9.267 News Medizin

Medizin

Diskussion um die Schutzmaßnahmen bei der Versorgung von Ebolapatienten

Mittwoch, 3. September 2014

Valencia/Madrid/Marburg – Eine Diskussion darum, welche Schutzmaßnahmen medizinisches Personal bei der Versorgung von Ebolapatienten einhalten sollte, hat ein Leserbrief im Lancet ausgelöst (doi 10.1016/ S0140-6736(14)61343-X). Darin argu­mentieren Jose Martin-Moreno und Gilberto Llinás vom Department of Preventive Medicine and Public Health, University of Valencia, und Juan Martínez Hernández vom Hospital La Paz-Carlos III, Madrid, die im Augenblick gängigen Schutzanzüge seien übertrieben.

Das Ebola-Virus wird laut den Autoren vor allem durch Kontakt mit infizierten Sekret des Patienten übertragen, also zum Beispiel über Blut oder Stuhl. Eine Tröpfcheninfektion über die Luft sei dagegen selten. Dennoch nötigten gängige Empfehlungen das Gesund­heits­personal, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, wie sie bei „airborne diseases“ üblich seien.

Anzeige

Moreno und seine Mitautoren argumentieren dass dieser Ganzkörperschutz für viele Regionen, die von Ebola betroffen sind, zu teuer sei. Außerdem könnten die Ganz­körper-Schutzanzüge zu Panikreaktionen in der Bevölkerung führen. Die Autoren meinen, dass Schutzmaßnahmen, die das Gesundheitspersonal von direktem Kontakt mit Patientensekret schützen, ausreichen.

„West Afrika braucht jetzt rationale und effiziente Empfehlung für die Schutzmaß­nahmen“, so die Autoren. Dies sei nur möglich, wenn einheitlich kommuniziert werde, dass Ebola überwiegend durch direkten Kontakt übertragen werde. „Mehr ist nicht notwendigerweise besser und sehr oft ist die einfachste Antwort die beste“, argumentieren sie.

Dieser Auffassung widerspricht Hans Dieter Klenk, Experte der Gesellschaft für Virologie (GfV), Marburg. „Die Anzüge sind im Augenblick eine sehr sinnvolle Schutzmaßnahme“, sagte er gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Allerdings seien die Anzüge keine opti­male Lösung: Sie könnten zu Abwehrreaktionen in der Bevölkerung führen. Außerdem sei das Arbeiten darin sehr unangenehm.

Laut einer Marburger Untersuchung herrschten in den Anzügen Temperaturen um 46 Grad. Gleichwohl sei es fahrlässig, das Gesundheitspersonal nicht ausreichend zu schützen, so Klenk.„Mittel und langfristig ist es sehr wichtig, Impfstoffe gegen die Infektion weiter zu entwickeln, die auf experimenteller Basis schon lange existieren“, betonte der langjährige Direktor des Marburger Instituts für Virologie.

© hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.267 News Medizin

Nachrichten zum Thema

17.09.14
Weltweites Engagement im Kampf gegen Ebola gefordert
Atlanta/Berlin/Genf – US-Präsident Barack Obama hat die Weltgemeinschaft mit eindringlichen Worten auf den Kampf gegen Ebola eingeschworen. Sollte die außer Kontrolle geratene Epidemie nicht gestoppt...
16.09.14
Hilfsorga­nisationen bauen in Liberia zwei Ebola-Isolier­stationen auf
Tönisvorst – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika wollen das Medikamenten-Hilfswerk action medeor und die Duisburger Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany zwei Isolierstationen für die...
15.09.14
Liberia bittet Bundesregierung um Hilfe im Kampf gegen Ebola
Berlin – Liberia hat die Bundesregierung um Hilfe beim Kampf gegen die Ausbreitung des Ebola-Virus gebeten. „Ohne mehr direkte Hilfe von Ihrer Regierung werden wir diese Schlacht gegen Ebola...
12.09.14
Genf – Angesichts der schlimmsten Ebola-Epidemie aller Zeiten nehmen die internationalen Hilfsbemühungen für Westafrika immer größere Dimensionen an. Während Kuba am Freitag die Entsendung des bislang...
11.09.14
Seattle – Die Stiftung von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates will den Kampf gegen Ebola mit 50 Millionen Dollar (39 Millionen Euro) unterstützen. Die Bill & Melinda Gates Foundation gab gestern...
10.09.14
Ebola: Liberia sieht seine Existenz bedroht
New York/Omaha – Mit eindringlichen Worten hat Liberia vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen um internationale Hilfe im Kampf gegen Ebola geworben. Die Epidemie breite sich wie ein...
09.09.14
Ärzte ohne Grenzen: Militärisches Schutzpersonal in Ebola-Gebieten kontraproduktiv
Freetown/Genf – Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika wäre nach Auffassung des Infektionsforschers Maximilian Gertler von Ärzte ohne Grenzen militärisches Schutzpersonal kontraproduktiv....

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in