Ärzteschaft

Schmerzmediziner kritisieren Fehl- und Unterversorgung

Freitag, 12. September 2014

Berlin – Die Deutschen Schmerzgesellschaft hat eine bessere Versorgung von Schmerz­patienten gefordert. Statt vieler unkoordinierte Einzelschritte sei es an der Zeit, dass alle Akteure ihre Kräfte bündeln, um die große Fehl- und Unterversorgung der Bevölkerung bei Schmerzen zu beenden und unnötiges Leid zu lindern, mahnte Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, im Vorfeld des 1. Nationalen Schmerz­forums Ende September.

Der Fachgesellschaft zufolge leiden in Deutschland mehrere Millionen Patienten unter chronischen Schmerzen. „Ein großes Problem ist, dass die Menschen lange umherirren müssen, bevor der Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erfolgt“, kritisierte Tölle. Die Selbstverwaltung, aber auch Bund und Länder müssten endlich an einem Strick ziehen, um hier Verbesserungen zu erzielen.

Anzeige

„Es darf nicht länger sein, dass der überwiegende Teil der Patienten nach Operationen im Durchschnitt schlecht versorgt ist und an vermeidbaren Schmerzen leidet“, sagte der Präsident. Er forderte deshalb, dass die Länder die Qualität und die Strukturen der Schmerzversorgung an den Kliniken bei der Landeskrankenhausplanung berück­sich­tigen und gemeinsam mit den Vertragspartnern Verbesserungen erzielen. Zudem müssten Kliniken in die Lage versetzt werden, ausreichende Angebote auch für chro­nische Schmerzpatienten vorzuhalten.

In Bezug auf die ambulante Bedarfsplanung niedergelassener Praxen fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen sicherstellen, dass Kassenarztsitze mit schmerztherapeutischer Ausrichtung bei altersbedingten Ausscheiden ausschließlich von Ärzten besetzt werden, die entsprechende spezielle Kenntnisse haben. Anderenfalls drohe eine weitere Ausdünnung der ambulanten Versorgungslandschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

08.09.16
Berlin – Auf eine neue Schmerztherapie-Vereinbarung haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt. Sie regelt die Weiterbildungsvoraussetzungen und vereinfacht......
04.09.16
Wie Schmerzen auch ohne Medikamente gelindert werden können
Bethesda – Chronische Schmerzen lassen sich durch Medikamente (allein) häufig nicht ausreichend lindern. Immer mehr Menschen greifen deshalb zu komplementärmedizinischen Behandlungen. Das US-National......
02.09.16
Silver Spring – US-Ärzte verordnen ihren Patienten immer häufiger gleichzeitig Opioide und Benzodiazepine. Auch unter Drogenkonsumenten ist die kombinierte Einnahme beliebt. Die Folge ist eine Zunahme......
01.09.16
Atlanta – Eine Entzündungsreaktion des Nervensystems könnte der Grund sein, dass Patienten nach längerer Opioidtherapie eine Toleranz für die Schmerzmittel entwickeln. Möglicherweise könnte man diese......
23.08.16
New Brunswick – Wenn nach einem peripheren Trauma frühzeitig im Gehirn die Bildung von Mikroglia unterbunden wird, könnte dies die Entwicklung chronischer Schmerzen verhindern oder dämpfen. Long-Jun......
18.08.16
Paracetamol: Studie sieht kein Risiko einer Asthma-Exazerbation bei Kindern
Boston – Eine durch frühere Studienergebnisse genährte Befürchtung, dass die Einnahme von Paracetamol bei Kleinkindern Asthmasymptome verstärken und die Lungenfunktion langfristig verschlechtern kann,......
18.08.16
San Francisco – Kann die schmerzlindernde Wirkung von Opiaten von den Nebenwirkungen wie Atemdepression und Obstipation und der Suchterzeugung getrennt werden? Einem US-Forscherteam ist dies (mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige