Vermischtes

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alter entscheidend

Donnerstag, 11. September 2014

Nürnberg – Die Muskelmasse ist ein entscheidender Faktor für Lebensqualität und Selbstständigkeit bis ins hohe Alter. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen. Bislang zögen Ärzte zur Diagnose von Gebrechlichkeit allgemein die Kriterien Gewichtsverlust, Erschöpfung, Schwächegefühl, Reaktionsschnelle und körperliche Aktivität heran, berichtet Cornel Sieber vom Lehrstuhl für Innere Medizin-Geriatrie an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

„In den vergangenen Jahren konzentrierte sich die Forschung auf Osteoporose“, sagte der DGG-Experte, der Verlust der Muskelmasse – Sarkopenie – werde aber immer wichtiger. Diese zeige sich in ganz alltäglichen Situationen: „Hat jemand noch genügend Muskeln, um aufzustehen und Einkaufstüten zu tragen? Oder so wenige in der Brust, dass es ihm Mühe macht, richtig abzuhusten?“, so Sieber.

Anzeige

Noch werde die Sarkopenie im Klinikalltag oft vernachlässigt. „Während einer Woche Bettruhe geht ein Kilogramm Muskelmasse verloren. Wir müssen in der Behandlung gänzlich umdenken“, erklärte Sieber.

Er empfiehlt, den Körper bereits im Vorfeld einer stationären Behandlung fit zu halten und zu kräftigen. „Sogar ein 80-Jähriger kann noch Muskeln aufbauen“, betonte der Experte für Altersmedizin. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Samstag, 13. September 2014, 12:00

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbständigkeit.................

Schade, dass diese Erkenntnis erst jetzt und heute propagiert wird. Ich selbst spüre den Nutzen (am eingenen Körper), denn ich nehme seit fast zwei Jahren an dem Programm der Stadt Köln "Fit für 100" teil. Und nach jeder Sitzung kann ich anmerken:"Ich geh und geh vergnügter, als ich kam." Klosterbruder in Lessing, Nathan der Weise, 1, 5.
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

11.04.16
Internisten setzen Innovationen demografischem Wandel entgegen
Mannheim – Den medizinischen Fortschritt der zunehmenden Alterung der Gesellschaft entgegenstellen will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Ältere, multimorbide Patienten haben......
25.02.16
Hausarztdichte senkt vorzeitige Sterblichkeit in der Bevölkerung
Leicester – In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzeitigen Todesfällen, was eine Querschnittstudie aus England in BMJ Open (2016;6: e009981) auf eine bessere Versorgung von......
26.01.16
Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des......
26.01.16
„Dünn besiedelte Regionen werden in Ost und West zunehmen“
Berlin – „Wir haben in Deutschland nicht nur einen demografischen, sondern einen geo-demografischen Wandel. Das bedeutet, der Wandel vollzieht sich in verschiedenen Gebieten unterschiedlich schnell.“......
28.09.15
Genf – Die Gesundheitsversorgung für einen Großteil der Menschen über 65 Jahren ist weltweit mangelhaft. Mehr als 300 Millionen Menschen dieser Altersgruppe hätten keinen Zugang zu einer angemessenen......
27.08.15
Menschen leben länger und in besserer Gesundheit
Seattle - Die Lebenserwartung der Menschen ist seit 1990 um mehr als sechs Jahre gestiegen, gleichzeitig ist der Anteil der durch Krankheit oder Tod verlorenen Jahre (DALY) gesunken. Dies geht aus......
18.08.15
Müttersterblichkeit in ärmsten Staaten um Vielfaches höher
Hannover – Frauen in den ärmsten Ländern tragen ein 25 Mal so hohes Risiko, infolge von Schwangerschaft und Geburt zu sterben, als solche in Industriestaaten. Das Sterberisiko von Säuglingen ist 13......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige