Medizin

Typ 1-Diabetes: Insulinpumpen senken Sterberisiko

Mittwoch, 17. September 2014

Göteborg – Menschen mit Typ 1-Diabetes, die mit einer Insulinpumpe versorgt werden, haben ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten, die selbst spritzen. Dies hat eine bevölkerungsbasierte Studie aus Schweden ergeben, die jetzt auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Wien vorgestellt wurde.

Die vor mehr als 30 Jahren entwickelten Insulinpumpen können die Blutzuckereinstellung verbessern und die Lebensqualität der Patienten erhöhen (auch wenn ihnen die häufigen Blutzucker­kontrollen nicht erspart werden). Eine bessere Blutzuckereinstellung sollte im Prinzip die Spätkomplikationen der Erkrankung vermeiden, zu denen auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören. Ob dies der Fall ist, hat Soffia Gudbjörnsdottir von der Universität Göteborg jetzt in einer Analyse des schwedischen Diabetes-Registers untersucht, das landesweit die Daten der Typ 1-Diabetiker speichert.

Anzeige

Die Forscherin verglich die Daten von 2.441 Patienten, die eine Insulinpumpe erhalten hatten, mit 15.727 Patienten, die eine konventionelle Therapie mit mehreren täglichen Insulininjektionen durchführten. Ergebnis: Die Patienten mit Pumpentherapie hatten in den fast sieben Jahren der Nachbeobachtungszeit ein um 29 Prozent vermindertes Sterberisiko.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, war sogar um 43 Prozent vermindert. Beide Ergebnisse waren statistisch signifikant. Darüber hinaus konnte Gudbjörnsdottir auch ein um 18 Prozent niedrigeres Risiko auf eine koronare Herzkrankheit nachweisen, die knapp signifikant ausfiel. Eine nicht-signifikante Reduktion bestand bei nicht-tödlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen durch andere Erkrankungen.

Da Insulinpumpen bevorzugt an Patienten mit einer schwierigen Blutzuckereinstellung verschrieben werden, bei denen es normalerweise häufiger zu Spätkomplikationen kommt, könnte der protektive Effekt der Pumpentherapie noch größer sein, als die Ergebnisse anzeigen. Andererseits ist eine retrospektive Datenbankanalyse immer anfällig für Verzerrungen, die sich aus nicht beachteten Einflussgrößen ergeben.

Beim Typ 1-Diabetes könnten sie in der Diabetesschulung und Persönlichkeit der Patienten liegen, in der Häufigkeit der Blutzuckerkontrollen oder der Benutzung von kontinuierlichen Glukosesensoren oder in der Adhärenz bei der Nutzung der Insulinpumpe. Die Studie kann die Frage nach dem Zusatznutzen der Pumpentherapie deshalb nicht abschließend klären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
20.07.16
Diabetes-Prävention: Stillen verändert den mütterlichen Stoffwechsel
München – Eine Stilldauer von mehr als drei Monaten führt zu langfristigen Veränderungen des Stoffwechsels. Daraus leiten Forscher der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für......
20.07.16
Warum Sport bei manchen Menschen als Diabetesprävention versagt
Neuherberg/Tübingen – Regelmäßige körperliche Aktivität ist bekanntlich eine effektive Maßnahme, um das Diabetesrisiko zu senken. Allerdings sprechen Patienten unterschiedlich darauf an. Bei etwa......
19.07.16
Jena – Urlaubsreisen können die Stoffwechseleinstellung bei Diabetikern durcheinanderbringen. „Im Urlaub kann es, bedingt durch vermehrte Bewegung, häufiger zu Unterzuckerungen kommen. Deshalb sollten......
14.07.16
Radfahren kann Typ-2-Diabetes vorbeugen
Odense – Dänen, die ihr Auto zuhause stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit fahren, erkranken in der Folge seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies kam in einer prospektiven Kohortenstudie in PLOS......
12.07.16
Suche nach den Genen des Typ-2-Diabetes
Oxford – Der bislang größte Versuch, die für die familiäre Häufung des Typ-2-Diabetes verantwortlichen Gene zu finden, liefert nur wenige neue Erkenntnisse. Die in Nature (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige