8.032 News Politik

Politik

PKV-Verband klagt gegen irreführende Dumping-Angebote

Donnerstag, 28. August 2014

Berlin – Gegen irreführende Dumpingangebote a la „Privat krankenversichert ab 59 Euro“ will der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) jetzt juristisch vorgehen. „Werbungen für Tarifangebote zu einem Preis, der so am Markt nicht verfügbar ist, sind unzutreffend und damit irreführend“, sagte der Direktor des Verbandes, Volker Leien­bach. Werbetricks dieser Art griffen vor allem im Internet um sich und schädigten den Ruf der PKV.

Eine Umfrage bei den PKV-Mitgliedsunternehmen hat laut dem Verband ergeben, dass diese keine Versicherung zu solch niedrigen Tarifen anbieten – zumindest keine, die den üblichen Schutzumfang einer privaten Krankenversicherung bietet. Soweit es bei PKV-Unternehmen einzelne Tarife mit derart geringen Beiträgen gebe, bezögen sie sich auf spezielle Zielgruppen wie Studenten oder Beamtenanwärter.

Anzeige

„Solche Tarife werden aber in der Regel ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert, weil sie nur für vorübergehende Lebensphasen gelten. Sie entsprechen nicht der typischen privaten Krankenvollversicherung“, hieß es aus dem PKV-Verband. Die Urheber der irreführenden Werbeangebote sollen daher eine Abmahnung erhalten.

Der PKV-Verband vermutet aber bei einigen der Billig-Angebote im Netz noch einen ganz anderen Hintergrund: Meist führten diese Werbeanzeigen direkt zu Internet-Fragebögen. Die gewonnenen persönlichen Daten könnten die Firmen anschließend gewinnbringend für andere Zwecke vermarkten.

Verbraucherschutz-Journalisten haben laut dem PKV-Verband nach dem Ausfüllen solcher Fragebögen nie ein konkretes Versicherungsangebot erhalten, wohl aber zum Beispiel ein Zeitschriften-Abonnement. „Diese Angebote beschädigen das Ansehen der PKV, die für besonders hochwertigen Versicherungsschutz und für eine umfassende Gesundheitsversorgung steht“, hieß es aus dem PKV-Verband.  © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.032 News Politik

Nachrichten zum Thema

29.07.14
Berlin – Die Ausgaben des Bundes für die Krankenversicherung seiner Beamten haben sich in den vergangenen 20 Jahren fast verdoppelt. Während 1994 für die Beihilfe zur Krankenversicherung noch 720...
17.07.14
Karlsruhe – Private Krankenversicherungen können nicht verpflichtet werden, Sozialhilfeempfänger in ihren Basistarif aufzunehmen. Die Betroffenen haben keinen generellen Anspruch auf solch eine...
04.06.14
Berlin – Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) hat erklärt, die Verhandlungen mit der Bundesärztekammer (BÄK) zur Neuordnung der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) seien...
06.05.14
Koblenz – Der Debeka Krankenversicherungsverein a.G. hat 2013 rund 77.700 neue Vollversicherungen abgeschlossen. Ende des Jahres waren rund 2,24 Millionen Menschen über die Kasse privat...
29.04.14
DKV: Weniger Vollversicherte, mehr Leistungen in vielen Tarifen
Köln – Bei der DKV Deutsche Krankenversicherung AG waren im Jahr 2013 rund 25.000 Menschen weniger krankheitskostenvollversichert als im Jahr zuvor: Die Zahl der Vollversicherten sank von 882.000 auf...
16.04.14
Berlin – Entgegen anderslautenden Berichten scheinen die Mitglieder der Privaten Krankenversicherung mit ihrer Kasse grundsätzlich zufrieden zu sein. Das legt der Tätigkeitsbericht 2013 des...
03.04.14
Berlin – Mehr als ein Fünftel der gesetzlich Krankenversicherten hat einer Studie zufolge eine Zusatzversicherung. Verfügten im Jahr 2000 rund zehn Prozent der Versicherten über eine private...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in