Vermischtes

Antibiotikahaltige Augentropfen zurückhaltend einsetzen

Mittwoch, 3. September 2014

Berlin – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) empfiehlt, antibio­tikahaltige Augentropfen nur zurückhaltend. Der Grund: Antibiotika in Augentropfen förderten die Entwicklung von resistenten Bakterien in der Bindehaut.

Diese Empfehlung betrifft unter anderem Patienten mit altersbedingter Makulade­generation (AMD), die regelmäßig Injektionen ins Auge erhalten. Die Hersteller der AMD-Medikamente raten, die Augen vor jeder Injektion durch antibiotikahaltige Augentropfen zu schützen.

Anzeige

DOG-Experten sehen diese Empfehlung jedoch kritisch. „Die bisher durchgeführten Studien haben nicht belegt, dass äußerlich aufgetragene Antibiotika die Anzahl der Infektionen verringert“, erläutert Elisabeth Messmer von der Universitäts-Augenklinik München. Vielmehr komme es bei den wiederholten Injektionen schnell zu Antibiotika-Resistenzen.

„Wenn diese Keime dann mit einer Spritze in den Augapfel gelangen, wird die Behandlung deutlich erschwert“, berichtet Messmer. Die DOG hat sich daher zusammen mit anderen Fachverbänden dafür ausgesprochen, die Augen vor und nach den Injektionen nicht mit Antibiotika zu behandeln, sondern vor der Operation mit Povidon-Iod (PVP-Iod) zu spülen.

„Das Antiseptikum desinfiziert das Auge, ohne dass es zur Resistenzentwicklung kommt“, so Messmer. Ein mögliches Risiko seien Jod-Allergien, die jedoch selten aufträten. „Nur etwa vier von tausend behandelten Patienten sind betroffen“, erklärt die DOG-Expertin. Für diese Fälle stünden jodfreie Antiseptika zur Verfügung.

Die DOG-Empfehlung betrifft aber auch die Behandlung von akuten Bindehaut­entzündungen. Auch hier können Ärzte laut der Fachgesellschaft auf antibiotische Augentropfen meist zunächst verzichten, weil die meisten Konjunktividen nach wenigen Tagen von selbst abheilten.

„Wir raten, die Augen zunächst einmal täglich mit einem Wattebausch und abgekochtem, lauwarmem Wasser zu reinigen“, führt Messmer aus. Tränenersatzflüssigkeit lindere die Beschwerden zusätzlich. Wenn sich nach drei bis vier Tagen keine Besserung abzeichne, müsse jedoch ein Augenarzt die Entzündung abklären. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

15.07.16
Genderprobleme bei Hornhaut­transplantation
Liverpool – Hornhauttransplantationen gelingen häufiger, wenn Spender und Empfänger das gleiche Geschlecht haben. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2016; doi: 10.1111/ajt.13926)......
14.07.16
US-Zulassung: Integrin-Antagonist lindert Sicca-Syndrom
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat Augentropfen mit einem neuartigen Immunsuppressivum zugelassen, das die Entzündungsreaktion der Augen bei Menschen mit Sicca-Syndrom hemmt. Der......
05.07.16
Berlin – Rund 25.000 Deutsche reisen jedes Jahr ins Ausland, um dort ihre Fehlsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung mittels Laser korrigieren zu lassen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft......
14.06.16
Typ-2-Diabetes: Aggressive Blutzuckersenkung vermeidet Augenschäden über Therapieende hinaus
Bethesda/Maryland – Eine intensive Blutzuckersenkung kann bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Entwicklung von Augenschäden vermindern. Die günstige Wirkung war in einer großen randomisierten Studie......
09.05.16
München – Ein positives Fazit ihres Augenchirurgie-Vertrages hat die AOK nach einem Jahr Laufzeit gezogen. An dem Vertrag nach Paragraf 73c des fünften Sozialgesetzbuches mit dem Bundesverband......
04.05.16
Philadelphia – Die Einführung der proliferationshemmenden Anti-VEGF-Therapie scheint auch langfristig günstige Behandlungsergebnisse bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zu erzielen. Es......
01.05.16
Oxford – Anders als bei der Leberschen Kongenitalen Amaurose, wo Gentherapien die Sehleistung der Patienten bisher nur über wenige Monate verbessern konnten, scheint die Behandlung bei der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige