Ärzteschaft

Neurologen warnen vor Zwei-Klassen-Medizin

Dienstag, 16. September 2014

München – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat vor einem medizinischen Versorgungsproblem der älter werdenden Gesellschaft gewarnt. „Stell dir vor, du bist alt und kannst nicht mehr zum Facharzt“, sagte DGN-Vorsitzender Martin Grond heute auf der Neurowoche in München.

Es bestehe die Gefahr, dass die Politik und mit ihr auch medizinische Standeskreise mit neuen Geriatriekonzepten eine „Zwei-Klassen-Medizin für Alte“ entwickeln, so Grond weiter. Laut DGN spürt die Medizin schon seit Jahren das überproportionale Nach­wachsen alter Patienten in den Kliniken und Praxen. Zudem stiegen ab einem Alter von etwa 65 Jahren die Gesundheitskosten pro Einwohner und Jahr deutlich an, ab 80 Jahren schnellten sie regelrecht in die Höhe.

Anzeige

Die politischen Weichenstellungen gehen dabei in Richtung eines Konzepts der „Allgemeinmedizinischen Geriatrie“ oder „Inneren Allgemeingeriatrie“, ähnlich einem Konzept des Kinderarztes. Grond kritisierte, dass die Neurologie, die bereits heute überwiegend geriatrisch arbeite, in diesen Planungspapieren lediglich als Appendix oder untergeordnete Hilfsdisziplin gesehen werde.

„Dies ist eine politisch äußerst kurzsichtige Blickweise, mit der die Gesundheitskosten noch weiter steigen werden“, sagte der DGN-Vorsitzende. Zwei Drittel der Diagnosen alter Menschen seien nämlich neurologisch-psychiatrisch, müssten also von Neurologen oder Psychiatern behandelt werden. Dann würden auch die Kosten nicht steigen, sondern vielmehr sinken. „Wir müssen aufpassen, dass durch kurzsichtige Kosten­kalkulationen nicht Greisenärzte entstehen, die alte Patienten routinemäßig nach Schema F behandeln", mahnte der DGN-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Naher Osten: Arabischer Frühling senkt Lebenserwartung
Seattle – In Ägypten, dem Jemen, Libyen, vor allem aber in Syrien ist die Lebenserwartung der Bevölkerung infolge der Konflikte im Schatten des Arabischen Frühlings gesunken. Andere Länder des Nahen......
23.08.16
Autismus: Längst verbotene Chlorverbindungen belasten Kinder schon vor der Geburt
Richmond – Kinder von Müttern, deren Blut mit bestimmten organischen Chemikalien belastet ist, haben ein erhöhtes Risiko für Autismus und geistige Defizite. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit......
14.08.16
Training in virtueller Realität hilft Senioren, Stürze zu vermeiden
Tel Aviv – Die Erweiterung eines konventionellen Laufbandtrainings um eine Komponente der virtuellen Realität (VR) hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl von Stürzen bei älteren......
08.08.16
Potsdam – Die Zahl der Menschen mit Alterskrankheiten ist in Brandenburg zuletzt deutlich gewachsen. Im vergangenen Jahr wurden 26.500 Menschen mit entsprechenden Beschwerden in Kliniken behandelt.......
04.08.16
Geriater fordern mehr altengerechte Alltagstechnologien
Berlin – Alltagstechnologien für hochbetagte Menschen der Generation 80 plus „zugänglicher, nützlicher und nutzbarer“ zu gestalten, fordern die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die......
22.07.16
Berlin – Auf die geringe Zahl geriatrischer Rehabilitationen hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen: „Die Zahl der vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung......
19.07.16
Berlin will Versorgung Hochbetagter verbessern
Berlin – Die medizinische Versorgung von Patienten ab 80 Jahren verbessern will das Land Berlin. „Bis zum Jahr 2030 erwarten wir einen deutlichen Anstieg hochaltriger Frauen und Männer ab 80 Jahren –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige