Politik

SPD lehnt gewerbliche Sterbehilfe ab

Donnerstag, 4. September 2014

Anzeige

Hamburg – SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat einer ausdrücklichen Lega­lisierung der gewerblichen, kommerziellen Sterbehilfe eine Absage erteilt. Es sei klar, dass es nicht dazu kommen dürfe, sagte Oppermann am Donnerstag nach einer Klausurtagung der SPD-Fraktion in Hamburg. Wichtig sei stattdessen, dass etwa bei der ambulanten Pflege die Palliativmedizin deutlich verbessert werde.

Derzeit sind im Bundestag erneut mehrere unterschiedliche Regelungen in der Diskussion. Union und Kirchen dringen darauf, jede Form organisierter Beihilfe zur Selbsttötung zu verbieten – also auch die Aktivitäten von Sterbehilfevereinen.

Oppermann betonte, im Bundestag seien die Abgeordneten in dieser Frage nur ihrem Gewissen verpflichtet, es werde bei einer Abstimmung keinerlei Fraktionsdisziplin geben.

Die Senioren-Union der CDU und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sprachen sich ebenfalls gegen eine Lockerung des Verbots der Sterbehilfe aus. Bei einer Legalisierung der Suizidhilfe bestehe die Gefahr, dass ältere und kranke Menschen unter Druck gesetzt werden könnten, aus dem Leben zu gehen, sagte der Vorsitzende der Senioren-Union der CDU Deutschlands, Otto Wulff, am Donnerstag in Schwerin.

Gröhe fordert Ausbau der Palliativmedizin
Gröhe bekräftigte als Gastredner sein Nein zu organisierten und kommerziellen Angeboten der aktiven Sterbehilfe. Er forderte eine Weiterentwicklung der Palliativmedizin und des Hospizgedankens. „Menschen wollen an der Hand eines anderen sterben und nicht durch die Hand eines anderen”, sagte er. Das zeigten Untersuchungen.

Wenn zur Verbesserung der Lebensqualität Schwerstkranker starke Schmerzmittel gegeben werden, die möglicherweise das Leben verkürzen, müsse das möglich sein, sagte Gröhe weiter. Es komme auf die Intention an. Die Intention der Lebensverkürzung sei zu Recht verboten und solle auch verboten bleiben.

Die Beihilfe zur Selbsttötung hat Bundestag und Bundesrat schon mehrfach beschäftigt – bislang allerdings ohne Ergebnis. Da eine Selbsttötung in Deutschland nicht belangt wird, ist auch die Beihilfe zum Suizid straffrei. Allerdings können Helfer, etwa Ärzte, anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gerngesund
am Donnerstag, 4. September 2014, 23:08

Wo finanzieller Druck besteht, wird er auch wahrgenommen!

Glaubt denn wirklich jemand ernsthaft, bestehender finanzieller Druck etwa durch Pflegebedürftigkeit werde nicht mehr wahrgenommen, wenn Beihilfe zum Suizid verboten wird?
Was für ein Quatsch!
Das Verbot schafft nur ein Tabu. Das Tabu verhindert das Gespräch darüber, steigert die Einsamkeit und verstärkt damit die Bereitschaft zu menschenunwürdigem einsamem Sterben.
Ohne das Tabu könnte so mancher gerettet werden, weil er legitime Gesprächspartner finden könnte, die ihm auch Alternativen aufzeigen können.
Ohne Gespräch werden keine Alternativen aufgezeigt mit den Folgen für die alle die, die dann den Suizidierten finden.

Tabus sind fast nie die Lösung. Oftmals verhindern sie die Lösung.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige