9.309 News Medizin

Medizin

Harnwegsinfektionen: Impfstoff verhindert Biofilm

Donnerstag, 18. September 2014

St. Louis – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der die Bildung von Biofilmen auf Kathetern verhindern soll. In einer Studie in Science Translational Medicine (2014; 6: 254ra127) wurden Mäuse vor Harnwegsinfektionen geschützt. Die meisten Harnwegs­infektionen, die zu den häufigsten nosokomialen Infektionen gehören, sind Katheter-assoziiert. Nach der Implantation bildet sich auf der Oberfläche des Katheters rasch ein Biofilm. Sein Grundgerüst besteht aus Fibrinogen, das Bakterien Halt und Nahrung bietet. Ein häufiger Erreger ist Enterococcus faecalis. Er ist nach kurzer Zeit im Inneren des Biofilms für Antibiotika nicht erreichbar, mit denen viele Hersteller ihre Katheter beschichten.  

Ein Team um Scott Hultgren von der Washington University School of Medicine in St. Louis hat jetzt untersucht, wie sich die Enterokokken überhaupt in dem Fibrinogen-Gerüst festsetzen können. Die Anker der Bakterien sind Hultgren zufolge Pili, faden­förmige Anhängsel des Bakteriums. Sie bestehen bei Enterococcus faecalis aus dem Protein Ebp („endocarditis- and biofilm-associated pilus“), dessen Spitze EbpANTD an Fibrinogen bindet. Andere Bakterien, die ebenfalls Biofilme auf Harnwegskathetern bilden, verfügen laut Hultgren über ähnliche Adhäsionsmoleküle.

Anzeige

Die Forscher haben Mäuse mit EbpA und EbpANTD geimpft. Die Tiere entwickelten tatsächlich Antikörper, die sie nach einer Katheterisierung vor einer Biofilmbildung und einer Harnwegsinfektion schützten. Ob eine Impfung auch Menschen vor Harnwegs­infektionen schützen würde, ist unklar. Da die meisten Krankenhausbehandlungen nicht vorhersehbar sind, dürfte der Ansatz nicht realistisch sein. Hultgren möchte deshalb monoklonale Antikörper produzieren, mit denen Krankenhauspatienten dann nach einer Katheterisierung vor der Bildung eines Biofilms und einer Harnwegsinfektion geschützt werden könnten. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.309 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.09.14
Berlin – Die Brucellose bleibt weltweit eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Jährlich werden bis zu 500.000 Fälle neu erkrankter Menschen gemeldet. Darauf hat das Bundesinstitut für...
27.08.14
Stockholm/Parma – Ein Eierproduzent in Bayern war Ausgangspunkt für eine aktuelle Salmonellen-Epidemie, die in den letzten Wochen zu Erkrankungen in mehreren europäischen Ländern geführt hat. Darauf...
07.07.14
Basel – Das in der Schweiz beliebte Fondue Chinoise, bei dem rohes Hühnerfleisch am Tisch serviert und in einer heißen Brühe gegart wird, gehört im Winter zu den Hauptrisikofaktoren einer...
07.07.14
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat fünf neue Forschergruppen eingerichtet. Wie die übrigen DFG-Forschergruppen werden sie orts- und fächerübergreifend arbeiten und ermöglichen den...
26.06.14
Köln –Die Patientensicherheit an deutschen Kliniken ließe sich kosteneffektiv verbessern, wenn 500 bis 700 mehr Infektiologen eingestellt würden. „Ab einer Vollzeitstelle für einen Infektiologen pro...
28.05.14
Göteborg – Infektionen mit Candidatus Neoehrlichia mikurensis, kurz Neoehrlichia, einem vor einigen Jahren in Zecken entdeckten Bakterium, können tödlich enden. Gefährdet sind nach einer Studie in...
22.05.14
Berlin – Über einen Rückgang bei den nosokomialen Infektionen in der Gynäkologie und Geburtshilfe berichtet der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). „Die Raten an nosokomialer Früh- und...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in