6.242 News Vermischtes

Vermischtes

„Weiter so“ bis zur Rente nur für jeden zweiten Arbeitnehmer denkbar

Mittwoch, 20. August 2014

Berlin – Obwohl Deutschlands Arbeitnehmer in der Regel mit ihrer beruflichen Situation zufrieden sind, kann sich nur jeder Zweite vorstellen, die derzeitige Tätigkeit bis zum Renteneintritt auszuüben. Das geht aus einer aktuellen Befragung der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hervor. Die gemeinsame Initiative gesetzlicher Kranken- und Unfallversicherungen soll dazu beitragen, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen.

Der Umfrage zufolge erleben 86 Prozent der arbeitenden Bevölkerung ihre Arbeit als vielseitig, abwechslungsreich und sicher. Trotzdem können sich nur 49 Prozent  vor­stellen, ihre derzeitige Arbeitstätigkeit bis zur Rente uneingeschränkt fortzusetzen. Darüber hinaus schätzen nur 55 Prozent das Verhältnis zwischen den Lebensbereichen Arbeit, Familie, Partnerschaft, Sport und Freizeit als zufriedenstellend ein. „Das sollte als Warnsignal für ein hohes Belastungsniveau verstanden werden, dem ein Teil der Beschäf­tigten auf Dauer nicht gewachsen ist“, kommentiert Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, die Ergebnisse. 

Anzeige

Die Mehrheit der Beschäftigten ist der Auffassung, dass ihr Beruf sie fit hält (80 Prozent). Aber nur noch 45 Prozent der Befragten sagen, dass ihr Unternehmen sich um ihre Gesundheit kümmert. Das sind deutlich weniger als 2010 (64 Prozent) sowie der beim Ausgangwert von 2005 (54 Prozent). Passend dazu gab auch rund die Hälfte der Beschäftigten an, dass sie sich mehr Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheits­förderung wünschen.

„Für Kranken- und Unfallversicherung sind diese Signale Ansporn, die Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsverfahren und der betrieblichen Gesundheitsförderung weiter zu intensivieren“, resümiert Walter Eichendorf, stellver­tretender Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.242 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

14.08.14
Berlin – Die Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) wird künftig signifikant steigen. Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement“, die Wissenschaftler...
05.08.14
Düsseldorf/Berlin – In der SPD gibt es Pläne für ein Anti-Stress-Gesetz, das die Verfügbarkeit von Arbeitnehmern grundsätzlich regelt. „Ein solches Gesetz würde einen wichtigen Präventionsbeitrag...
16.07.14
Berlin/New York – Bei der Prävention von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes liegt Deutschland deutlich hinter der internationalen Entwicklung zurück. Das berichtet die...
16.06.14
Brüssel – Herausforderungen und strategische Ziele für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz hat die Europäische Kommission in einem „Strategischen Rahmen für Gesundheit und...
05.06.14
Berlin – Bewusst habe die Bundesregierung die Themen Alter und Pflege in dieser Legislaturperiode in den Mittelpunkt gestellt, betonte Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin im...
29.05.14
Prävention als integraler Bestandteil ärztlicher Tätigkeit
Düsseldorf – „Prävention ist keine eigene medizinische Disziplin, sondern ein integraler Bestandteil ärztlicher Tätigkeit.“ Nachdrücklich wird in dem vom 117. Deutschen Ärztetag mit großer Mehrheit...
28.05.14
Hamburg – Rund zwei Drittel der niedergelassenen Ärzte in Deutschland setzen für ihre Mitarbeiter auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement. 41,3 Prozent betreiben dies systematisch, 24,6 Prozent...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in