Politik

Hörhilfen: Genauere Vorgaben für ärztliche Verordnung

Freitag, 18. Juli 2014

Berlin – Weil die Ursache eines Hörverlusts grundsätzlich abzuklären ist, bevor Hörhilfen zum Einsatz kommen, gilt für die erste Indikationsstellung der sogenannte Arztvorbehalt. Für sich anschließende Abgaben von Hörhilfen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gestern festgelegt, in welchen Fällen erneut eine fachärztliche Diagnose oder Therapieentscheidung Voraussetzung ist und in welchen nicht. Mit diesem Beschluss präzisiert der G-BA auf Wunsch des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zugleich, wann eine fachärztliche Verordnung von Hörhilfen für die Kostenübernahme zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erforderlich ist.

„Es ist im Sinne der Patientinnen und Patienten, in bestimmten Fallkonstellationen auch bei einer Folgeversorgung mit Hörhilfen die fachärztliche Expertise verpflichtend vorzusehen“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA. „Medizinisch geboten ist dies aus Sicht des G-BA beispielsweise auch bei der Hörgeräteversorgung von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres oder bei neu aufgetretenem Tinnitus.“

Anzeige

In sämtlichen nicht ausdrücklich genannten Fallkonstellationen hält der G-BA eine ärztliche Folgeverordnung nicht für zwingend. Sie könne dann auch von Hörgeräte­akustikern vorgenommen werden. „Jedem Patienten ist es aber unbenommen, zum Arzt zu gehen“, stellte Hecken klar. Der Beschluss wird noch routinemäßig vom BMG geprüft. © EB/Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

29.09.16
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 3,3 Prozent. Darauf haben sich die KBV und der GKV-Spitzenverband geeinigt. Vereinbart wurde zudem ein Sonderausgabenvolumen......
27.09.16
Hilfsmittelindus­trie im Inland unter Druck
Berlin/Düsseldorf – Die rund 300 deutschen Hilfsmittelhersteller mit ihren mehr als 21.000 Beschäftigten haben 2015 einen Umsatz von knapp 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet, das entspricht einem Plus......
07.09.16
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg wehrt sich gegen die im geplanten Heil- und Hilfsmittelgesetz (HVVG) vorgesehene sogenannte Blankoverordnung von Physio-, Ergo- und......
02.09.16
Berlin – Sieben Hilfsmittelverbände haben vor Defiziten bei der Versorgung von Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen gewarnt. Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen könnten die......
31.08.16
Bundeskabinett billigt Heil- und Hilfsmittel­versorgungsgesetz
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf des „Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung“ (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, HHVG) zugestimmt. „Der heute beschlossene......
17.08.16
Saarbrücken – Das Saarland könnte bereits ab Herbst zur Modellregion für sogenannte Blanko-Verordnungen für Therapeuten werden. Grundsätzlich gebe es dafür die Zustimmung der......
10.08.16
Berlin – Patienten sollen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln wie Windeln oder Rollstühlen besser über die jeweiligen Angebote der Hersteller informiert werden. Die Kassen müssten Patienten frühzeitig......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige