Politik

Widmann-Mauz: Bei Suizidbeihilfe keine falschen Signale setzen

Mittwoch, 13. August 2014

Köln – Im Streit um die rechtliche Regelung der Suizidbeihilfe warnt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz (CDU), vor falschen Signalen der Politik an die Bevölkerung. Im Interview des Kölner domradios lehnte sie am Dienstag Forderungen ihres Fraktionskollegen Peter Hintze ab, der sich für eine Zulassung ärztlicher Beihilfe zur Selbsttötung ausgesprochen hatte.

Auch wenn es schwierige Einzelfälle gebe, sollten Staat und Gesetzgeber deutlich machen, dass sie den unbedingten Schutz des Lebens gewährleisten wollten. „Die generelle Haltung zum Leben, die sollten wir nicht relativieren“, sagte sie. Wer die Beihilfe zur Selbsttötung legalisiere, signalisiere damit möglicherweise Alten, Kranken und Gebrechlichen, dass sie nicht mehr erwünscht seien. „Wenn wir es ernst meinen mit der Würde des Menschen von Anfang an und bis zuletzt, dann dürfen wir keine solchen falschen Signale ausströmen.“

Anzeige

Mit Blick auf ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung sagte Widmann-Mauz, die Patienten müssten sich darauf verlassen können, dass der Arzt ihnen in ihrem Leiden hilft und nicht ihren Tod herbeiführt. Eine Legalisierung der ärztlichen Suizidbeihilfe würde das Arzt-Patienten-Verhältnis unverhältnismäßig stark beeinträchtigen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin warb zugleich dafür, die Angebote der Palliativ­medizin und Hospizarbeit stärker bekannt zu machen und zugleich dafür zu sorgen, dass sie flächendeckend angeboten werden. „Es gibt hier noch bestimmte Lücken, insbe­sondere auch in ländlichen Regionen“, räumte sie ein. „Wir haben noch zu wenig Fachkräfte, sei es in der Pflege, sei es in der Medizin, die diese qualifizierte Fort- und Weiterbildung für sich in Anspruch genommen haben und damit auch mit ihrer Expertise zur Verfügung stehen. Diesen Prozess müssen wir unterstützen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Zürich – Die Zahl der Fälle von Beihilfe zur Selbsttötung in der Schweiz ist einem Zeitungsbericht zufolge angestiegen. 2015 hätten 999 Menschen mit Schweizer Wohnsitz einen begleiteten Suizid......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
23.11.16
Paris – 80 Prozent der Franzosen befürworten einer Umfrage zufolge aktive Sterbehilfe. Zugleich herrscht im Land jedoch Unkenntnis über bestehende Regelungen. Das geht aus einer gestern......
17.11.16
Brüssel – Eine Gruppe von Bioethik-Experten kritisiert den Anstieg von Sterbehilfefällen kranker älterer Menschen. Es sei nicht immer klar, ob es einen Kausalzusammenhang zwischen einem unheilbaren......
16.11.16
Marseille – Eltern einer kranken Tochter in Südfrankreich klagen auf die Weiterbehandlung des Mädchens. Zuvor hatte ein Ärzteteam aus Marseille entschieden, die Behandlung des Mädchens abzubrechen,......
02.11.16
Karlsruhe – Professionelle Hilfe beim Sterben – was die einen für ethisch geboten halten, lehnen andere ab. Jetzt liegt das vor einem Jahr verabschiedete Gesetz in Karlsruhe. Beim......
02.11.16
Osnabrück – In der Hospiz- und Palliativversorgung mangelt es nach wie vor an einem einheitlichen Qualitätssystem, das die Anforderungen an Hospiz-Einrichtungen für alle verbindlich regelt. Das hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige