Vermischtes

Viele Lehrer und Mitschüler wissen zu wenig über Diabetes

Dienstag, 19. August 2014

Berlin – Auf die Situation von Kindern mit Diabetes hat die Dachorganisation diabetesDE zum Ende der Sommerferien hingewiesen. Viele Lehrer und Erzieher seien nur unzu­reichend über die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kinder und Jugendlichen informiert und fürchteten, falsch zu handeln, wenn sie die Kinder unterstützten, den Blutzucker zu kontrollieren oder Insulin zu injizieren.

Vor allem die Unterschiede zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2 seien meist nicht bekannt und sorgten immer wieder für Vorurteile. „Junge Menschen mit Diabetes brauchen weder geschont werden noch sollten sie eine Sonderrolle spielen“, sagte Diabetesberaterin Sarah Bläsig vom Kinder– und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ in Hannover.

Anzeige

Erzieher und Mitschüler sollten jedoch einige Fakten kennen: Beim Sport oder unter Stress könne der Blutzucker stark schwanken. Daher rät Bläsig, Traubenzucker oder ein Müsliriegel zur Behandlung einer Unterzuckerung bereit zu legen. Vor Ausflügen oder auswärtigen Übernachtungen sollten die Eltern mit den Lehrern Absprachen treffen. So könnten sie die Insulinbehandlung und Ernährung für den Tag vorbereiten.

„Unverändert gilt bundesweit die Regelung, dass Lehrer nicht verpflichtet sind, bei der Blutzuckerkontrolle oder Insulingabe zu assistieren“, erläuterte Rechtsanwalt Oliver Ebert. Die Gabe eines Medikaments an einen Schüler mit Diabetes sei aber in den meisten Fällen als versicherte Tätigkeit zu werten.

Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin. „Erziehungs­berechtigte sollten die Medikamentengabe als Teil der Personensorge auf die Schule oder eine Lehrkraft übertragen“, so DGUV-Pressesprecher Stefan Boltz. Dann sei das Kind mit Diabetes bei einer Medikamentengabe während des Schulbesuchs durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

12.01.17
Diabetes: Wie Knochenbrüche besser heilen könnten
Palo Alto – Diabetespatienten, deren Knochen nach einem Bruch schlecht heilen, könnten Ärzte mit einem lokal applizierten Hydrogel helfen. Zumindest bei Mäusen mit Diabetes gelang es Forschern vom......
05.01.17
Dresden – Bei einem bundesweit einmaligen Modellprojekt zur Früherkennung von Diabetes sind an der Dresdner Uniklinik bisher 615 Neugeborene getestet worden. Von den Untersuchten trugen 3,1 Prozent......
05.01.17
Berlin – Auf eine hohe Dunkelziffer von Diabeteserkrankungen bei Migranten haben die Organisationen DiabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)......
28.12.16
Boston – Ein sogenannter bionischer Pankreas, also eine kombinierte Insulin- und Glukagonpumpe mit kontinuierlicher Blutzuckermessung, hat sich in einer klinischen Studie als funktionierendes......
19.12.16
G-BA sieht bei Gliptinen mehr Risiken als Nutzen
Berlin – In der mit Spannung erwarteten neuen Nutzenbewertungen der Wirkstoffe Saxagliptin und Sitagliptin als Einzelpräparat und jeweils als Kombinationspräparate mit Metformin hat der Gemeinsame......
16.12.16
Prävention chronischer Krankheiten: Deutschland liegt deutlich zurück
Berlin – In Europa sollen vorzeitige Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten bis 2025 um 25 Prozent verringert werden. Die Teilnehmer der Konferenz „The European Response to Chronic Diseases –......
12.12.16
Zürich – Schweizer Forschern ist es gelungen, embryonale Nierenzellen in Beta-Zellen umzufunktionieren. Sie waren laut einer Studie in Science (2016; 354 1296-1301) nach der Implantation in die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige