Politik

Bessere Bedingungen für Flüchtlingshilfe gefordert

Mittwoch, 27. August 2014

Berlin – In letzter Zeit berichten deutsche Medien intensiv über Gewalt, Zerstörung und Flüchtlingsdramen im Nahen Osten. Viele der Menschen, die aus Syrien, Iran, Irak, aber auch aus mehr als 30 weiteren Ländern den Weg nach Deutschland geschafft haben, sind vor Hass, Folter und Verfolgung geflohen und traumatisiert. Aufgrund ihrer Erfahrungen leiden sie an chronischen Schmerzzuständen, unkontrollierbaren Erinnerungen, an Schlafstörungen mit Alpträumen, psychosomatischen Beschwerden, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie schweren Depressionen.

Im Behandlungszentrum für Folteropfer in Berlin (bzfo) erhalten jährlich rund 400 Flüchtlinge allgemeinärztliche, psychiatrische und psychotherapeutische Hilfe. „Wir bieten außerdem soziale Unterstützung und helfen beim asylrechtlichen Anerkennungs­verfahren“, ergänzte Mercedes Hillen, Ärztliche Leiterin und Geschäftsführerin des bzfo, heute bei einem Pressegespräch in Berlin.

Anzeige

Bis zu einem sicheren Aufenthaltstitel können Jahre vergehen
Oft müssten Patienten mehrere Monate bis zur ersten Anhörung ihres Asylantrags warten. Bis zu einem sicheren Aufenthaltstitel können laut Hillen Jahre vergehen. „Das konterkariert unsere Arbeit stark, weil die Menschen in ständiger Angst leben und sich gar nicht auf das neue Land einlassen können“, kritisierte sie.

Die Bundestagsabgeordnete Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) forderte eine Flüchtlingspolitik, „die Schutzgewährung garantiert und nicht mit einem Damokles-Schwert der Unsicherheit und der Abschiebung arbeitet“. Roth ist seit Juni 2014 Schirmherrin des Berliner Behandlungszentrums für Folteropfer und will sich in dieser Funktion nicht nur für eine Änderung des Aufenthaltsrechts einsetzen, sondern auch für eine bessere und vor allem nachhaltigere Finanzierung von Hilfseinrichtungen wie dem bzfo.

Etat des Behandlungszentrum zu 50 Prozent aus öffentlichen Mitteln
Seine Arbeit finanziert das Behandlungszentrum nach eigenen Angaben bisher zu etwa 50 Prozent aus öffentlichen Mitteln, unter anderem der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, aber auch durch Spender und Sponsoren. Die Behandlungskosten inklusive Dolmetscherausgaben tragen bis zum Erhalt eines sicheren Aufenthaltstatus‘ die zuständigen Behörden.

In Berlin ist es beispielsweise das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). Danach sind die Patienten selbst krankenversichert. Allerdings übernehmen die Krankenkassen zwar die Behandlungskosten, aber nicht die Dolmetscherkosten. „Das ist ein großes Problem, weil ein Dolmetscher für eine therapeutische Behandlung unerlässlich ist“, mahnte Hillen und forderte eine nachhaltige Finanzierung für Hilfseinrichtungen. „Wir sind ein Einwanderungsland. Je schneller wir die Menschen stabilisieren, umso schneller und besser kommen sie hier an und werden Mitglieder unserer Gesellschaft“, sagte sie.

Neuregelung des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen
Die Bundesregierung hat heute die Neuregelung des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen. In seinem Urteil vom 18. Juli 2012 hatte das Bundesverfassungsgericht die Höhe der Geldleistungen im Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) für unvereinbar mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums erklärt und eine Neuregelung der Leistungssätze gefordert. Seitdem wurden diese Leistungen bereits auf Basis einer Übergangsregelung gewährt.

Hierfür wurde jetzt eine gesetzliche Grundlage geschaffen. In einem zweiten Reform­schritt will die Bundesregierung weitere Änderungen im Bereich der Gesundheits­leistungen im Asylbewerberleistungsgesetz vornehmen und so Vorgaben der EU-Aufnahme Richtlinie umsetzen. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat sich gegen pauschalierende Schuldzuweisungen bezüglich falscher Atteste für Asylbewerber gewehrt. „Wir weisen den pauschalen Vorwurf der......
20.09.16
Potsdam – Brandenburg will die Angebote zur gesundheitlichen Betreuung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen besser miteinander vernetzen. Die Versorgung könne nur von vielen Partnern gemeinsam......
20.09.16
UN-Erklärung soll Grundlage für globalen Flüchtlingspakt schaffen
New York – Mit einer neuen Erklärung zum besseren Umgang mit Flüchtlingen und Migranten hoffen die Vereinten Nationen auf einen weltweiten Pakt zum Thema im Jahr 2018. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon......
19.09.16
Berlin – Nach einer heftigen Diskussion wegen angeblicher Gefälligkeitsatteste für Flüchtlinge und medizinische Abschiebehemmnisse meidet das Bundesministerium des Inneren jetzt offenbar jegliche......
19.09.16
Hannover – Homosexuelle Flüchtlinge sollen künftig Hilfe dabei erhalten, sich frei von Diskriminierung in Niedersachsen zurechtzufinden. Ein vom Sozialministerium heute gestartetes Netzwerk solle als......
12.09.16
Berlin – Dort, wo die Angebote der Jugendhilfe zu kurz greifen, wollen sich Medizinstudierende in Berlin künftig verstärkt ehrenamtlich in dem Netzwerk „not alone“ engagieren. Das Besondere von „not......
09.09.16
„Im Großen und Ganzen ist die medizinische Versorgung gut aufgestellt“
Die Charité – Universitätsmedizin Berlin übernimmt seit einem Jahr Verantwortung für die medizinische Basisversorgung in Notunterkünften. Dank der Aktion „Charité hilft“ haben Ärzte, Pflegekräfte und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige