6.497 News Vermischtes

Vermischtes

Verordnungen von MS-Medikamenten an Privatpatienten verdoppelt

Dienstag, 15. Juli 2014

Köln – Von 2007 bis 2012 hat sich die Zahl der Verordnungen von Medikamenten zur Behandlung der multiplen Sklerose (MS) in der privaten Krankenversicherung (PKV) mehr als verdoppelt. Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP). Grund dafür sei vor allem die steigende Zahl an MS-Patienten infolge der verbesserten Diagnoseverfahren und des daraus resultierenden früheren Behandlungsbeginns. Außerdem böten neuere MS-Medikamenten zusätzliche Therapieoption gegenüber älteren Präparaten.

Die Studie des WIP zeigt außerdem, dass Frauen nicht nur ein etwa 2,3fach höheres Risiko haben als Männer, an MS zu erkranken. Bei Frauen ließen sich zudem vor allem im jungen Erwachsenenalter bereits überdurchschnittlich viele MS-Erkrankungen feststellen. Dagegen wiesen die ausgewerteten Daten bei Männern auf einen etwas späteren Krankheitsbeginn hin.

Anzeige

Laut dem WIP sind die Verordnungsdaten auch ein Abbild des Krankheitsverlaufes bei vielen Patienten: MS ist weiterhin nicht heilbar. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf nehmen die Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung laut dem Institut ab. So zeigen auch die Daten ab dem 46. bis 50. Lebensjahr bei Frauen und dem 51. bis 55. Lebensjahr Männer einen starken Rückgang der Zahl der Patienten, die noch eine medikamentöse MS-Therapie erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.497 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

19.01.15
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat das Qualitätshandbuch und die Patienteninformationen zur Therapie mit dem Immuntherapeutikum Dimethylfumarat aktualisiert....
30.12.14
Multiple Sklerose: Langfristige Remissionen nach Stammzell­transplantation
Denver – Eine hämatopoetische Stammzelltherapie, die die Autoimmunreaktion durch einen Neustart des Immunsystems beenden soll, hat in einer Phase II-Studie Patienten mit multipler Sklerose bis zu fünf...
10.11.14
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz multiple Sklerose (KKNMS) hat Empfehlungen zur Behandlung der multiplen Sklerose mit dem Basistherapeutikum Glatirameracetat vorgestellt. Ein neues...
07.11.14
München – Die durch Dimethylfumarat erzielte Immunsuppression kann bei längerer Therapiedauer eine progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) auslösen. Nachdem im letzten Jahr mehrere Fälle bei...
05.11.14
München – Regelmäßige engmaschige Blutbildkontrollen sind bei Patienten mit multipler Sklerose, die eine Immuntherapie erhalten, unverzichtbar. Darauf hat das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple...
24.09.14
München/Köln – Statine sind keine Behandlungsoption bei multipler Sklerose (MS). Das betonten MS-Experten auf der Neurowoche Mitte September in München. Allerdings weisen experimentelle Daten und...
05.09.14
Münster – Trotz einer Behandlung mit dem Antikörper Natalizumab können bei manchen Patienten mit multipler Sklerose (MS) Immunzellen ins Gehirn eindringen und dort Gewebe zerstören. Das berichten...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in