Medizin

Neues Kunstherz soll verschleißfrei arbeiten

Freitag, 11. Juli 2014

Hannover – Der weltweit führende Hersteller von linksventrikulären Unterstützungs­systemen (LVAD) Thoratec aus Kalifornien testet sein neuestes Modell zuerst in Deutschland. Der erste Patient mit einer therapierefraktären Herzinsuffizienz erhielt das Modell Heartmate III an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) implantiert.

Die Implantation von LVAD ist längst Routine. In Deutschland werden jährlich rund 1.000 Menschen mit einem Kunstherzen versorgt, etwa 100 davon an der MHH, einem der größten Zentren Europas für die Implantation von LVAD. Die beiden am häufigsten implantierten Geräte sind das HVAD der Firma Heartware und das weltweit am weitesten verbreitete Modell Heartmate II der Firma Thoratec. In Deutschland wurde dieses Gerät mehr als 1.400 Patienten implantiert, weltweit sind es etwa 17.000.

Anzeige

Heartmate II war zuletzt in die Kritik geraten. Drei US-Kliniken beklagten sich im New England Journal of Medicine (2014; 370: 33-40) über eine seit 2011 steigende Zahl von Pumpenthrombosen. Andererseits gibt es viele Patienten, bei denen Heartmate II komplikationslos seinen Dienst versah. Den „Europa-Rekord“ hält ein MHH-Patient aus der Region Hannover, der seit fast neun Jahren mit diesem LVAD lebt.

Jetzt lässt der Hersteller in einer „CE Mark Clinical Trial“ das Nachfolgemodell an Kliniken in Deutschland, Kanada und Australien testen. Heartmate III ist kleiner und nach Angaben des Herstellers technisch versierter als das Vorgängermodell. So verfügt das neue Gerät über speziell bearbeitete Oberflächen, die weniger anfällig für eine Thrombosierung sein sollen.

Auch die Blutpumpe wurde modifiziert. Die Position des Pumpenrotors, der in einem Magnetfeld frei schwebt, wird jetzt ständig von außen magnetisch korrigiert. Das Transplantationsteam der MHH um Axel Haverich hofft, dass das neue LVAD keinerlei Verschleißerscheinungen zeigt und die Komplikationsrate deutlich reduziert werden kann.

Dabei soll eine Innovation helfen. Während die früheren Modelle das Blut kontinuierlich pumpen, kann Heartmate III einen künstlichen Puls erzeugen, mit dem die Pumpe regelmäßig „gewaschen“ werden kann, um thrombotische Ablagerungen zu verhindern. Wie sein Vorgängermodell kann Heartmate III in der Minute bis zu zehn Liter Blut pumpen, was der vollen Leistung eines gesunden Herzens entspricht.

Selbst Patienten, bei denen die linksventrikuläre Auswurffraktion auf unter 20 Prozent abgefallen ist, erreichen damit eine ausreichende Herzleistung, die ein symptomarmes Leben verspricht. Wie bei anderen LVAD auch, wird Heartmate III neben das Herz des Patienten platziert. Ein Kabel verbindet das Kunstherz mit der Steuerelektronik und den Batterien, die der Patient außerhalb des Körpers trägt.

Bei den meisten Patienten überbrücken LAVD die Zeit bis zur Herztransplantation (Bridge-to-Transplantation) oder – seltener – bis zur spontanen Erholung nach einer Myokarditis. Immer häufiger werden LAVD auch als „Destination Therapy“ implantiert, wenn die Patienten nicht als Kandidaten für eine Transplantation infrage kommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Sydney – Wenn eine konventionelle Autopsie die Ursache eines plötzlichen Herztodes nicht aufklären kann, ist ein Gentest häufig aufschlussreich. In einer prospektiven Studie aus Australien und......
28.06.16
San Francisco – Die Behandlung mit Lisinopril hat in der ALLHAT-Studie, der bisher größten Vergleichsstudie zur Behandlung von Patienten mit arterieller Hypertonie, das Auftreten eines Schenkelblocks......
24.06.16
Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für......
23.06.16
Neun Proteine im Blut sagen Herz-Kreis­lauf-Risiko voraus
San Francisco – Der Nachweis von neun Proteinen, die den meisten Ärzten vermutlich völlig unbekannt sind, hat in einer prospektiven Kohortenstudie kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit stabiler......
23.05.16
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und......
20.05.16
Prädiabetes: Individuelles Risiko für Herz-­Kreislauferkrankungen und Erfolg von Lebens­stilintervention voraussagen
Tübingen - Menschen mit Prädiabetes haben ein erhöhtes Risiko für diverse Folgeerkrankungen. Das individuelle Risiko unterscheidet sich jedoch deutlich. Neue Analysen zeigen, dass die Untersuchung auf......
04.05.16
Neue vollautomatische Laborstraße im Herz- und Diabeteszentrum NRW
Bad Oeynhausen – Am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), einer Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, nimmt ein vollautomatisiertes Großlabor seine Arbeit auf. Die 30 Meter lange Anlage......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige