Vermischtes

Arbeitsbe­dingungen von Menschen mit Behinderung sind verbesserungs­bedürftig

Donnerstag, 18. September 2014

Berlin – Nur die Hälfte der Beschäftigten, die eine Behinderung haben, arbeiten an einem behindertengerecht ausgestatteten Arbeitsplatz – obwohl eigentlich ein Rechts­anspruch darauf besteht. Das ist ein Ergebnis einer von Verdi in Auftrag gegebenen Sonderauswertung der Umfrage zum Index Gute Arbeit des Deutschen Gewerkschafts­bundes, die Verdi-Bundesvorstandsmitglied Eva M. Welskop-Deffa und die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele heute in Berlin vorstellten.

Anzeige

Der Umfrage zufolge  gehen ferner nur  37 Prozent der Beschäftigten mit Behinderung davon aus, dass sie unter ihren derzeitigen Arbeitsbedingungen bis zur Rente durch­halten können – 52 Prozent dagegen rechnen dezidiert nicht damit. 20 Prozent der Beschäftigten mit Behinderung haben sich diese durch ihre Arbeit zugezogen; in der Gruppe der über 50-Jährigen beträgt der Anteil 26 Prozent.

„Die Befragten haben deutlich gemacht, dass sie ihre eigenen Arbeitsbedingungen als nicht zufriedenstellend einschätzen“, sagte Bentele. Deswegen sei es wichtig, die Schwer­­behindertenvertretungen in den Betrieben zu stärken. Die gesamte Gesellschaft müsse sich noch konsequenter als bisher für die Umsetzung der UN-Behindertenrechts­konvention einsetzen, erklärte die Bundesbehindertenbeauftragte.

2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Hier leben mehr als sieben  Millionen Menschen, die als Schwerbehinderte anerkannt sind. Hinzu kommen 2,5 Millionen Menschen mit einem weniger starken Grad der Behinderung. Zwölf Prozent der Bevölkerung zählen damit hierzulande zu den Menschen mit Behinderung, etwa ebenso viele Frauen wie Männer. Unter den Schwerbehinderten gelingt fast einer Million die Teilhabe am Erwerbsleben als Beschäftigte.

Die zentralen Ergebnisse der bundesweiten Repräsentativumfrage 2014, basierend auf den Angaben von mehr als 4.000 Beschäftigten, sollen im Dezember 2014 in einem Report veröffentlicht werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bundesteilhabe­gesetz: Umstrittene Reform verabschiedet
Berlin – Menschen mit Behinderungen sollen künftig bessere Möglichkeiten haben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen: Der Bundestag verabschiedete heute das Bundesteilhabegesetz. Künftig sollen......
28.11.16
Berlin – Nach einer Welle von Kritik bessert die Koalition ihre geplante Großreform des Behindertenrechts in letzter Minute nach. Union und SPD wollen den geänderten Entwurf des Bundesteilhabegesetzes......
22.11.16
Schwerin – Das geplante Bundesteilhabegesetz von Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) steht weiter in der Kritik. Es soll beeinträchtigen Menschen ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen.......
11.11.16
Stuttgart – Wer als Minderjähriger in Behindertenheimen oder Psychiatrien gequält und ausgebeutet wurde, kann auf finanzielle Entschädigung hoffen. Baden-Württemberg beteiligt sich an der......
11.11.16
Erfurt – Blinde in Thüringen erhalten mehr Geld. Nach einem Beschluss des Landtages wird das Blindengeld bis Juli 2018 in mehreren Stufen um insgesamt 130 Euro auf 400 Euro aufgestockt. Zudem erhalten......
09.11.16
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute nach langwierigen Verhandlungen Hilfen für Menschen beschlossen, die als Kinder oder Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland......
08.11.16
Geplantes Bundesteilhabegesetz stößt auf Kritik
Berlin – Das geplante Bundesteilhabegesetz (BTHG) steht in der Kritik: Bei einer Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales forderte eine Mehrheit von Experten Nachbesserungen. Anfang der Woche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige