Ausland

In Skandal verwickelter japanischer Forscher begeht Selbstmord

Dienstag, 5. August 2014

Tokio – Der wegen einer fehlerhaften Studie in die Kritik geratene japanische Stammzell­forscher Yoshiki Sasai hat sich das Leben genommen. Der 52-Jährige habe sich heute im Riken-Zentrum für Entwicklungsbiologie in Kobe erhängt, teilte die renommierte Forschungseinrichtung mit. Nach Polizeiangaben wurde Sasai am Dienstag von einem Mitarbeiter gefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Stunden später sei offiziell sein Tod festgestellt worden. Das Wissenschaftsministerium würdigte Sasai als einen führenden Vertreter der Stammzellforschung und sprach von einem „großen Verlust".

Der Forscher hinterließ nach Abgaben des Riken-Instituts vier Abschiedsbriefe. Laut einem Bericht des TV-Senders NHK richtete sich eines der Schreiben an seine junge Kollegin Haruko Obokata, die im Zentrum des Eklats um eine umstrittene Studie stand. Obokata reagierte nach Angaben des Riken-Instituts „schockiert" über den Tod ihres Mentors.

Anzeige

Wissenschaftler unter Führung der erst 30-jährigen Forscherin hatten Anfang des Jahres in dem angesehenen britischen Fachblatt Nature einen vergleichsweise einfachen Weg beschrieben, wie im Labor künstliches Gewebe erzeugt werden kann. Die Forscher versetzten zunächst Körperzellen von Mäusen in quasi-embryonale soge­nannte STAP-Zellen zurück. Aus diesen noch unspezifischen STAP-Zellen lasse sich Material für jeden Zelltyp züchten, hieß es in den beiden Studien.

Rasch wurden aber Zweifel an den hochgelobten Studien laut. Die Veröffentlichungen wurden schließlich zurückgezogen, nachdem bei einer Untersuchung des Riken-Zentrums Unregelmäßigkeiten wie gefälschte Fotos festgestellt worden waren. Sasai wurde daraufhin vorgeworfen, er habe die Arbeit seiner Schülerin nicht ausreichend überwacht. Er entschuldigte sich später.

Eine Sprecherin des Riken-Instituts sagte heute, es sei bekannt gewesen, dass Sasai „psychisch und körperlich erschöpft war“. Die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen hatten ihn nach Angaben von Vertrauten schwer getroffen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.422 News Ausland

Nachrichten zum Thema

12.01.17
Diabetes: Wie Knochenbrüche besser heilen könnten
Palo Alto – Diabetespatienten, deren Knochen nach einem Bruch schlecht heilen, könnten Ärzte mit einem lokal applizierten Hydrogel helfen. Zumindest bei Mäusen mit Diabetes gelang es Forschern vom......
11.01.17
Blinde Mäuse reagieren wieder auf Licht mittels Retina-Transplantat
Kobe – Blinde Mäuse sollen dank eines Retina-Transplantats wieder Licht wahrnehmen können. Den Gewebeersatz haben die Forscher vom RIKEN Center for Developmental Biology in Japan aus induzierten......
29.12.16
Neuspenderrekord im Knochenmarkspender­register
Ulm – Noch nie sind in Deutschland so viele Stammzellspender zur Hilfe von Blutkrebs-Patienten registriert worden wie in diesem Jahr. Fast 814.000 Menschen ließen sich 2016 erstmals typisieren, wie......
19.12.16
Berlin/New York – Wie die Mechanismen der direkten Programmierung von Stammzellen für Zellersatztherapien eingesetzt werden könnten, haben Wissenschaftler aus Deutschland und den USA untersucht. Im......
16.12.16
La Jolla/Kalifornien – Eine Variante der zellulären Reprogrammierung, die zur Herstellung von Stammzellen aus Hautzellen entwickelt wurde, hat bei Mäusen mit einer genetischen Progerie......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
21.10.16
Knorpelzellen aus der Nase decken Schäden im Kniegelenk
Basel – Autologe Transplantate, die im Labor aus wenigen Zellen der Nasenscheidewand gezüchtet wurden, haben in einer ersten klinischen Studie im Lancet (2016; 388: 1985-94) neun von zehn Patienten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige