2.137 News Hochschulen

Hochschulen

BAföG steigt um sieben Prozent

Dienstag, 22. Juli 2014

Berlin – BAföG-Empfänger erhalten ab dem Wintersemester 2016/2017 sieben Prozent mehr Geld. Ebenfalls um sieben Prozent steigen dann die Freibeträge an, die den Ausschlag darüber geben, ob Studierende BAföG erhalten können oder nicht. Der Kreis der BAföG-Empfänger wird damit um mehr als 110.000 Studierende und Schüler erweitert. Das erklärte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Vorstellung der Eckpunkte für das sogenannte 25. BAföG-Änderungsgesetz gestern in Berlin.

Anzeige

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) begrüßte die Eckpunkte. „Dies sind Schritte in die richtige Richtung und wir sehen viele unserer langjährigen Forderungen aufgenommen“, erklärte dessen Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde.

Mit Beginn des Schuljahres 2016 beziehungsweise ab Wintersemester 2016/17 wird zusätzlich zu der siebenprozentigen Anhebung der sogenannten Bedarfssätze und der Freibeträge auch der Wohnzuschlag auf 250 Euro angehoben. Für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, steigt damit der monatliche Förderungshöchstsatz um rund 9,7 Prozent von derzeit 670 Euro auf künftig 735 Euro.

Die Geförderten können zudem künftig dauerhaft einen Minijob bis zur vollen Höhe von 450 Euro monatlichem Verdienst ausüben, ohne dass dieses Einkommen auf ihre BAföG-Leistungen angerechnet wird. Auch der Freibetrag für eigenes Vermögen der BAföG-Empfänger steigt: Er wird künftig 7.500 Euro statt 5.200 Euro betragen. Studierende oder Schüler mit Kind werden einheitlich 130 Euro Kinderbetreuungs­zuschlag erhalten. Bisher gab es gestaffelt 113 Euro für das erste und 80 Euro für jedes weitere Kind.

„Diese Reform bedeutet für Schüler und Studierende deutlich spürbare Verbesserungen, wir werden das BAföG an ihre Lebens- und Ausbildungswirklichkeit anpassen“, sagte Wanka.

Der Bund übernimmt ab dem Jahr 2015 die volle Finanzierung der Geldleistungen nach dem BAföG. Das entlastet die Länder um jährlich 1,17 Milliarden Euro, die sie zur besseren Finanzierung von Hochschulen und Schulen einsetzen sollen. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
2.137 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

07.07.14
Berlin – Rund 20.000 Studierenden haben im vergangenen Jahr laut dem Statistischen Bundesamt ein Deutschlandstipendium erhalten. Gemessen an der Gesamtzahl der Studierenden erreichte die Zahl der...
09.12.13
Göttingen – Die Universität Göttingen hat für das Jahr von Oktober 2013 bis September 2014 Deutschlandstipendien in Höhe von 417.000 Euro vergeben. Der Hochschule ist es damit gelungen, finanzielle...
03.12.13
Berlin – Mangelnde Unterstützung durch die Bundesländer kritisieren die Studentenwerke in Deutschland. „Wir müssen erneut feststellen, dass die Länder im Durchschnitt ihre Mittel für die...
19.06.13
Berlin – Ende 2012 profitierten knapp 14.000 Studierende von einem Deutschlandstipendium. Auf eine entsprechende Erhebung des Statistischen Bundesamtes hat das Bundesministerium für Bildung und...
13.02.13
Essen – Herausragende Konzepte für das Deutschlandstipendium sucht der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft. Ziel ist, die Hochschulen bei der Weiterentwicklung zu unterstützen und innovative...
12.02.13
Stipendiaten erhalten mehr Büchergeld
Berlin – Die Stipendiaten aller zwölf deutschen Begabtenförderungswerke erhalten ab September 300 Euro Büchergeld im Monat statt wie bislang 150 Euro. Nachdem das Büchergeld seit 1980 in nahezu...
15.11.12
Brüssel – Der Schauspieler Daniel Brühl, Filmemacher Detlev Buck, Autorin Cornelia Funke und der 24-jährige Mathematik-Professor Peter Scholze gehören zu den Unterzeichnern eines Appells für das...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in