Politik

Merkel für sehr restriktive Regelung bei Sterbehilfe

Donnerstag, 14. August 2014

Kiel – In der Debatte um ein Sterbehilfegesetz hat sich die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel für „eine sehr restriktive Regelung jedweder Art von aktiver Sterbehilfe“ ausgesprochen. Das werde sie auch bei ihrer Abstimmung im Bundestag leiten, sagte sie den Kieler Nachrichten vom Freitag. Sie sprach sich zudem dafür aus, die Palliativmedizin noch weiter auszubauen.

Abgeordnete seien „ihrem Gewissen verpflichtet, erst recht bei Grenzfragen des menschlichen Lebens“, ergänzte Merkel.  Sie erinnere sich an die sehr ernsthaften Parlamentsdebatten, als es etwa um die Präimplantationsdiagnostik, um Organspenden oder um Stammzellen gegangen sei, so die CDU-Vorsitzende. „Das waren beein­druckende parlamentarische Stunden – in einer Atmosphäre des Respekts vor denen, die anders entschieden haben.“

Anzeige

Mit Blick auf die Positionierung der Union sagte die Parteivorsitzende, gerade für eine Volkspartei sei es wichtig, über derartige Themen offen zu diskutieren. „Als Partei­vorsitzende wünsche ich mir das. Wir sind jetzt mitten in dieser Debatte.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte, dass die Bundeskanzlerin sich in die Sterbehilfe-Debatte eingeschaltet habe. „Es ist richtig, dass sie einer Liberalisierung der aktiven Sterbehilfe eine Absage erteilt”, sagte der Vorstand, Eugen Brysch. Was jetzt fehle, seien konkrete Gesetzesvorschläge, wie die organisierte Suizidbeihilfe in Deutschland verhindert werden kann. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

advokatus diaboli
am Freitag, 15. August 2014, 18:40

Dünnbrettbohrer aller Orten!

Mit Verlaub: Der bioethische "Hochdiskurs" über das frei verantwortliche Sterben eines schwersterkrankten Patienten, der da im Zweifel der ärztlichen Suizidassistenz, wird mit zunehmender Debatte schlicht und ergreifend "unterirdischer".
Während es der Kanzlerin unbenommen ist, ihre Gewissensentscheidung zu verkünden, muss hingegen der oberste aller Patientenschützer herbe Kritik erfahren. Es geht nicht um die "Liberalisierung der aktiven Sterbehilfe" und all diejenigen, die das völlig unreflektiert in der Öffentlichkeit verkünden, sind mehr als nur "ethische Überzeugungstäter", sondern zugleich auch Demagogen!

Wider besseren Wissens werden Horrorszenarien beschrieben, die hierzulande keiner will. Es bleibt nur zu hoffen, dass die ethischen "Obergelehrten" alsbald geläutert werden, damit diese aufhören, weiter Unsinn (!) in der Öffentlichkeit zu verbreiten.

Wenn dies der "Standard" eines bioethischen Hochdiskurses sein soll, der mehr als nur unterbelichtet ist, dann "gute Nacht Marie"!
Threshold
am Freitag, 15. August 2014, 11:11

Neues von Lady Valium zum Thema Sterbehilfe ^^

@Widerstand
Ihre Aussage kann ich nur bestätigen.
Der gesetzlich geregelte Suizid findet quer durch alle Schichten statt.
Wenn auch bisher nur Partiell. ....
-
Abgeordnete sind ihrem Gewissen verpflichtet?
Bei einigen Volkszertretern scheint der Moralische Kompass schon arg
beschädigt zu sein. Parkinson wird es schon regeln. ;-)
Widerstand
am Donnerstag, 14. August 2014, 20:49

Verklagt die Betrügerin Merkel,

die den Menschen die letzte Entscheidungsfreiheit nehmen will. Zur selben Zeit betreibt sie mit ihren Parteigenossen ein Todesprogramm an dem die Menschen der Unterschicht sterben.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige