9.220 News Medizin

Medizin

USA: Weniger Opiatüber­dosierungen nach Marihuana-Lega­lisierung

Mittwoch, 27. August 2014

Philadelphia – In US-Bundesstaaten, die Marihuana zur medizinischen Anwendung erlauben, gibt es weniger Todesfälle durch Überdosierungen von starken Opioid-Analgetika. Dies hat eine Studie in JAMA Internal Medicine (2014; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.4005) ergeben.

In 23 Bundesstaaten der USA ist die Verwendung von Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt. Den Anfang machten Kalifornien, Oregon und Washington, die bereits vor 1999 Schmerzpatienten von der Strafverfolgung ausnahmen, bis 2010 folgten zehn Staaten, bis zum Juni 2014 die übrigen zehn sowie die Hauptstadt Washington D.C.

Anzeige

In den letzten Jahren ist die Zahl der Todesfälle durch Opioid-Analgetika in den USA stark gestiegen. Könnte hier die medizinische Legalisierung von Marihuana eine Rolle spielen? Immerhin galt Marihuana langezeit als Einstiegsdroge für die Heroinsucht.

Ein Team um Marcus Bachhuber vom Veterans Affairs Medical Center in Philadelphia hat dies untersucht. Es setzte die Zahl der Todesfälle durch Überdosierungen mit Opioid-Analgetika mit der Gesetzgebung in Verbindung. Zur Überraschung stellten die Forscher fest, dass es in den Bundesländern, in denen Marihuana zu medizinischen Zwecken konsumiert wird, nicht mehr, sondern zu 24,8 Prozent weniger Todesfälle durch Schmerz­mittelüberdosierungen gibt.

Der Effekt nahm sogar mit der Dauer der Legalisierung von Marihuana tendenziell zu, was in Studien dieser Art immer ein Hinweis auf eine Kausalität ist: Sechs Jahre nach der Legalisierung war die Zahl der tödlichen Opioid-Überdosierungen sogar um 33,3 Prozent niedriger als in den Bundesstaaten mit restriktiverer Gesetzgebung.

Wenn die Assoziation kausal sein sollte, was die Studie letztlich nicht beweisen kann, dann würde die Legalisierung pro Jahr etwa 1700 Todesfälle durch Schmerzmittel­überdosierungen verhindern, schreibt Bachhuber. Er vermutet, dass Schmerzpatienten, die Zugriff zu Marihuana haben, möglicherweise seltener zu starken Opiaten greifen. Diese Hypothese ist zwar ebenfalls unbewiesen.

Die Editorialisten Marie Hayes von der Universität von Maine in Orno und Mark Brown vom Eastern Maine Medical Center in Bangor weisen aber darauf hin, dass Endocannaboid-Rezeptoren in die Schmerzverarbeitung im Gehirn eingreifen und die Gabe von Cannabinoid CB1-Agonisten die Wirkung von Opioid-Analgetika in Studien verstärkt hat. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.220 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.08.14
New York – In der Millionenmetropole New York wird Rauschgift zu einem immer größeren Problem. Die Zahl der Menschen, die an einer Überdosis starben, sei zwischen 2010 und 2013 um mehr als 40 Prozent...
14.08.14
Rüthen – Mit einer Online-Petition setzen sich Mediziner und chronisch Kranke für die Kostenübernahme einer Behandlung mit Medikamenten auf Cannabisbasis ein. Die gestern freigeschaltete Petition...
28.07.14
Washington – Mit der „New York Times“ hat sich eines der angesehensten Presseorgane der USA für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. In einem aufsehenerregenden Leitartikel vom Samstag wurde...
22.07.14
Cannabis-Eigenanbau zu Therapiezwecken in engen Grenzen erlaubt
Köln – Chronisch kranke Patienten dürfen ausnahmsweise privat die illegale Droge Cannabis züchten. Das Kölner Verwaltungsgericht erlaubte den Anbau zu Therapiezwecken, wenn den Kranken keine...
21.07.14
Miami – Wegen des Todes ihres an Lungenkrebs gestorbenen Ehemanns hat ein US-Schwurgericht einer Frau Schadenersatz in Rekordhöhe zugesprochen: Die Summe von 23,6 Milliarden Dollar (17,5 Milliarden...
15.07.14
Frankfurt – Zusammen mit 22 weiteren Fachgesellschaften und Patientenvertretern hat die Deutsche Schmerzgesellschaft die S3-Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei Nicht Tumor-bedingten...
09.07.14
Washington legalisiert Marihuana-Verkauf
Los Angeles – Nach Colorado ist Washington seit gestern der zweite Staat der USA, in dem US-Bürger legal Marihuana kaufen und konsumieren dürfen. 25 Coffee-Shops erhielten die Lizenz zum Verkauf von...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in