Medizin

Unerwartet hohe Zahl von Patientinnen mit Trockener-Au­gen-Krankheit

Mittwoch, 3. September 2014

London – Rund jede zehnte Frau in Großbritannien leidet unter trockenen Augen und benötigt künstliche Tränen, um die Augen anzufeuchten. Das berichten Wissenschaftler um Jelle Vehof vom Department of Ophthalmology and & Epidemiology der Universi­tätsklinik Groningen und Christopher Hammond vom Department of Twin Research & Genetic Epidemiology, King’s College London, St. Thomas’ Hospital. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse im British Journal of Ophthalmology publiziert (doi:10.1136/bjophthalmol-2014-305201).

Anzeige

Die Symptome des trockenen Auges reichen von Fremdkörpergefühl über brennendes und juckendes Missempfinden bis hin zu Sehstörungen. Die Wissenschaftler analysierten für ihre Studie die Daten von nahezu 4.000 Frauen zwischen 20 und 87 Jahren. Die Daten wurden im Rahmen der Twins-UK-Cohort erhoben. Diese Kohorte gilt laut der Arbeitsgruppe als repräsentativ für die Bevölkerung in Großbritannien. Die Wissen­schaftler ergänzten die Datenauswertung mit einem Fragebogen, den sie an die Frauen schickten.

9,6 Prozent der Frauen hatten die Diagnose „trockenes Auge“ erhalten und bekamen entsprechende künstliche Tränen oder ein Gel. Die Prävalenz des trockenen Auges stieg mit dem Alter der Frauen, von 2,7 Prozent bei Frauen zwischen 20 und 30 Jahren bis hin zu rund 20 Prozent bei Frauen über 80 Jahren.

Frauen nach einer Katarakt-Operation, mit einer Makuladegeneration oder Glaukom berichteten häufiger über trockene Augen. Dieses trat außerdem häufiger auf bei Frauen mit Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder allergischem Asthma. Auch Frauen mit Fertilitätsstörungen berichteten häufiger über trockene Augen. Die stärkste statistische Assoziation fanden die Wissenschaftler zwischen einem trockenen Auge und einem chronischen Schmerzsyndrom.

Frauen mit trockenem Auge schätzten ihre Lebensqualität geringer ein als Frauen ohne dieses Problem. Die Betroffenen hoben hervor dass sie Schwierigkeiten beim Autofahren haben, bei der Bildschirmarbeit und beim Fernsehen.

Die Wissenschaftler schließen aus ihrer Analyse, dass das trockene Auge unter Frauen sehr verbreitet ist und einen großen Einfluss auf die Lebensqualität hat. Ihre Unter­suchung legten nahe, dass auch psychologische Faktoren einen starken Einfluss auf die Ausbildung und die Wahrnehmung des Syndroms haben. Die Forscher meinen, dass einer Reihe von Patientinnen mit einer adäquaten Behandlung ihrer Schmerz­erkrankung besser geholfen wäre als mit künstlichen Tränen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.07.16
Genderprobleme bei Hornhaut­transplantation
Liverpool – Hornhauttransplantationen gelingen häufiger, wenn Spender und Empfänger das gleiche Geschlecht haben. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2016; doi: 10.1111/ajt.13926)......
14.07.16
US-Zulassung: Integrin-Antagonist lindert Sicca-Syndrom
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat Augentropfen mit einem neuartigen Immunsuppressivum zugelassen, das die Entzündungsreaktion der Augen bei Menschen mit Sicca-Syndrom hemmt. Der......
05.07.16
Berlin – Rund 25.000 Deutsche reisen jedes Jahr ins Ausland, um dort ihre Fehlsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung mittels Laser korrigieren zu lassen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft......
14.06.16
Typ-2-Diabetes: Aggressive Blutzuckersenkung vermeidet Augenschäden über Therapieende hinaus
Bethesda/Maryland – Eine intensive Blutzuckersenkung kann bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Entwicklung von Augenschäden vermindern. Die günstige Wirkung war in einer großen randomisierten Studie......
09.05.16
München – Ein positives Fazit ihres Augenchirurgie-Vertrages hat die AOK nach einem Jahr Laufzeit gezogen. An dem Vertrag nach Paragraf 73c des fünften Sozialgesetzbuches mit dem Bundesverband......
04.05.16
Philadelphia – Die Einführung der proliferationshemmenden Anti-VEGF-Therapie scheint auch langfristig günstige Behandlungsergebnisse bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zu erzielen. Es......
01.05.16
Oxford – Anders als bei der Leberschen Kongenitalen Amaurose, wo Gentherapien die Sehleistung der Patienten bisher nur über wenige Monate verbessern konnten, scheint die Behandlung bei der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige