8.338 News Politik

Politik

Ersatzkassen kritisieren „Mondpreise“ für neue Medikamente

Donnerstag, 14. August 2014

Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert Nachbesserungen beim Arznei­mittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG), um „Wucherpreise“ für neue innovative Medikamente zu unterbinden.

„Insbesondere im Bereich der Krebstherapie oder der seltenen Erkrankungen kommen zahlreiche neue Medikamente beziehungsweise Wirkstoffe auf den Markt, für die die Pharmahersteller zunächst horrende Preise verlangen, bevor es nach einer Schonfrist von zwölf Monaten zu einer Preisregulierung durch Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung kommt“, erklärte vdek-Vorstands­vorsitzende Ulrike Elsner.

Anzeige

Um diese „Mondpreise“ in den ersten zwölf Monaten zu verhindern, schlägt der Verband vor, dass die mit dem GKV-Spitzenverband verhandelten Erstattungspreise rückwirkend – also mit dem ersten Monat des Inverkehrbringens – gelten und nicht erst ab dem 13. Monat. Laut Elsner dürfte die Rückabwicklung kein Problem darstellen, denn schon heute sei dieses Verfahren bei den Krankenkassen gängige Praxis.

Als Beispiele für die Hochpreispolitik der Pharmahersteller nannte Elsner das Medika­ment Yervoy zur Behandlung von Hauttumoren bei Erwachsenen mit einem Verkaufspreis von mehr als 14.000 Euro (40 ml-Abpackung) oder das Arzneimittel Kalydeco zur Behandlung der zystischen Fibrose mit einem Verkaufspreis von 22.000 Euro je Packung.

Für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi verlangt das Pharmaunternehmen Gilead laut vdek knapp 20.000 Euro je Packung und damit mehr als 700 Euro pro Tablette. „Diese Preise sind nicht mit den Kosten für Herstellung und Entwicklung begründbar“, kritisierte Elsner. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.338 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.11.14
Berlin – Eine Kontroverse darüber, wie teuer es ist, neue Arzneimittel zu entwickeln, hat ein neues Gutachten des „Tufts Center for the Study of Drug Development“ ausgelöst. Das Zentrum beziffert...
24.11.14
Infektions­krankheiten bleiben auch ökonomisch eine große Herausforderung
Berlin – Der kontinuierliche Anstieg der Lebenserwartung in den Industrienationen beruht im Wesentlichen auf einem hohen Lebensstandard mit guter Hygiene, Impfprogrammen und wirksamen Antiinfektiva....
24.11.14
Arzneimittel­kommission: Kritik an Preispolitik von Pharmafirmen
Berlin – Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat kritisiert, dass innerhalb der Europäischen Union (EU) künftig die Kommissarin für...
21.11.14
Köln – Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung der „1.000-Dollar-Pille“ Sovaldi zur Therapie von Hepatits C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über...
20.11.14
„Es macht Sinn, hochpreisige Therapien in die Hände spezialisierter Ärzte zu legen“
Köln – Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht....
12.11.14
Hamburg – Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente werden bis 2016 voraussichtlich um rund 17 Prozent auf dann 3,25 Milliarden Euro steigen. Die größten Kosten wird die...
05.11.14
Neue Arzneimittel mit unklarem Nutzen bislang nur Randerscheinung
Berlin – Die Bundesregierung hat eine gesetzliche Änderung angekündigt, sollten künftig vermehrt neue Arzneimittel mit einem unklaren Nutzen auf den Markt kommen. Hintergrund ist eine Regelungslücke...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Donnerstag, 14. August 2014, 20:46

Was kostet ein Toter?

Inzwischen gibt es über 40 Tote in Verbindung mit unserem "Sozialnetz".
Es gibt unverschämte Politiker, die sich mal eben 1200 € im Monat mehr in die eigene Tasche schieben.
Und er Pharma wird erlaubt für 12 Monate Medikamentenpreise zu verlangen wie sie wollen. Das einzig positive daran: Es zeigt sich, wie charakterlos, wie würdelos diese Leute sind.
Menschen krepieren? Na und, was geht das uns an solange wird durch goldene Klobrillen sch....
Es tut mir Leid, ich bin absolut gegen Gewalt, aber diese Leute sollte man davonjagen.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in