Politik

Hörhilfen: Genauere Vorgaben für ärztliche Verordnung

Freitag, 18. Juli 2014

Berlin – Weil die Ursache eines Hörverlusts grundsätzlich abzuklären ist, bevor Hörhilfen zum Einsatz kommen, gilt für die erste Indikationsstellung der sogenannte Arztvorbehalt. Für sich anschließende Abgaben von Hörhilfen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gestern festgelegt, in welchen Fällen erneut eine fachärztliche Diagnose oder Therapieentscheidung Voraussetzung ist und in welchen nicht. Mit diesem Beschluss präzisiert der G-BA auf Wunsch des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zugleich, wann eine fachärztliche Verordnung von Hörhilfen für die Kostenübernahme zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erforderlich ist.

„Es ist im Sinne der Patientinnen und Patienten, in bestimmten Fallkonstellationen auch bei einer Folgeversorgung mit Hörhilfen die fachärztliche Expertise verpflichtend vorzusehen“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA. „Medizinisch geboten ist dies aus Sicht des G-BA beispielsweise auch bei der Hörgeräteversorgung von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres oder bei neu aufgetretenem Tinnitus.“

Anzeige

In sämtlichen nicht ausdrücklich genannten Fallkonstellationen hält der G-BA eine ärztliche Folgeverordnung nicht für zwingend. Sie könne dann auch von Hörgeräte­akustikern vorgenommen werden. „Jedem Patienten ist es aber unbenommen, zum Arzt zu gehen“, stellte Hecken klar. Der Beschluss wird noch routinemäßig vom BMG geprüft. © EB/Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.04.16
Mehr Qualität bei Hilfsmitteln: Parteien wollen nicht auf Kassen zugehen
Berlin – Gesundheitspolitiker aus Regierungs- und Oppositionsfraktionen sind sich einig: Es muss ein neues Heil- und Hilfsmittelgesetz kommen, um mehr Qualitätsstandards und damit auch einen besseren......
01.04.16
Berlin – Ab 2017 schreibt das Versorgungsstärkungsgesetz vor, dass die Verordnung von Heilmitteln über eine von der KBV zertifizierte Software erfolgen muss. Diese soll wesentliche Regelungen und......
16.03.16
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel im sogenannten Hilfsmittelverzeichnis neue Qualitätsanforderungen formuliert. Produkte, die diese neuen verpflichtenden......
26.01.16
Keine Einkommenszuwächse für Heilmittelerbringer trotz steigender Ausgaben
Berlin – Trotz deutlich steigender Ausgaben für Heilmittel verdienen die Leistungserbringer nicht mehr, weil die Zahl von Physio-, Ergo- und Logotherapeuten sowie Podologen gleichzeitig stark......
03.01.16
Berlin – Der Patienten-Beauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat die Krankenkassen aufgefordert, ihr Angebot an Hilfsmitteln dem heutigen technischen Stand anzupassen. Er behalte......
18.12.15
Rund 85 Prozent aller Heilmittel­verordnungen betreffen Physiotherapie
Berlin – Im vergangenen Jahr haben Ärzte rund 36,9 Millionen Heilmittelverordnungen zur Physiotherapie ausgestellt. Diese haben damit einen Anteil von 84,6 Prozent an allen Heilmittelverordnungen. Die......
04.12.15
Berlin – Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) hat das Hilfsmittelverzeichnis für Inkontinenzprodukte überarbeitet. „Nach über 20 Jahren wurde das auch höchste......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige