9.755 News Medizin

Medizin

Magenkrebs: Vagotomie und Botox könnten Tumorwachstum verlangsamen

Freitag, 22. August 2014

New York – Die Blockade des Nervus vagus könnte das Tumorwachstum bei Magenkrebs verlangsamen. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine (2014; 6: 250ra115), in denen die Chirurgen neben einer Vagotomie auch die Injektion von Botulinumtoxin zur Behandlung einsetzten.

Solide Tumoren enthalten nicht nur Blutgefäße, die die Krebszellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. In vielen Tumoren finden sich auch Nervenfasern, die nach Ansicht von Timothy Wang von der Columbia University in New York ebenfalls eine unterstützende Rolle für das Krebswachstum haben. Um diese Hypothese zu prüfen, hat das Team, dem auch Mediziner der Technischen Universität München angehören, eine Reihe von Experimenten an Mäusen mit Magenkrebs durchgeführt.

Anzeige

Der Magen wird bekanntlich vom Nervus vagus innerviert. Der Neurotransmitter ist Acetylcholin, dessen Freisetzung Botulinumtoxin blockiert. Botox-Injektionen in die Magenwand haben deshalb die gleiche Wirkung wie eine Vagotomie.

Beide Methoden haben in den drei unterschiedlichen Mäusemodellen die Inzidenz von Magenkrebs vermindert und das Wachstum der Tumore verlangsamt. Bei einer einsei­tigen Vagotomie trat die Wirkung laut Wang nur auf der behandelten Seite auf. In wei­teren Experimenten verstärkten die Vagotomie und die Injektion von Botulinumtoxin die Wirkung einer Chemotherapie. Die Injektion von Botox hat Wang zufolge die Überle­bensrate von Mäusen mit Magenkrebs unter einer Chemotherapie um bis zu 35 Prozent verbessert.

Eine ähnliche Wirkung wurde durch eine Blockade des muskarinischen Acetylcholin­rezeptors erzielt. Auch Mäuse, denen das Gen für den Rezeptor fehlte, waren vor Magenkrebs geschützt. Die Forscher konnten die Wirkung in In-vitro-Experimenten auf den Wnt-Signalweg zurückführen, der durch die Nervensignale des Nervus vagus stimuliert wurde.

Wang ist sicher, dass die Erkenntnisse klinisch relevant sind. Er verweist auf eine Gruppe von 37 Patienten, bei denen es nach einer Operation zu einem Rezidiv des Magenkrebs gekommen war. Von den 13 Patienten, bei denen während der Operation auch eine Vagotomie durchgeführt wurde, seien die Rezidive bis auf einen bei allen Patienten an Orten aufgetreten, die nicht vom Vagus getrennt waren. Bei den 24 Patienten ohne Vagotomie habe es eine solche regionale Verteilung der Rezidive nicht gegeben.

Die an der Studie beteiligten norwegischen Mediziner haben bereits die Konsequenzen aus der Studie gezogen. Am St. Olavs Hospital in Trondheim wurde eine offene Phase 2-Studie begonnen. Patienten mit nicht resezierbarem Magenkrebs erhalten über ein Gastroskop Botox-Injektionen in den Tumor und seine Umgebung. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.755 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.02.15
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat, ein wenig überraschend, den Wirkstoff Panobinostat zur Behandlung des multiplen Myeloms (Plasmozytom) zugelassen. Die Anwendung wird allerdings auf...
18.02.15
Genomprofil liefert Therapieziele bei Krebsleiden ohne Primärtumor
Albany – In dem nicht so seltenen Fall, dass bei einem metastasierten Krebsleiden kein Primärtumor gefunden wird, könnte künftig eine Genomanalyse die Auswahl der richtigen Medikamente erleichtern. In...
05.02.15
Chapel Hill – Der hohe Flüssigkeitsdruck in den Krebszellen, der bei manchen Tumoren die Perfusion mit Zytostatika erschwert, könnte durch ein elektrisches Feld überwunden werden, das die polaren...
04.02.15
Individualisierte Therapien Hoffnungsträger der Krebsmedizin
Berlin/Brüssel – Auf die Bedeutung der individualisierten Behandlung bei Krebserkrankungen hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) hingewiesen. „Dank exzellenter Forschung haben wir große...
02.02.15
Mailand – 2015 sollen in Europa erstmals mehr Frauen pro 100.000 Einwohnerinnen an Lungen- als an Brustkrebs sterben. Das prognostizieren Experten um Carlo La Vecchia an der Universität Milan in ihrer...
02.02.15
Rockville – Die US-Arzneibehörde (FDA) hat die Indikation des sogenannten Bruton-Tyrosinkinase-Hemmers Ibrutinib erneut erweitert. Das Mittel, das bereits zur Behandlung mehrerer B-Zell-Lymphome...
02.02.15
Krebserkrankungen verursachen jeden vierten Todesfall in Deutschland
Berlin – Mit fast 224.000 Sterbefällen war Krebs im Jahr 2013 nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Das berichtet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in