Medizin

Studie: Meditation könnte gegen Migräne helfen

Mittwoch, 17. September 2014

Winston-Salem – Die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, eine in den USA verbreitete Form der Meditation, hat in einer randomisierten Studie in Headache (2014; doi: 10.1111/head.12420) bei Migränepatienten die Zahl der monatlichen Attacken gesenkt und die Schmerzdauer vermindert.

Stress gilt als Trigger für Migräne-Attacken, doch die Möglichkeiten, den Schmerz­attacken durch stressvermeidende Therapien vorzubeugen, sind wenig untersucht. Eine in den USA verbreitete Behandlung ist die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR), die einige Yoga-Techniken in einer für Amerikaner und Europäer erträglichen „Light“-Variante lehrt. Am Wake Forest Baptist Medical Center wurde die MBSR jetzt, wie es scheint erstmals, in einer randomisierten klinischen Studie an Personen untersucht, die regelmäßig unter Migräne-Attacken litten.

Anzeige

Die Studie hatte nur 19 Teilnehmer, von denen zehn insgesamt acht Unterrichtsstunden in der MBSR erhielten, während die übrigen neun Patienten der Kontrollgruppe die übliche medizinische Betreuung erfuhren. Nach den Kursen sollten die MBSR-Teilnehmer die Meditationen für 45 Minuten am Tag an fünf Tagen der Woche durchführen. Die Teilnehmer gaben später an, dass sie im Durchschnitt 35 Minuten am Tag meditieren, was aus Sicht von Studienleiterin Rebecca Erwin Wells eine exzellente Adhärenz ist.

Der „Fleiß“ der Teilnehmer wurde durch eine Senkung der Migränerate um 1,4 Attacken pro Monat belohnt. Die Attacken waren um 2,9 Stunden kürzer und der Schweregrad der Schmerzen war auf einer Skala von 0 bis 10 um 1,3 Punkte niedriger. Die Teilnehmer gaben eine verminderte Beeinträchtigung durch die Migräne (im Migraine Disability Assessment and Headache Impact Test) an. Die Werte zur „Selbstwirksamkeits­erwartung“ und „Achtsamkeit“ waren angestiegen.

Auch wenn die Ergebnisse insgesamt positiv waren, kann die Studie die Wirksamkeit nicht beweisen. In den meisten Endpunkten wurde keine statistische Signifikanz erreicht, was aber bei einer Studie an gerade einmal 19 Personen auch nicht zu erwarten war. Die US-Neurologen planen deshalb weitere Studien mit einer größeren Teilnehmerzahl.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Migräne und Photophobie: Grünes Licht kann Schmerzen lindern
Oxford – Etwa 80 % aller Migräne-Patienten reagieren empfindlich auf Licht. Statt sich in dunklen Räumen aufzuhalten, kann grünes Licht eines sehr schmalen Wellenlängenbereichs von 530 +/- 10 nm die......
10.05.16
Studie findet keine Häufung von silenten Hirninfarkten bei Migräne mit Aura
Odense – Bei Patienten, die unter einer Migräne mit neurologischen Ausfällen leiden, zeigt sich einer Studie zufolge am Odense University Hospital und der Universität Süddänemark keine Häufung von......
03.06.15
Hof – Auf ihr Projekt „Migräne Radar“ hat die Hochschule Hof zum Start der zweiten Projektphase hingewiesen. Patienten aus Deutschland, Österreich sowie der Schweiz können über die Internetseite......
18.09.14
Studie: Auf Migräne kann später Parkinson folgen
Bethesda – Isländer, die im mittleren Erwachsenenalter über Migräne geklagt hatten, erkrankten einer Studie in Neurology (2014; doi: 10.1212/WNL.0000000000000840) zufolge im Alter häufiger am Morbus......
31.07.14
München – Entwarnung für erwachsene Migränepatienten, die metoclopramidhaltige Arzneimittel einnehmen, hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) gegeben. Aufgrund einer Entscheidung......
17.03.14
Elektrotherapie könnte Kopf­schmerz-Behandlung erweitern
Berlin – Von neuen Methoden bei der Behandlung von Migräne und Cluster-Kopfschmerz berichtet die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Eine mögliche......
28.01.14
Migränetherapie: Erwartungshaltung des Patienten so wichtig wie Wirkstoff
Berlin – Auf die Bedeutung der Erwartungshaltung des Patienten gegenüber der Therapie haben die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige