Politik

Elektronische Gesundheitskarte ab 1. Januar 2015 endgültig Pflicht

Freitag, 15. August 2014

Köln – Gesetzlich krankenversicherte Patienten können ab Januar 2015 nur noch mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zum Arzt oder Psychotherapeuten gehen. Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) ist dann ungültig, selbst wenn auf den Karten ein späteres Ablaufdatum vermerkt ist. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband am 14. August geeinigt.

„Ich bin froh, dass wir uns auf diese Lösung verständigen konnten. Ärzte und Patienten brauchen endlich eine verlässliche Aussage über den Start der eGK“, betonte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Für die Praxen heißt das, dass sie ab Januar nur noch die eGK akzeptieren dürfen. Die alten Karten können dann über die Praxissoftware nicht mehr eingelesen werden. Damit ist über die KVK weder die Abrechnung noch die Verordnung von Leistungen möglich. Die Regelung betrifft jedoch nicht die von den sonstigen Kostenträgern ausgegebenen KVK. Diese sind auch weiterhin gültig.

Anzeige

Hat ein Patient im neuen Jahr noch keine eGK, dürfen die Ärzte eine Privatvergütung verlangen. Bei dem Verfahren muss der Patient innerhalb von zehn Tagen eine gültige Karte oder einen sonstigen Versichertennachweis der Krankenkasse nachreichen. Andernfalls kann der Arzt oder Psychotherapeut eine Privatrechnung für die Behandlung erstellen. Reicht der Patient jeweils bis Quartalsende die Karte nach, erhält er das Geld zurück, und der Arzt rechnet die Behandlung wie gewohnt als Kassenleistung ab.

„Wir konnten durchsetzen, dass die KVK noch ein Quartal länger verwendet werden kann“, erklärte Regina Feldmann, Vorstand der KBV. Ursprünglich sollte die KVK bereits Ende September 2014 ungültig werden. Weil aber immer noch rund sechs bis acht Prozent der gesetzlich Versicherten nicht mit einer eGK ausgestattet sind und derzeit noch rund 13 Millionen ambulante Behandlungsfälle im Quartal per KVK abgerechnet werden, hatte die KBV eine verbindliche Regelung für die Übernahme der Behandlungskosten für diese Patienten gefordert. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

heidi-hecht
am Montag, 18. August 2014, 11:27

Verrat

Nun haben die Ärztevertreter die Menschen endgültig verraten. Niemand, dem Vertrauen und Freiheit wichtig ist, kann die Gematikstruktur befürworten. Durch diese " Verständigung " wurde ein wichtiger Schritt in die Totalüberwachung und den Verrat an den Patienten gemacht. Vielen Dank.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser: Erst der Anfang?
Nürnberg – Im digitalen Zeitalter tun sich immer mehr Wege für Cyber-Kriminelle auf, an Geld zu kommen. Man nehme etwa E-Mails, eine Schadsoftware, einen Klick des Empfängers und ein Krankenhaus, das......
05.12.16
Stuttgart – Die Landesärztekammer Baden-Württemberg kritisiert jüngste Änderungen im Arzneimittelgesetz. Diese legen fest, dass Arzneimittel online oder telefonisch nicht verordnet werden dürfen, wenn......
02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige