Politik

Konkrete Maßnahmen für Menschen mit Demenz vereinbart

Montag, 15. September 2014

Berlin – Der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie ist gelegt. Bundesfamilien­ministerin Manuela Schwesig (SPD) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) haben heute in Berlin gemeinsam mit Partnern aus Verbänden, Ländern und Kommunen die Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“ unterzeichnet.

Anzeige

„Wir brauchen eine gemeinsame Kraftanstrengung in allen Bereichen unserer Gesell­schaft. Dazu gehört neben einer guten medizinischen und pflegerischen Versorgung und Rehabilitationsmaßnahmen auch ein kompetenter Umgang mit Demenzkranken, sei es in Arztpraxen, Krankenhäusern oder in Bürgerämtern. Diesem Ziel dient die Allianz für Menschen mit Demenz“, betonte Gröhe.

100 konkrete Maßnahmen vereinbart
Vorausgegangen ist der heutigen Unterzeichnung der Agenda eine zweijährige Arbeits­phase.  Unter dem Vorsitz der beiden Bundesministerien und dem Ko-Vorsitz der „Deutschen Alzheimer Gesellschaft – Selbsthilfe Demenz“ haben die Gestaltungspartner der „Allianz für Menschen mit Demenz“, zu der neben der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) und der Bundesärztekammer die kommunalen Spitzen­verbände, die Spitzenverbände aus dem Bereich Pflege und Gesundheit, der Wissen­schaft und der Zivilgesellschaft sowie die Länder gehören, etwa 100 konkrete Maßnahmen vereinbart.

Die Maßnahmen sollen die Lebenssituation der an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen verbessern. Die KBV wird beispielsweise im Rahmen ihrer Vertragswerkstatt ein gestuftes Versorgungskonzept einschließlich neuer qualitäts­gesicherter Leistungen für geriatrische Schwerpunktpraxen bei der Versorgung demenziell Erkrankter entwickeln. Regelmäßige Treffen der Gestaltungspartner sind vereinbart. Ein erster Fortschrittsbericht ist für Frühjahr 2016 vorgesehen. „Es ist gut, dass jeder an seinem Platz die Strategie mit Leben füllt“, sagte Gröhe und dankte den Partnern für die bisherige Arbeit.

Schwesig wies darauf hin, dass Demenz immer noch ein Tabu-Thema sei. „Wir wollen mit der Strategie auch das Signal aussenden, dass Demenz zum Leben dazu gehört“, sagte sie. Betroffene und ihre Angehörige müssten in die Mitte der Gesellschaft geholt werden. „Wir dürfen Demenzkranke und ihre Angehörigen nicht allein lassen. Sie sollen so lange wie möglich am sozialen Leben teilnehmen und im vertrauten Umfeld leben können. Zusammen mit 450 Mehrgenerationenhäusern und den 300 Anlaufstellen für ältere Menschen im Quartier unterstützen künftig 1.250 lokale Anlaufstellen bundesweit Demenzkranke und ihre Familien“, erläuterte die Ministerin.

„Mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, geben wir den Familien was sie brauchen: Mehr Zeit, um die Doppelbelastung zu bewältigen“, erklärte Schwesig weiter. Derzeit befinde es sich noch in der Verbände-Anhörung; könne aber zeitnah in Kraft treten. „Mit dem Pflegestärkungsgesetz sorgen wir dafür, dass Demenzkranke und ihre Familien schon ab dem nächsten Jahr deutlich besser unterstützt werden“, ergänze Gröhe. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Montreal – Ein Wirkstoff, der im Gehirn die Aggregation von Tau-Fibrillen verhindern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Nach den Ergebnissen, die auf einer......
28.07.16
Irvine – Alte Menschen, die einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, könnten ein erhöhtes Demenzrisiko tragen. Davon gehen Forscher der University of California aus. Die Arbeitsgruppe um Szofia......
26.07.16
New York – Die bei der Alzheimerkrankheit typischen Tau-Proteine wandern über den extrazellulären Raum und könnten so andere Zellen infizieren. Möglicherweise spielt dies eine Rolle bei der......
19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......
06.07.16
Berlin – Union und SPD haben gestern entschieden, dass über die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie etwa Demenzkranken erst nach der Sommerpause im Bundestag beraten......
05.07.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen – wie zum Beispiel Demenzkranken – erleichtern. Obwohl sich Union und SPD......
30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige