9.209 News Medizin

Medizin

HIV: WHO rät sogenannten Schlüssel­populationen zur Präexpositions­prophylaxe

Montag, 14. Juli 2014

Genf – Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), gehören neben Strafgefangenen, intravenösen Drogenkonsumenten, Sexarbeiterinnen und Transgender zu den soge­nannten Schlüssel­populationen, denen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer aktuellen Leitlinie im Vorfeld der International AIDS Conference in Melbourne zu einer medikamentösen Präexpositionsprophylaxe rät, ohne dabei die Bedeutung von Kondomen zur Infektionsprophylaxe infrage zu stellen.

Auf die fünf Schlüsselgruppen entfallen heute 50 Prozent aller Neuinfektionen mit HIV, heißt es in der Begründung der WHO, in Asien und Osteuropa liege der Anteil teilweise sogar bei 53 bis 62 Prozent. Nach Berechnungen der WHO könnte die HIV-Inzidenz um 20 bis 25 Prozent gesenkt werden, wenn MSM sich und andere durch die Einnahme von antiretroviralen Medikamenten vor einer Infektion schützen würden. In dieser Risikopopu­lation könnte nach Schätzungen der WHO in der nächsten Dekade bis zu eine Million Neuinfektionen vermieden werden.

Anzeige

Die WHO verweist auf Studien, nach denen Sexarbeiterinnen ein 14-fach höheres Risiko auf eine HIV-Infektion haben als andere Frauen, bei den MSM liege das Infektionsrisiko 19-fach höher als in der Allgemeinbevölkerung. Transgender-Frauen und Personen, die intravenöse Drogen konsumieren, hätten sogar ein fast 50-fach erhöhtes Infektions­risiko, heißt es in der Leitlinie.

Keine dieser Personen lebe isoliert vom Rest der Bevölkerung, warnt die WHO. Prostituierte und ihre Klienten hätten Ehemänner, -frauen und Partner. Einige würden Drogen konsumieren, viele hätten Kinder. Wenn Personen mit dem höchsten Risiko einer HIV-Infektion nicht von Angeboten erreicht würden, könnte dies die globale Epidemie verstärken. In Ländern, in denen die fünf Schlüsselpopulationen Zugang zu HIV-Ange­boten hätten, sei die Rate der Neuinfektionen gesunken, dies gelte vor allem für Sexarbeiterinnen sowie für intravenöse Drogenkonsumenten.

Die WHO hebt Thailand hervor, das als eines der ersten Ländern erkannt habe, dass die Gesundheit der Sexarbeiterinnen die Rate von Neuinfektionen senken kann. Malaysia, Spanien und Tansania hätten Fortschritte durch eine Substitutionstherapie für Opiate und die Ausgabe von Nadeln und Spritzen gemacht. Durch die Kombination aus einer effektiven HIV-Prävention und HIV-Behandlung konnte nach Auskunft der WHO die Zahl der Drogenkonsumenten, die mit HIV infiziert sind, niedrig gehalten werden.

© rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.209 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.08.14
Berlin – Die Deutsche AIDS-Hilfe hat heute ihr neues Online-Magazin ans Netz gebracht. Unter www.magazin.hiv erfahren Interessierte News, Hintergründe und persönliche Geschichten zu allen Themen rund...
15.08.14
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat das bayerische Gesundheitsministerium aufgefordert, Asylbewerber nicht mehr zu HIV-Tests zu zwingen. Diese verstießen gegen das Recht auf körperliche...
23.07.14
Washington – Die jährlichen Erkrankungsraten der drei häufigen Infektionskrankheiten HIV, Malaria und Tuberkulose gehen weltweit zurück. Trotzdem gibt es weiterhin Defizite bei der Prävention und der...
21.07.14
Früher Therapiebeginn kann HIV nicht auf Dauer stoppen
Boston – Eine chronische HIV-Infektion kann selbst dann nicht verhindert werden, wenn die Therapie in den ersten drei Tagen nach einer Infektion begonnen wird, noch bevor es zu einer Virämie gekommen...
21.07.14
Baltimore – Effektiver, einfacher, schneller und weniger toxisch. Eine im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2014; doi: 10.1001/jama.2014.7734) publizierte Studie zeigt, dass der im Februar eingeführte...
21.07.14
Boston – Das synthetische Hormon Tesamorelin, das in den USA, nicht aber in Europa, zur Behandlung der Lipodystrophie zugelassen ist, hat in einer kleinen randomisierten Studie im amerikanischen...
21.07.14
Neue HIV-Medikamente und Viruslastdiagnostik für viele Länder zu teuer
zum Bericht Melbourne/Berlin – Die Preise für die Viruslastdiagnostik und neue HIV-Medikamente sind für viele Entwicklungsländer zu hoch. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen heute...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in