9.845 News Medizin

Medizin

Antidepressiva wirken schon nach wenigen Stunden im Gehirn

Dienstag, 23. September 2014

Leipzig – Die klinische Wirkung von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) setzt auch bei Patienten mit schwerer Major-Depression oft erst nach zwei bis drei Wochen ein. Eine „Netzwerke-Analyse“ an gesunden Probanden in einer Studie in Current Biology (2014; doi: 10.1016/j.cub.2014.08.024) belegt jedoch, dass erste Effekte auf die Hirnzellen bereits nach einer Viertelstunde erkennbar sind.

Die Einnahme von 20 mg Escitalopram oder Placebo lag gerade 15 Minuten zurück, als die gesunden Probanden am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissen­schaften in Leipzig einem Hirnscan unterzogen wurden. Gemessen wurde der Sauer­stoffgehalt des Blutes, der ein indirektes Maß für die Aktivität von Hirnregionen ist. Im Vergleich zu konventionellen Untersuchungen mittels funktionaler Magnetresonanz­tomographie, bei denen die Probanden eine geistige Aufgabe lösen müssen, um die Änderung der Hirnaktivität zu registrieren, sollten die Probanden bei der Untersuchung ihren Gedanken freien Lauf lassen.

Anzeige

Dennoch war auf den dreidimensionalen Bildern eine Wirkung des SSRI erkennbar. Das Team um Julia Sacher registrierte eine Abnahme der funktionellen Ruhenetzwerk-Verbindungen in den meisten Hirnregionen. Gleichzeitig nahm die Aktivität von Ruhenetzwerken im Kleinhirn und im Thalamus zu.

Was genau dies für die Wirkung der SSRI bedeutet, ist unklar. Als nächstes wollen die Forscher die Auswirkung der Therapie auf die Ruhenetzwerkarchitektur von Patienten mit Depressionen untersuchen. Besonders interessant könnte der Vergleich von Patienten sein, die auf die Medikamente ansprechen oder nicht.

Falls es hier Unterschiede gibt, könnte der Scan benutzt werden, um die Wirksamkeit der einzelnen Wirkstoffe vorherzusagen. Bisher sind die Psychiater hier auf einen klinischen Versuch angewiesen, der sich aufgrund des verzögerten Wirkungseintritts über viele Monate hinziehen kann. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.845 News Medizin

Nachrichten zum Thema

03.03.15
Boston – Knockout-Mäuse, denen das Gen für den Insulinrezeptor im Gehirn fehlt, zeigen im Alter ein ängstliches Verhalten, dessen Ursache US-Forscher in den Proceedings of the National Academy of...
12.09.14
London – Das Antidepressivum Agomelatin soll künftig nicht mehr an Patienten über 75 Jahre verschrieben werden. Dies fordert das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der Europäischen...
19.06.14
Boston – Eine von der US-Arzneibehörde FDA veröffentlichte Warnung vor einem gesteigerten Suizidrisiko von Jugendlichen unter der Behandlung mit Antidepressiva hat möglicherweise eine gegenteilige...
15.01.14
Toronto – Die Verordnung von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der Spätschwangerschaft kann die Öffnung des Lungenkreislaufs nach der Geburt behindern. Die Gefahr einer Persistierenden...
10.01.14
Nashville – Laut einer retrospektiven Kohortenstudie führen Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Paroxetin und Citalopram bei Kindern und Jugendlichen nicht häufiger zu Suiziden als das...
23.11.13
Paris/Leipzig – In den 33 OECD-Ländern nimmt der Bedarf an Antidepressiva zu. Das hat der OECD- Bericht „Health at Glance 2013" ermittelt. Demnach stieg der Konsum der Psychopharmaka zwischen 2000 und...
21.08.13
Boston – Die Einnahme von Antidepressiva in der Spätschwangerschaft könnte das Risiko von postpartalen Blutungen erhöhen, deren Inzidenz in den USA parallel zur Verordnung von Antidepressiva gestiegen...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in