«1234567»Seite
6.083 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

ADHS-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Suchterkrankungen

Freitag, 22. August 2014

Köln – Jugendliche mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) haben ein höheres Risiko, suchtkrank zu werden, als ihre Altersgenossen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Eltern von Jugendlichen mit ADHS sollten daher besonders wachsam gegenüber Anzeichen von Suchtverhalten sein und schützende Maßnahmen ergreifen.

„Regelmäßige Untersuchungen beim Kinder- und Jugendarzt und eine – bei Bedarf – sorgfältig eingestellte medikamentöse Behandlung gehören zu wichtigen Beiträgen, um der Entwicklung von Sucht vorzubeugen“, sagte Klaus Skrodzki, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte.

Anzeige

ADHS-Patienten haben laut dem BVKJ im Vergleich zu gesunden Menschen ein dreimal so hohes Risiko für Nikotinsucht, ein doppelt so hohes Risiko für Alkoholsucht und ein doppelt so hohes Risiko für Kokainmissbrauch beziehungsweise -sucht. Auch der Internet-, Videospiele- und Fernsehkonsum sei oft erhöht.

Viele ADHS-Kinder litten zudem unter einem geringen Selbstwertgefühl und unter Depressionen oder Angsterkrankungen. „Eltern sollten deshalb mit dem Kinder- und Jugendarzt besprechen, ob eine zusätzliche Verhaltenstherapie sinnvoll ist. Diese kann Heranwachsenden helfen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen und damit weniger suchtgefährdet zu sein“, empfiehlt Skrodzki.

Wichtig sei außerdem, dass Eltern und Jugendliche sich über die Gefahren des falschen Gebrauchs und der Weitergabe von ADHS-Medikamenten informieren. Hintergrund dafür sei der Schwarzhandel mit Stimulantien, gelegentlich auch mit Arzneimitteln zur Behandlung von ADHS.

© hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
«1234567»Seite
6.083 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.06.14
Aarhus – ADHS-Medikamente haben einer dänischen Studie zufolge ein geringes, aber statistisch relevantes kardiovaskuläres Nebenwirkungsprofil. Die Arbeitsgruppe um Søren Dalsgaard an der Aarhus...
03.06.14
Berlin – Seit Anfang Juni übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die Kosten für das ADHS-Präparat Elvanse® (Wirkstoff: Lisdexamfetamindimesilat). Zuvor hatten der Hersteller und...
12.05.14
Durham – Eine Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Ritalin oder anderen Stimulanzien könnte Jugendliche vom Rauchen abhalten. Auf diese möglichen günstigen...
25.04.14
Düsseldorf – Die AOK Rheinland/Hamburg hat eine positive Bilanz ihres Versorgungsprogramms für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gezogen. Demnach...
22.04.14
Zürich/Bornheim – Der Schweizer UNO-Berater Pascal Rudin hat den Umgang mit dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) kritisiert und strengere Regeln für den Ritalin-Konsum bei Kindern gefordert. Der...
01.04.14
Verschreibung von ADHS-Medikamenten leicht gesunken
Bonn – Bei der Verschreibung von Medikamenten gegen die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zeichnet sich eine Trendwende ab: Erstmals seit 20 Jahren ist der Verbrauch des zur...
07.03.14
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) will die Versorgung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) verbessern. Betroffen sind der Kammer zufolge rund...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in