6.307 News Vermischtes

Vermischtes

Leitlinie rettet Leben

Dienstag, 23. September 2014

Berlin – Die S3-Leitlinie „Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung“ der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat dazu beigetragen, die Mortalität von Schwer­verletzen deutlich zu senken. Das berichtet die Fachgesellschaft nach einer Auswertung der Daten von über tausend Polytrauma-Patienten, die von 2002 bis 2011 im Uniklinikum Essen versorgt wurden.

Bemerkenswert sind dabei laut der Fachgesellschaft vor allem zwei Ergebnisse: Nach Einführung der S3-Leitlinie im Jahr 2011 sank die Sterberate der Patienten, die das Krankenhaus lebend erreichten, nahezu um die Hälfte. „In der Leitlinie finden sich Empfehlungen, die von der Zusammensetzung der Schockraumteams über die Größe und Lage der Räume bis zu detaillierten Hinweisen für die Untersuchung und Behand­lung der Patienten reichen“, erklärt Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der DGU, den Zusammenhang.

Anzeige

Computer­tomografische Ganzkörperuntersuchungen verringern Sterberate
Außerdem zeigt die Studie einen Zusammenhang zwischen der Zunahme computer­tomografischer Ganzkörperuntersuchungen und der Abnahme der Sterberate. Die schwerverletzten Patienten werden zunächst im Schock- oder Reanimationsraum ver­sorgt. Das Personal besteht aus einem Team aus Ärzten verschiedener Fach­richtungen und Pflegern.

Typische Schockraum-Patienten sind Opfer von Verkehrsunfällen, die Verletzungen an mehreren Körperteilen erlitten haben. Zirka 35.000 Patienten mit solch einem Polytrauma werden pro Jahr in die Schockräume deutscher Krankenhäuser eingeliefert. „Dann zählt jede Minute und jeder Handgriff muss sitzen“, betont Bertil Bouillon, Präsident der DGU. „Der Schockraum muss ein gut organisierter Ort professioneller Teamarbeit sein“, ist sich der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie der Kliniken der Stadt Köln sicher. Die Leitlinie habe dazu beigetragen, die Abläufe zu standardisieren.

Interdisziplinäre Teams geplant
„Um die Versorgung von Polytrauma-Patienten in Deutschland weiter zu verbessern, sollten diese erfolgreichen Prozesse weiter standardisiert und in interdisziplinären Teams organisiert werden“, fordert Hoffmann von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Frankfurt/Main. Dafür sollten die Schockraum-Teams sich in speziellen Kursen schulen lassen. Wichtig seien außerdem regelmäßige kritische Analysen des eigenen Handelns. Bei dieser Selbstanalyse helfe unter anderem das „Traumaregister DGU“, eine zentrale Datenbank, in die Kliniken ihre Abläufe dokumentieren und mit denen anderer Kliniken vergleichen könnten. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema
Drucken Versenden Teilen
6.307 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

29.09.14
Immer mehr Notfallpatienten sind älter als 80 Jahre
Halle – Von einem Strukturwandel in der Notaufnahme der Krankenhäuser berichtet die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG). „Wir befinden uns inmitten eines Paradigmenwechsels in der Versorgung...
02.07.14
Berlin – Auf die Fortschritte in der Unfallmedizin hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hingewiesen. „Mit der Einführung der Initiative TraumaNetzwerk DGU konnte die Sterblichkeit...
02.07.14
Frankfurt – Die Deutsche Herzstiftung unterstützt ein Konzept des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen für Brustschmerz-Ambulanzen, die durchgehend von 8 bis 18 Uhr von Montag bis Freitag...
19.05.14
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn hat ein klinikweites präventives Notfallmanagement etabliert. Ziel ist, Notfälle bei Patienten, Besuchern und Mitarbeitern auf dem weitläufigen Gelände und in den...
12.02.14
Bonn – Ein Lern-Video über die wichtigsten lebensrettenden Maßnahmen bei Säuglingen und Kindern haben Neonatologen des Universitätsklinikums Bonn produziert. „Wir möchten mit diesem Video Eltern...
03.02.14
München – Die ab April notwendige kostenpflichtige Ermächtigung für Notärzte in Bayern geht doch ohne finanzielle Belastung der Ärzte vonstatten. Das konnte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des...
02.12.13
Jena – Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD eröffnet nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) Perspektiven für die ambulante...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in