Politik

Bewertungsportal: Ärzte haben keinen Anspruch auf Löschung von Daten

Dienstag, 23. September 2014

Karlsruhe – Ärzte können von dem Betreiber eines Internetportals zur Arztsuche und Arztbewertung nicht verlangen, die ihn betreffenden Internetseiten zu löschen. Dies hat der für den Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts zuständige VI. Zivilsenat des Bundes­gerichtshofs (BGH) heute entschieden (Az. VI ZR 358/13). Der Kläger, ein niedergelassener Gynäkologe, hatte den Portalbetreiber mit Verweis auf sein allge­meines Persönlichkeitsrecht aufgefordert, die ihn betreffenden Daten – also Basisdaten (Name, Fachrichtung, Praxisanschrift, Kontaktdaten, Sprechzeiten) und  Bewertungen – vollständig zu löschen.

Der BGH verwies in seinem Urteil darauf, dass das Recht des Arztes auf informationelle Selbstbestimmung nicht das Recht des Betreibers des Internetportals auf Kommuni­kationsfreiheit überwiege. Zwar werde ein Arzt durch seine Aufnahme in ein Bewertungs­portal nicht unerheblich belastet. Abgegebene Bewertungen könnten – neben den Auswirkungen für den sozialen und beruflichen Geltungsanspruch des Arztes – die Arztwahl behandlungsbedürftiger Personen beeinflussen, so dass er im Falle negativer Bewertungen wirtschaftliche Nachteile zu gewärtigen habe. Auch bestehe eine gewisse Gefahr des Missbrauchs des Portals.

Anzeige

Gleichwohl war der BGH der Ansicht, dass das Interesse der Öffentlichkeit an Informa­tionen über ärztliche Leistungen vor dem Hintergrund der freien Arztwahl ganz erheblich sei. Das Portal könne dazu beitragen, einem Patienten die aus seiner Sicht erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. Missbrauchsgefahren sei der betroffene Arzt nicht schutzlos ausgeliefert, da er von dem Portalbetreiber die Löschung unwahrer Tatsachenbehauptungen sowie beleidigender oder sonst unzulässiger Bewertungen verlangen könne. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.03.16
Bundesgerichtshof nimmt Arztbewertungs­portale in die Pflicht
Karlsruhe – Der Streit zwischen einem Zahnarzt und dem Arztbewertungsportal Jameda um eine negative Bewertung des Arztes auf dem Portal geht in die nächste Runde. Der Bundesgerichtshof verwies den......
08.12.14
Berlin – Dankbarkeit gegenüber dem behandelnden Arzt und der Wunsch, anderen Arztsuchenden bei ihrer Entscheidung für einen passenden Mediziner zu helfen, gehören zu den wichtigsten Motiven von......
17.11.14
Arztbewertung: Unvollständige Tatsachen­behauptungen sind rechtswidrig
Köln – Ärzte müssen anonyme Bewertungen in einem Internetportal dulden, solange diese keine Falschbehauptungen oder Schmähkritik enthalten. Dabei kann die Bewertung zusätzlich zu einer Benotung auch......
01.07.14
Arztbewer­tungsportal: BGH lehnt Auskunfts­anspruch ab
Karlsruhe – Trotz wiederholter wahrheitswidriger Behauptungen in einem Arztbewertungsportal hat der betroffene Arzt keinen Anspruch gegenüber dem Betreiber des Internetportals, Name und Anschrift des......
18.11.13
München – Orthopäden, Gynäkologen und Dermatologen erhalten besonders häufig Online-Bewertungen von ihren Patienten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Friedrich-Alexander-Universität......
30.07.13
München – Das Landgericht München 1 hat die Klage einer Kinderärztin abgewiesen, die das Arztbewertungsportal „jameda“ auf Herausgabe der Kontaktdaten eines Nutzers verklagt hatte. Dieser hatte auf......
29.10.12
Berlin – Neben einer guten medizinischen Behandlung als wichtigstes Kriterium spielen für Patienten offenbar das Zeitmanagement einer Praxis, Einfühlungsvermögen und Kinderfreundlichkeit eine wichtige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige