8.116 News Politik

Politik

Versorgung von Herzinfarktpatienten in Rheinland-Pfalz leitliniengerecht

Montag, 29. September 2014

Mainz – Die Ärzte in Rheinland-Pfalz betreuen Patienten mit akutem Herzinfarkt leitlinien­gerecht. Das zeigt eine Auswertung des landesweiten „Myokard-Infarkt-Registers“ (MIR-RLP). „Nahezu alle Patienten (98,2 Prozent) erhalten eine Wiedereröffnung des beim Herzinfarkt verschlossenen Herzkranzgefäßes mittels einer Herzkatheterunter­suchung und anschließender Aufdehnung und Stentimplantation. Auch die begleitende medikamentöse Therapie ist leitliniengerecht“, erläuterte Anselm Gitt, stellvertretende Vorsitzende der Stiftung „Institut für Herzinfarktforschung“ und Leiter einer Studie zur Versorgung der Patienten in Rheinland-Pfalz.

Kritisch sei aber, dass viele Patienten trotz typischer Infarktsymptome nicht den Notarzt über den Notruf 112 riefen, sondern selbst mit großer Zeitverzögerung die Klinik aufsuchten. Jeder Fünfte Herzinfarktpatient komme ohne Arztbegleitung in das Kranken­haus. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Herzstiftung, Thomas Meinertz, betonte, die Aufklärung der Bevölkerung über richtiges Notfallverhalten bei Verdacht auf Herzin­farkt sei daher ein wichtiges Anliegen. „Bei einer akuten Erkrankung wie dem Herzinfarkt ist Zeit ein entscheidender Faktor“, so Meinertz.

Anzeige

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) dankte allen Krankenhäusern in dem Bundesland, die an dem Infarkt-Register teilgenommen haben. Eine gute Dokumentation sei eine wichtige Voraussetzung, um dauerhaft einen hohen Standard halten zu können, betonte er. Das Register wird nun auf freiwilliger Basis weitergeführt. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.116 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.09.14
Düsseldorf – Die vom Kardiologen vorgenommene „Perkutane Koronarintervention“ (PCI) bleibt beim akuten Herzinfarkt erste Therapieoption. So sehen es die jetzt aktualisierten europäischen Leitlinien...
11.08.14
Thrombin-Paradox: Gerinnungsfaktor könnte vor Herzinfarkt schützen
Homburg/Saar – Der Gerinnungsfaktor Thrombin ist an der Bildung der Blutgerinnsel in den Koronararterien beteiligt, die einen tödlichen Herzinfarkt auslösen können. Dennoch hatten Koronarpatienten in...
08.07.14
Liverpool – Unfraktioniertes Heparin könnte im Vergleich zu Bivalirudin Vorteile in der antithrombotischen Therapie bei notfallmäßigen Koronarinterventionen haben. Dies ist zumindest das Ergebnis...
24.06.14
Herzinfarkt: China entdeckt westliche Behandlungsmethoden
Peking – Die Zahl der Chinesen, die wegen eines schweren ST-Hebungsinfarkts (STEMI) im Krankenhaus behandelt werden, hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als vervierfacht. Auch die Zahl der...
23.06.14
Wie Stress die Atherosklerose fördert
Boston – Stress steigert über die Freisetzung von Noradrenalin die Bildung von Neutrophilen und Monozyten im Knochenmark, die dann in den Arterien die Bildung von instabilen Plaques vorantreiben. Eine...
19.06.14
Gendefekte senken Triglyzeride und koronares Risiko
Boston/Kopenhagen – Mutationen im Gen für das Apolipoprotein C-III (APOC3), das Bestandteil des Triglyzeridstoffwechsels ist, waren in zwei Kohortenstudien mit einem deutlichen Rückgang des...
30.05.14
Studie bestätigt Hypertonie als wichtigsten Risikofaktor für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen
London – Die arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall, periphere Verschlusskrankheit und Aortenaneurysmen. Der Einfluss auf die einzelnen Erkrankungen ist...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

plaque
am Dienstag, 30. September 2014, 11:35

Das Register wird nun auf freiwilliger Basis weitergeführt...

Das Register war die ganze Zeit über freiwillig. Es wurde nicht kontrolliert, ob eine Klinik tatsächlich alle STEMI im Erfassungszeitraum angegeben hatte. Auch Medikation oder gar die Versorgungszeiträume (door to balloon etc.) wurden nicht hinterfragt. So kommt natürlich ein großartiges Ergebnis heraus. Um das noch zu steigern, wird die Zahl der Kliniken nun auf die euphorische Subgruppe reduziert, die diese Art der Datenerfassung noch fortsetzen möchte. Viel Spaß!

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in