Politik

SPD-Vorstoß für Entscheidungs­spielräume bei assistiertem Suizid

Dienstag, 22. Juli 2014

Berlin –­- Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese forderte bei der Beihilfe zum Suizid „ärztliche Entscheidungsspielräume in extremen Notlagen“. Ärzten dürften keine zu strengen Vorschriften gemacht werden, sagte Griese, die auch Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales ist, heute der Tageszeitung Die Welt. Es sei zu klären, „wie wir es Ärzten ermöglichen können, in Notlagen auch dann eine Lebensverkürzung herbeizuführen, wenn diese medizinisch nicht unvermeidlich ist“. Hier bräuchten Ärzte und Pflegende mehr Rechtssicherheit und Freiräume für Abwägungen mit ihren Patienten und deren Vertrauten.

Ferner sprach sie sich gegen ein strafrechtliches Verbot der organisierten Beihilfe zum Suizid aus. Ein solches von der Union favorisiertes Vorgehen sei „unangemessen“. Sie suche „nach einer mittleren Position zwischen einem unangemessenen, harten strafrechtlichen Verbot und einer vermeintlich liberalen Position, die alles zulässt“, erläuterte Griese. Der Bundestag will im Herbst 2015 über diese Frage entscheiden.

Anzeige

Nach Grieses Überzeugung geht es nur darum, die Tätigkeit von Sterbehilfe-Vereinen zu unterbinden, „die Menschen die Selbsttötung als Dienstleistung ohne persönliche Bindung anbieten, dabei die besser Zahlenden bevorzugt behandeln und überdies Suizide bei psychisch Kranken und körperlich Gesunden ermöglichen“. Sie lasse derzeit juristisch prüfen, ob dies etwa über das Vereinsrecht oder das Betäubungsmittelrecht möglich sei.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hatte Anfang des Jahres die Forderung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) nach einem Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe unterstützt. „Wenn wir verhindern wollen, dass solche Organisationen unter anderem Rechtsstatus weiter ihren Geschäften nachgehen, dann müssen wir jede Form der organisierten Sterbehilfe in Deutschland verbieten“, forderte Montgomery.

Die SPD-Politikerin begrüßte die Sterbehilfe-Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider und seiner krebskranken Frau Anne. Die jüngst veröffentlichten Interviews des Ehepaars seien „sehr hilfreich“. Griese sagte: „Die beiden sprechen viele der Fragen an, mit denen wir uns nun gründlich beschäftigen müssen.“ Schneider hatte in mehreren Interviews gesagt, dass er seine krebskranke Frau falls nötig auch gegen seine ethische Überzeugung bei einer möglichen Suizidbeihilfe begleiten würde.

Griese verlangte ferner, die Palliativmedizin zu fördern und ambulante und stationäre Hospizangebote auszubauen. Laut Griese gibt es für ihre Position „bei SPD-Fraktionskollegen Sympathie“.kna

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
15.12.15
Hamburg – Roger Kusch, seit 2008 Mitbegründer und Vorsitzender eines Sterbehilfe-Vereins in Hamburg, muss sich vorerst nicht wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Richter......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige