Medizin

FDA will Verlässlichkeit diagnostischer Tests verbessern

Freitag, 1. August 2014

Rockville – Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA will ihre Zuständigkeit auf spezielle Labortests ausweiten, die in den letzten Jahren im Rahmen der personalisierten Medizin entwickelt wurden. Eine Regulierung der Tests sei notwendig, um Patienten vor den Folgen falscher Ergebnisse zu schützen, argumentiert die Behörde.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Tests gestiegen, die zu speziellen Fragestellungen durchgeführt werden. Ein Beispiel ist der Nachweis des Brustkrebsgens BRCA1, dessen Ergebnis betroffene Frauen vor die Frage einer prophylaktischen Mastektomie stellt. Ein anderes Beispiel sind Genexpressionstests wie Oncotype DX, der die Aktivität von 21 Genen in Tumorzellen misst und vorhersagen soll, ob eine Patientin von einer adjuvanten Chemotherapie profitiert oder nicht.

Anzeige

Diese und andere Tests wurden in den letzen Jahren von Herstellern in den USA eingeführt, ohne dass hierzu eine Genehmigung von der FDA notwendig war. Dies soll sich künftig ändern. Die Kontrollbehörde hat dem US-Kongress Ende Juli einen Entwurf zu den geplanten regulatorischen Maßnahmen übersandt. Ob die US-Gesetzgeber dieser Initiative zustimmen werden, ist derzeit offen.

Zu den Betroffenen gehören nicht nur eine Reihe von Anbietern wie Myriad, Genomic Health, Foundation Medicine, Quest Diagnostics oder LabCorp, die in den letzten Jahren Tests zur personalisierten Medizin auf den Markt gebracht haben (und deren Aktienkurse nach der Ankündigung der FDA gefallen sind). Auch Krankenhäuser, die beispielsweise einen eigenen Test zu Vitamin D benutzen, um Kosten zu sparen, wären betroffen.

Die FDA sieht in diesen „laboratory developed tests“ (LDT) zum einen ein Sicherheits­risiko, da die Gesundheit durch unzuverlässige Testergebnisse gefährdet werden könnte. So habe ein Test, der 2008 zur Früherkennung des Ovarialkarzinoms angeboten worden war, zahlreiche gesunde Frauen veranlasst, ihre Ovarien entfernen zu lassen, was sich im Nachhinein als unnötig herausgestellt habe.

Zum anderen verzerren die LDT nach Ansicht der FDA den Wettbewerb, da andere kommerzielle Anbieter, die ihre Tests durch die FDA genehmigen lassen, dafür kost­spielige klinische Studien durchführen mussten. Die Kosten müssten sie dann auf den Preis für die Tests aufschlagen.

Die Pläne, die die FDA seit 2006 verfolgt, sind im Vorfeld bereits auf Widerstand gestoßen. Zu den Kritikern gehören nicht nur die kommerziellen Anbieter, sondern auch eine Reihe führender Kliniken wie Harvard, die Duke Universität und die Universität von Utah, die laut einem Bericht der New York Times in einem Brief an Präsident Obama gegen die Pläne der FDA protestiert haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.04.16
Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder. Im British Medcial Journal berichten Forscher um Theresa Marteau an der University......
07.04.16
Philadelphia – Forscher der University of Pennsylvania haben bei einem Vater-Sohn-Paar eine neue Mutation entdeckt, welche die hereditäre motorisch-sensible Neuropathie vom Typ I verursacht. Die......
04.12.15
Washington – Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat sich nach einem dreitägigen Treffen in Washington für ein Moratorium des Genom-Editing von menschlichen Keimzellen ausgesprochen. Ein......
21.08.15
Berlin - Immer mehr Frauen, die fürchten, an erblich bedingtem Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken, lassen einen Gentest vornehmen. Dazu haben nach Ansicht des Verbands der Ersatzkassen (vdek)......
09.06.15
Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen
Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebserkrankung der Mutter diagnostizieren,......
19.05.15
Lungenkrebs: Gentest verbessert diagnostische Genauigkeit der Bronchiallavage
Boston – Die genetische Untersuchung der Zellen, die bei einer Bronchiallavage aus den Atemwegen gewonnen werden, kann die diagnostische Genauigkeit der Bronchoskopie verbessern und damit Patienten......
24.03.15
New York – Zwei Jahre nachdem sie sich vorsorglich beide Brustdrüsen amputieren ließ, hat sie nun auch ihre Eierstöcke entfernen lassen. Die 39-jährige Hollywood-Schauspielerin schrieb am Dienstag in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige