Politik

NRW beschließt große Pflegereform

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Düsseldorf – Eine umfassende Pflegereform soll in Nordrhein-Westfalen (NRW) den Aufbau von Alternativen zur Heimunterbringung deutlich erleichtern. Der Düsseldorfer Landtag verabschiedete gestern mit breiter Mehrheit ein entsprechendes Gesetz der rot-grünen Regierung, das die Weichen in der Pflegepolitik in Nordrhein-Westfalen neu stellt.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sprach von einem „Meilenstein“ auf dem Weg zu mehr Lebensqualität für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie deren Angehörigen. Ohne die beschlossene Reform wäre das Pflegesystem sonst „gegen die Wand gefahren“, sagte Steffens.

Anzeige

Zu den Kernpunkten des Gesetzes gehört eine verbesserte Qualitätssicherung bei ambulanten Diensten sowie bei teilstationären Pflege- und Betreuungsangeboten. Heime müssen künftig Konzepte erarbeiten, um Gewalt im Pflegeheim vorzubeugen und auf freiheitsbeschränkende Maßnahmen wie Fixierungen möglichst ganz zu verzichten.

Wohnqualität steigern
Mit der Neuregelung erhalten Träger von Pflegeheimen zusätzliche Anreize, die Wohn­qualität ihrer Einrichtungen zu steigern. Noch immer erfüllten rund 40 Prozent der Heime nicht die Mindeststandards, dem Modernisierungsstau müsse entgegengesteuert werden, betonte die Ministerin.

Für Menschen, die sich für den Umzug ins Heim entscheiden, schaffe die Reform die finanziellen Grundlagen dafür, „dass endlich alle Heime ihnen ein Zuhause mit Privatsphäre und Anbindung an das Leben vor der Tür anbieten können.“ Als erstes Bundesland schiebe NRW zugleich solchen Pflegeheimbetreibern „ganz klar einen Riegel vor“, die alte Menschen als Renditeobjekt betrachteten.

Mehr Ärzte mit geriatrischer Expertise notwendig
Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) begrüßte das Gesetz. „Neben struk­turellen Veränderungen für Pflegeheime und altengerechten Wohnquartieren brauchen wir aber künftig auch mehr Ärzte mit geriatrischer Expertise“, sagte der Vorstand der Fachgesellschaft, Ralf-Joachim Schulz aus Köln. Ein möglicher künftiger Weg dazu sei der Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie, den die DGG für die Neukonzeption der Weiterbildungsordnung bei der Bundesärztekammer eingereicht habe.

Schulz betonte, dass es diese Facharztweiterbildung in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt bereits gebe. „Aber auch schon aktuell bieten verschiedene Landesärztekammern ein Fortbildungscurriculum geriatrische Grundversorgung für Haus- und Fachärzte an, unter anderem Westfalen-Lippe, Hessen und Schleswig-Holstein“, regte der DGG-Vorstand an.

In NRW sind rund 548.000 Menschen pflegebedürftig, bis 2050 wird sich die Zahl verdoppeln. Etwa 390.000 Pflegebedürftige werden Zuhause betreut, zwei Drittel davon ausschließlich durch Angehörige, die anderen mit Unterstützung ambulanter Pflegedienste. Rund 160.000 Menschen leben in einem der 2.325 Pflegeheime. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Aachen – Am Uniklinik-Standort Aachen will das Land Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2020 rund 418 Millionen Euro für zwölf Bau- und Sanierungsprojekte investieren. Das hat das......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......
11.05.16
Pflegeberufe müssen attraktiver werden
Berlin – Die Pflegeberufe aufzuwerten und langfristig attraktiv zu gestalten, fordern Pflegeorganisationen, Gewerkschaften und Arbeitgeber. „Wir brauchen mehr Wertschätzung für die hochfachliche und......
10.05.16
Versorgung von Wunderkrankungen kostet acht Milliarden Euro
Berlin – Die Zeit vom ersten Arztkontakt bis zu einer akkuraten Diagnosestellung einer Wunderkrankung ist mit durchschnittlich 3,9 Jahren zu lang. Das kritisierte der Direktor des Instituts für......
29.04.16
Kiel – Wegen vermuteten Sozialbetrugs haben Ermittler bei Razzien in 110 Pflegeheimen und Kliniken zahlreiche Unterlagen wie etwa Dienstpläne beschlagnahmt. „Es geht um den Verdacht, dass Pflegekräfte......
29.04.16
Pflege: Charité und Verdi unterzeichnen Tarifvertrag
Berlin – Mehr Schwestern und Pfleger für die Charité: Vertreter von Europas größter Uniklinik und der Gewerkschaft Verdi haben in Berlin einen Tarifvertrag für die rund 14.000 Beschäftigten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige