Vermischtes

Tuberkulose-Medika­mente vor den Mahlzeiten einnehmen

Freitag, 3. Oktober 2014

München – Tuberkulose-Patienten sollten ihre Medikamente wenn möglich nüchtern einnehmen, damit diese ihre bestmögliche Wirkung entfalten. Darauf haben die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken hingewiesen. „Auf nüchternen Magen und alle Tabletten auf einmal wirkt am besten“, erläutert Thomas Voshaar, Vorsitzender des VPK und Chefarzt der Medizinischen Klinik III im Krankenhaus Bethanien Moers.

Untersuchungen deuteten darauf hin, dass die Konzentrationsspiegel der Tuberkulose-Medikamente Isoniazid, Rifampicin und Pyrazinamid im Blut nach einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit niedriger ausfielen als nach nüchterner Einnahme.

Anzeige

Ärzte sollten deshalb laut dem Verband sicherstellen, dass Tuberkulose-Patienten ihre Medikamente nicht nur regelmäßig, sondern auch richtig einnähmen, damit diese so effektiv wie möglich wirken könnten. Nüchtern bedeute konkret eine Stunde vor einer Mahlzeit oder frühestens zwei Stunden nach einer kleinen Mahlzeit.

Falls Betroffene die Tabletten nüchtern schlecht vertrügen, sollten sie sie mit etwas Quark oder fettarmem Naturfrischkäse zu sich nehmen, „also Nahrungsmitteln, die die Magenschleimhaut schützen, dabei aber nur wenige Kohlenhydrate enthalten“, rät Voshaar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

12.05.16
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat heute neue Richtlinien zur Behandlung von resistenten Formen der Tuberkulose (TB) veröffentlicht. Demnach sollen Patienten mit resistenter TB ein......
24.03.16
Gen-Signatur im Blut kann Ausbruch der Tuberkulose vorhersagen
Kapstadt – Ein internationales Forscherteam hat einen Bluttest entwickelt, der bei Menschen mit einer latenten Tuberkulose den drohenden Ausbruch einer aktiven Erkrankung einigermaßen genau......
24.03.16
Genf/Berlin – Auf die Versorgungssituation von Patienten mit resistenten Formen von Tuberkulose (multiresistente Tuberkulose, MDR-TB) haben Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. Laut dem Hilfswerk erhalten......
22.03.16
Stuttgart – Die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen (TB) ist in Baden-Württemberg wie auch deutschlandweit gestiegen. Darauf hat das Gesundheitsamt des Bundeslandes hingewiesen. Dessen Präsidentin,......
14.03.16
Tuberkulose-Zahlen in Deutschland steigen drittes Jahr in Folge
Berlin– Die Tuberkulose-Fallzahlen sind in Deutschland im dritten Jahr in Folge angestiegen. Nach 4.325 Fällen im Jahr 2013 und 4.533 im Jahr 2014 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) im Jahr 2015......
22.02.16
Tuberkulose: Bluttest erkennt aktive Erkrankungen
Palo Alto – Ein neuer, noch in der Entwicklung befindlicher Bluttest könnte die Diagnose und Verlaufskontrolle der Tuberkulose erleichtern. Der Test, der die Expression von drei Genen misst, die das......
06.12.15
Genom-Analyse beschleunigt Tuberkulosediagnose und spart Kosten
Oxford – Eine Genom-Analyse des Erregers kann die Diagnose einer Tuberkulose beschleunigen, sie hilft außerdem bei der Auswahl der richtigen Medikamente, erleichtert die Rekonstruktion von Ausbrüchen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige