Medizin

Hundert Gene des Prostatakarzinoms

Montag, 15. September 2014

London – Die jüngste genomweite Assoziationsstudie (GWAS) steigert die Zahl der Genvarianten, die mit einem Prostatakarzinom assoziiert sind auf genau einhundert. Alle zusammen erklären laut der Publikation in Nature Genetics (2014; doi:10.1038/ng.3094) ein Drittel des familiären Risikos.

Bis zu einem Zehntel aller Prostatakrebserkrankungen treten familiär gehäuft auf. Das Risiko verdoppelt sich, wenn der Vater oder ein Bruder erkrankt sind. Es vervierfacht sich, wenn der Krebs bei Verwandten ersten Grades vor dem 60. Lebensjahr diagnos­

Anzeige

Bislang ist es nicht möglich, das Risiko durch einen Gentest weiter einzuschränken. Ein Team um Ros Eeles vom Institute of Cancer Research in London hofft, dass dies in absehbarer Zeit möglich ist. Ihre GWAS, die die Gene von 43.000 am Prostatakrebs erkrankten Männern mit der gleichen Zahl von Kontrollen verglich, steigerte die Zahl der bekannten Risikogene auf 100. Alle zusammen erklären etwa 33 Prozent des familiären Risikos.

Das Risiko steigt mit der Zahl der Risikogene. Das oberste Zehntel der Männer hat laut den Berechnungen von Eeles ein um den Faktor 2,9 erhöhtes Risiko, bei dem obersten ein Prozent ist das Risiko sogar um den Faktor 5,7 erhöht. Ob diese Zahlen – einmal abgesehen von dem Aufwand und den Kosten – einen Test sinnvoll machen, ist unklar. Die Forscher kündigten zunächst eine Studie an 5.000 Patienten mit Prostatakrebs an. Bei ihnen soll der Test durchgeführt werden, um die Auswirkungen auf die Prognose zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Düsseldorf – Abwarten, Totaloperation oder Bestrahlung? Angesichts des breiten Behandlungsspektrums beim nicht metastasierten Prostatakarzinom fällt die Therapieentscheidung häufig schwer. Dennoch......
12.06.16
Los Angeles - Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie erlaubt nicht nur eine präzise Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata. Es ist technisch auch möglich, kleinere Tumore über kleine Sonden zu......
25.05.16
Bonn/Köln – Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient steigert den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. Das berichten Forscher der Universitäten Bonn und Köln in der urologischen......
11.05.16
London – Männer mit aggressivem Prostatakrebs, der nicht mehr auf eine konventionelle Behandlung anspricht, könnten laut dem Institute of Cancer Research von einer neuen Klasse von Medikamenten......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
10.05.16
Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandrogenen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf......
04.03.16
Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen
Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige