Ärzteschaft

Neurologen warnen vor Zwei-Klassen-Medizin

Dienstag, 16. September 2014

München – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat vor einem medizinischen Versorgungsproblem der älter werdenden Gesellschaft gewarnt. „Stell dir vor, du bist alt und kannst nicht mehr zum Facharzt“, sagte DGN-Vorsitzender Martin Grond heute auf der Neurowoche in München.

Es bestehe die Gefahr, dass die Politik und mit ihr auch medizinische Standeskreise mit neuen Geriatriekonzepten eine „Zwei-Klassen-Medizin für Alte“ entwickeln, so Grond weiter. Laut DGN spürt die Medizin schon seit Jahren das überproportionale Nach­wachsen alter Patienten in den Kliniken und Praxen. Zudem stiegen ab einem Alter von etwa 65 Jahren die Gesundheitskosten pro Einwohner und Jahr deutlich an, ab 80 Jahren schnellten sie regelrecht in die Höhe.

Anzeige

Die politischen Weichenstellungen gehen dabei in Richtung eines Konzepts der „Allgemeinmedizinischen Geriatrie“ oder „Inneren Allgemeingeriatrie“, ähnlich einem Konzept des Kinderarztes. Grond kritisierte, dass die Neurologie, die bereits heute überwiegend geriatrisch arbeite, in diesen Planungspapieren lediglich als Appendix oder untergeordnete Hilfsdisziplin gesehen werde.

„Dies ist eine politisch äußerst kurzsichtige Blickweise, mit der die Gesundheitskosten noch weiter steigen werden“, sagte der DGN-Vorsitzende. Zwei Drittel der Diagnosen alter Menschen seien nämlich neurologisch-psychiatrisch, müssten also von Neurologen oder Psychiatern behandelt werden. Dann würden auch die Kosten nicht steigen, sondern vielmehr sinken. „Wir müssen aufpassen, dass durch kurzsichtige Kosten­kalkulationen nicht Greisenärzte entstehen, die alte Patienten routinemäßig nach Schema F behandeln", mahnte der DGN-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

11.05.16
Berlin – 2014 gab es laut Statistischem Bundesamt 77.900 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall verletzt und von der Polizei erfasst wurden. 396 Fahrradfahrer verunglückten tödlich – über die......
06.05.16
Berlin – Ab 1. Juli dürfen Vertragsärzte Leistungen im Rahmen der spezialisierten geriatrischen Diagnostik abrechnen. Allerdings müssen dazu definierte Qualitätsanforderungen erfüllt sein und eine......
22.04.16
Berlin – Menschen, die erwarten, dass sie noch viele Jahre offen für Neues sein werden, können sich neue Informationen besser einprägen als Menschen ohne diese Erwartung. Das geht aus der Berliner......
11.04.16
Internisten setzen Innovationen demografischem Wandel entgegen
Mannheim – Den medizinischen Fortschritt der zunehmenden Alterung der Gesellschaft entgegenstellen will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Ältere, multimorbide Patienten haben......
14.03.16
Berlin – Sterben Patienten nach einem Sturz – zum Beispiel von einer Leiter im Haushalt – müssen Ärzte als Todesart „nicht-natürlich“ angeben und die Polizei alarmieren. Darauf hat die Deutsche......
25.02.16
Hausarztdichte senkt vorzeitige Sterblichkeit in der Bevölkerung
Leicester – In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzeitigen Todesfällen, was eine Querschnittstudie aus England in BMJ Open (2016;6: e009981) auf eine bessere Versorgung von......
26.01.16
Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige