffe hat die ABDA in einem gestern veröffent­lichten „Grundsatzpapier“ definiert. Künftig wollen Apotheker demnach die Gesamt­medikation von Kunden analysieren, die sich für eine solche Leistung eingeschrieben haben, und diese zu Therapietreue und Arzneimittelsicherheit beraten.

„Bei der Medikationsanalyse führt der Apotheker eine strukturierte Prüfung der aktuellen Gesamtmedikation durch und bewertet, ob arzneimittelbezogene Probleme vorliegen“, heißt es in dem Papier. Die entsprechenden Informationen erhalte er in einem Patientengespräch, erklärte der Präsident der Bundesapothekerkammer, Andreas Kiefer, gestern in Berlin. Anschließend würden Maßnahmen zur Lösung der Probleme gemeinsam mit dem Patienten und gegebenenfalls mit dem behandelnden Arzt vereinbart. Unter Medikationsmanagement versteht die ABDA „die kontinuierliche Betreuung des Patienten durch ein multidisziplinäres Team“.

Anzeige

„Es geht nicht darum, kleine Arztpraxen aufzubauen“
Ziel sei es, ein Vertrauensverhältnis zu dem Patienten zu erarbeiten, damit dieser bei der Medikationsanalyse wirklich alle Arzneimitteleinnahmen offenlege, sagte Kiefer. Auch klinische Daten seien in diesem Zusammenhang wünschenswert. Diese könnten aber nur in einem „therapeutischen Team“ erhoben werden. Kiefer betonte, dass der Arzt der Therapeut sei: „Die Apotheker wollen nicht therapieren und werden nicht therapieren.“ Ein „Kompetenzgerangel“ mit der Ärzteschaft erwartet er nicht, da es eine klare Aufga­benteilung zwischen Ärzten und Apothekern gebe.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte: „Patienten sollen lernen, sich an eine Apo­theke zu binden, wie sie sich bereits an ihre Haus- und Fachärzte binden, indem sie ein besonderes Vertrauensverhältnis zu einer Apotheke aufbauen.“ Zudem werde es nötig sein, mehr Informationen über die Verordnungen zu erhalten, als die Apotheker heute bekämen.

„Wir müssen gemeinsam mit den Ärzten definieren, welche Daten für eine zuverlässige Zuarbeit notwendig sind. Da sind wir noch ganz am Anfang“, befand Schmidt. „Wir benötigen standardisierte und rationale Wege der Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern.“ Das sei technisch sehr schwer, und es seien auch gewisse Hürden zu überwinden, „weil wir uns in einem stark segregierten System bewegen. Wir müssen erst einmal lernen, dass es sinnvoll ist, Daten auszutauschen.“ In jedem Fall gehe es aber nicht darum, „kleine Arztpraxen“ aufzubauen.

Apotheker wollen Wiederholungsrezepte ausstellen
Bereits vor zwei Wochen hatte die ABDA in ihrem Perspektivpapier „Apotheke 2030“ die neuen Ansprüche der Apotheker formuliert. Auch hier geht es darum, die Kunden stärker an einzelne Apotheken zu binden, sie über die Arzneimittel zu beraten, die sie einneh­men, und dafür eine Vergütung zu erhalten. Dieses Angebot sei vor allem für chronisch Kranke interessant, die nach Terminvergabe in separaten Beratungszimmern mit ihrem Apotheker über Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen der vom Arzt verschriebenen Medikamente sprechen könnten, hatte Schmidt erklärt.

Auch Wiederholungsrezepte sollen demnach in Zukunft in der Apotheke ausgestellt werden – ohne vorherigen Arztbesuch, aber mit einer finanziellen Vergütung. Nötig dafür sei eine Gebührentabelle, über die die neuen Leistungen abgerechnet werden könnten. Über das Perspektivpapier „Apotheke 2030“ soll im September der Deutsche Apothe­kertag abstimmen.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, betonte anlässlich der neuen Pläne der Apotheker, dass Ärzte und Apotheker vor Ort bereits gut zusammenarbeiteten. Klar sei aber auch, „dass die Grenzen zu den Kernkompetenzen des jeweils anderen nicht aufgeweicht werden sollten“. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

drexler
am Samstag, 19. Juli 2014, 07:13

Motorhaube guter Vergleich von bösmensch

nun ich möchte ganz gerne den "Beitrag" für mich so interpretieren:

Wenn bei mir eine Werkstatt für das öffnen und nichts machen was ich nicht schon selber weiß 200 Euro verlangen würde, wäre es das mindeste das ich die Werkstatt für diese "Leistung" wechsle. Wenn ich das nicht mache, dann soll der "Herr" erhört werden und mir Hirn runterwerfen.
p.s.
rein das einsetzen hilft meiner Erfahrung nach nichts, es muß auch benutzt werden ;-)
Widerstand
am Samstag, 12. Juli 2014, 13:46

Wenn es denn eine Berätung gäbe...

könnte man über Gebühren nachdenken.
Aber es wäre doch schön, wenn das vom "Herrn gespendete Hirn" auch bei den Apothekern ankommt, nicht wahr Senor bösemensch.
Beratungen, die ich bisher empfangen durfte, erschöpften sich darin, dass die "Fachkraft" den Beipackzettel herausholte und mir vorlas, obwohl ich schon zuvor bewiesen hatte, dass ich selbst lesen kann.
Bei einem Blutdruckmessgerät wurde nicht einmal ansatzweise auf zu beachtende Punkte bezüglich des Gerätes und der Messung eingegangen.
Sorry, die einzige und wirklich gute Beratung, die ich bisher erhielt, kam von DocMs Versandapotheke, die ja bei Medizinern und anderen Fachleuten so unbeliebt ist.
Ach ja, wenn die Kunden sich weigern Gebühren für nichts auf den Tresen zu legen, müssen Sie sich dann eine günstigere Werkstatt suchen oder einen Tretroller anschaffen Senor bösmensch? :-)
drexler
am Samstag, 12. Juli 2014, 06:04

Vertrauen und Kundenbindung über Bezahlung

Ich weiß nicht ob sich ein Vertrauensverhältnis zu einen Arzt dadurch aufbauen liese wenn er für diese "Extra" Beratung dann Geld verlangen würde.
Ist eh rein hypothetisch. Da ich zu dem Arzt erst gar nicht gehen würde.

Kundenbindung baut sich auf Service und Zufriedenheit des Kunden auf. Das über die finanzielle Schiene zu versuchen um für Service Geld zu verlangen...
Muß ich das noch kommentieren?

Naja wenn die Apotheker erreichen wollen das noch mehr Kunden abwandern dann erreichen sie mit so einer Maßnahme dieses Ziel damit 100%ig.

malledoc
am Freitag, 11. Juli 2014, 20:13

Beratung ohne Untersuchung

1. Anamnese 2. Untersuchung 3. Beratung und Therapie. Wie will ein Apotheker denn die Untersuchung durchführen? Bei dermatologischen Erkrankungen kenne ich die Antwort: eine trivalente Salbe. Ansonsten: ein Placebo.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

06.06.16
Zahl der Apotheken geht weiter zurück
Berlin – Die Zahl der Apotheken sinkt. Gab es im Jahr 2000 noch 21.592 Apotheken in Deutschland, waren es im vergangenen Jahr noch 20.249. Zugleich stieg die Zahl der Filialapotheken: von 1.228 im......
18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
08.05.16
Berlin – Staatsanwaltschaften in mehreren Bundesländern gehen nach Informationen der Welt am Sonntag gegen betrügerische Apotheker vor. Die Verdächtigen arbeiteten zum Beispiel mit „Luftrezepten“,......
31.03.16
Berlin – Um Migranten die Aufgaben und Funktionen deutscher Apotheken verständlich zu machen, hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Flyer in zwölf verschiedenen Sprachen......
02.10.15
Düsseldorf – Deutsche Apotheker wollen beim medizinischen Einsatz von Cannabis drei Anforderungen erfüllt sehen: Erstens müsse die erforderliche pharmazeutische Qualität gewährleistet werden, zweitens......
12.08.15
Apotheken machen erstmals über 15 Milliarden Euro Umsatz im Halbjahr
Waldems-Esch – Die Apotheken in Deutschland haben erstmals in einem halben Jahr mehr als 15 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das berichtet der Statistik-Dienstleister Insight Health. Gegenüber dem......
26.02.15
Leipzig – Deutsche Pharmazeuten dürfen Medikamente von einer Apotheke aus dem EU-Ausland an ihre Kunden weitergeben. Solange sie die Arzneimittel überprüfen und Patienten bei Bedarf beraten, verstoßen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige