6.283 News Vermischtes

Vermischtes

Immer mehr Kontrastmittel und Arzneimittel­rückstände im Trinkwasser

Donnerstag, 4. September 2014

Bremen – Das Trinkwasser in Deutschland ist immer häufiger mit Arzneimittelrückständen verunreinigt. Zum Beispiel ist in nahezu allen hiesigen Flüssen und Seen Gadolinium, ein Hochtechnologie-Metall und Element aus der Gruppe der Seltenen Erden, in unge­wöhnlich hohen Konzentrationen zu finden. Das berichten Geochemiker um Michael Bau von der Jacobs University in Bremen. Sie betonen aber, dass die Konzentrationen von Gadolinum bislang nicht gesundheitsgefährdend seien.

Gadolinum wird als Kontrastmittel bei der Magnetresonanztomographie (MRT) verwendet und gelangt über den Urin der Patienten ins Abwasser. Da es in Klärwerken nicht entfernt oder abgebaut werden kann, wird es mit dem gereinigten Abwasser in Flüsse und Seen eingeleitet und erreicht nach einiger Zeit das Grundwasser.

Anzeige

Nachdem Studien Baus gezeigt haben, dass das Kontrastmittel-Gadolinium in den westlichen Bezirken von Berlin und entlang von Rhein und Ruhr auch im Trinkwasser in anomal hohen Konzentrationen auftritt, berichtet die Zeitschrift Öko-Test in der aktuellen Ausgabe von anthropogenem Gadolinium im Trinkwasser zahlreicher anderer deutschen Städte und Gemeinden.

„Unsere Untersuchungen zeigen seit längerem, dass überall dort, wo Oberflächenwasser aus Seen und Flüssen eine wichtige Rolle für die Trinkwasserversorgung spielt, relativ hohe Gehalte an Gadolinium aus Kontrastmitteln im Leitungswasser gefunden werden“, sagte Bau. Als Beispiele seien Städte am Rhein wie Düsseldorf und Köln, Rüsselsheim, Koblenz, Bonn, Leverkusen und Kleve zu nennen. Aber auch in Essen und Duisburg und im Westen Berlins hätten die gemessenen Konzentrationen in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

„Das Gadolinium ist in den bisher im Trinkwasser gemessenen Konzentrationen gesundheitlich völlig unbedenklich“, betont Bau, fügt aber hinzu, dass Gadolinum ein Indikator für andere Substanzen sei. Zu solchen sogenannten abwasserbürtigen Stoffen gehörten zum Beispiel Rückstände von Medikamenten und Körperpflegeprodukten, die ihrerseits schon in geringsten Konzentrationen wirkten. Diese könnten vor allem bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung bedenklich sein, so der Geochemiker. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.283 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

27.09.12
Genf – Die Vereinten Nationen haben den Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht bekräftigt. In einer am Donnerstag in Genf verabschiedeten Entschließung begrüßten die Delegierten der...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in