8.030 News Politik

Politik

Qualitätsberichte aus allen Praxen: Kritik an Vorstoß der Krankenkassen

Dienstag, 26. August 2014

Berlin – Mit deutlicher Kritik haben Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf das Vorhaben der Krankenkassen reagiert, von allen Arztpraxen Qualitätsberichte anzufordern und deren Ergebnisse dann in laienver­ständlicher Form zu präsentieren. Darüber hatte Bild berichtet und auf ein „Geheim­papier“ des GKV-Spitzenverbands verwiesen. Es soll offenbar nächste Woche vom Verwaltungsrat des Verbands beschlossen werden.

Patienten sollten sich künftig informieren können, „in welcher Praxis die Behandlungs­qualität eines niedergelassenen Arztes gut ist und wo noch nicht“, sagte Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes, nach einem Bericht der Agentur afp. Zur Begründung verwies er darauf, dass es dazu auf Bundesebene an aussagekräftigen Daten fehle. Zugleich betonte Lanz, ein Ärzte-Ranking nach dem Motto „Deutschlands bester Hausarzt“ sei nicht geplant.

Anzeige

"Allmachtsphantasien" der Krankenkassen
„Offenbar plagen die Krankenkassen Allmachtsphantasien“, kommentierte der KBV-Vor­stands­vorsitzende Andreas Gassen die Pläne. Deren Spitzenverband hat Probleme mit freiberuflich tätigen niedergelassenen Ärzten, die nach dem medizinischen Wohl ihrer Patienten entscheiden und nicht nach der Diktion der Krankenkassen agieren wollen.“  Patienten wüssten sehr gut, was sie an ihren Ärzten hätten: „Sie können selber entschei­den und brauchen keine Listen ihrer Krankenkassen.“

Gassen kündigte an, den Vorstoß zum Anlass zu nehmen, um den Krankenkassen-Navigator der KBV neu zu beleben. Diese Plattform bietet niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten exklusiv die Gelegenheit, einzelne Krankenkassen zu bewerten. Sie können ihre Praxiserfahrungen aus Bereichen wie Bürokratie, Regresse oder Therapie­freiheit einbringen.

Arztnavigator sei bereits „krachend am fehlenden Interesse der Menschen gescheitert“
BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery kritisierte das Vorhaben des GKV-Spitzen­verbands ebenfalls. „Mit diesem Bürokratiewahn nehmen die Kassenfunktionäre auch noch dem letzten Medizinstudenten die Lust, sich als Landarzt niederzulassen“, sagte er.  Außerdem seien sie mit ihrem Arztnavigator bereits „krachend am fehlenden Interesse der Menschen gescheitert“.

Alle Studien zeigten, dass die Patienten mit der Arbeit ihrer Ärzte hoch zufrieden seien, „aber nicht immer mit der Arbeit ihrer Krankenkassen.“ Das Internetangebot Arzt­navigator ist eine Kooperation der Bertelsmann Stiftung, großer Krankenkassen wie der AOK und Patienten- und Verbraucherorganisationen. Es ermöglicht die Arztsuche anhand von Patientenbewertungen und Bewertungen nach einem Arztbesuch.

Das Sozialgesetzbuch V verpflichtet Ärzte und Ärztinnen bereits heute, die Qualität der von ihnen erbrachten Leistungen zu sichern und weiterzuentwickeln. Sie müssen sich unter anderem an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung beteiligen und ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einführen. Der Gemein­same Bundesausschuss entwickelt seine Vorgaben zur Qualitätssicherung von Leistungen kontinuierlich weiter.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind ebenfalls dazu verpflichtet, die Qualität der vertragsärztlichen Versorgung zu fördern und die Ergebnisse ihrer Bemühungen zu veröffentlichen. Das geschieht unter anderem in Form regelmäßiger Qualitätsberichte.

Aquik: Qualitätsindikatoren im Praxistest

Ein Kooperationsprojekt im Kinzigtal lieferte Erfahrungen zu Möglichkeiten und Implementierungshürden beim Einsatz vor Ort. Um Qualität messen, analysieren und die Weiterentwicklung bewerten zu können, sind valide Instrumente notwendig.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben jedoch für den stationären Bereich belegt, dass Qualitätserhebung und –auswertung sowie deren Übersetzung in laienverständliche Information aufwendig und komplex sind. Erst kürzlich haben Autoren zudem in einem Beitrag für das Deutsche Ärzteblatt nachgewiesen, dass schon der Weg hin zu einer validen und automatisierten Erhebung, Auswertung und Anwendung von Qualitäts­indikatoren für die ambulante Versorgung deutlich länger ist als angenommen. Das ergab ein Praxistest der so genannten Aquik-Indikatoren in Arztpraxen des Praxisnetzes „Gesundes Kinzigtal“.

© Rie/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.030 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.08.14
Perinatalstationen brauchen Hilfe bei der Umsetzung von Qualitätsvorgaben
Berlin – Die Frühgeborenenabteilungen in den deutschen Krankenhäusern müssen rund 2.500 zusätzliche Pflegefachkräfte einstellen, um die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossenen...
22.08.14
G-BA-Report 2013: Qualitätsniveau in Kliniken erneut sehr hoch
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat gestern die Veröffentlichung des Qualitätsreports 2013 beschlossen. Der seit zwölf Jahren erscheinende Report soll einen umfassenden Überblick über...
22.08.14
Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat gestern die Gründung einer Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen beschlossen. Sie wird Trägerin des gleichnamigen...
11.08.14
Urteil: Richter sprechen TÜV Rheinland von Haftung wegen fehlerhafter PIP-Brustimplantate frei
Köln – Der TÜV Rheinland ist für die fehlerhaften Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) nicht verantwortlich. Dem TÜV Rheinland zufolge bestätigen dies zwei...
08.08.14
OP-Checklisten für mehr Patientensicherheit veröffentlicht
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) haben die im Rahmen des internationalen WHO-Projekt „Action on Patient Safety: High...
05.08.14
Heidelberg – In Deutschland werden jährlich rund 400.000 Gelenkersatz-Operationen durchgeführt, 1.100 dieser Operationen finden an der Orthopädischen Universitätsklinik in Heidelberg statt. Seit...
16.07.14
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat sogenannte Erprobungsstudien konzipiert, mit denen vier neue Untersuchungs- beziehungsweise Behandlungsmethoden bewertet werden könnten. Jetzt wendet...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Mittwoch, 27. August 2014, 12:46

Anzeigenanteil der Zeitungen als Qualitätsindikator?

Hier wäre es doch für die Kassen sehr leicht möglich, Statistiken arztbezogen zu führen. Ich denke dabei an so ähnliche Formulierungen:
"Besonders danken möchten wir auch Dr. ((NAME)) für die immerwährende und prompte Hilfeleistung und die aussergewöhnliche, persönliche Betreuung."
Da war sich die Trauergemeinde anscheinend einig ...

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in