Medizin

Virus-Archäologie: HIV kam mit der Eisenbahn

Montag, 6. Oktober 2014

Oxford – Der Ursprung des HI-Virus, der seit längerem in Zentralafrika vermutet wird, wird durch eine neue Untersuchung in Science (2014; 346: 56-61) geografisch weiter einge­grenzt. Das Virus könnte in 1920er Jahren in Kamerun entstanden sein. Mit dem Boot gelangte es nach Leopoldville, dem heutigen Kinshasa, von wo es per Eisenbahn in verschiedene Orte des damaligen Belgisch-Kongo verbreitet wurde.

Die Virologen sind sich einig, dass das HI-Virus von einem Affenvirus abstammt. Der wahr­scheinlichste Kandidat ist das simiane Immundefizienz-Virus (SIV), das unter den Retroviren die größte genetische Verwandtschaft mit dem HI-Virus hat. Die meisten Übereinstimmungen bestehen mit einem Stamm des SIV, der in Kamerun verbreitet ist.

Anzeige

Das Virus könnte, etwa durch den Verzehr von infiziertem Buschfleisch oder auch durch den Biss eines Tieres, auf den Menschen übergetreten sein. Wann und wo dies geschah, ist eine Frage, die Virus-Archäologen beschäftigt. Ihr wichtigstes Instrument ist der Vergleich der Gensequenzen verschiedener Stämme. Je höher die genetische Vielfalt der Viren in einer Region ist, desto älter ist die Epidemie. Da die Mutations­geschwindigkeit konstant ist („molecular clock“), kann sogar auf den Beginn der Epi­demie zurückgerechnet werden. Durch den Vergleich der Viren lässt sich ein Stamm­baum (Phylogenie) aufstellen und die Ausbreitung rekonstruieren.

Das Team um den Zoologen Oliver Pybus von der Universität Oxford, das 348 Gense­quenzen (des env-C2V3-Gens) aus der heutigen Demokratischen Republik Kongo und 466 Proben aus den Nachbarländern verglichen hat, kommt zu dem Schluss, dass die heutige Epidemie ihren Ausgang im Jahr 1920 in Leopoldville nahm.

Leopoldville war damals die sich rasch vergrößernde Hauptstadt der belgischen Provinz Kongo und voll von männlichen Arbeitern und Abenteurern, die ihr Geld in Bordellen ließen. Eine frühere Analyse medizinischer Aufzeichnungen hatte ergeben, dass die Prävalenz genitaler Ulzerationen, ein Indikator für die klassischen Geschlechts­krankheiten, in den 1920er Jahren bei bis zu 10 Prozent lag.

Hinzu kam, dass die Gesellschaft in hohem Maße mobil war. Leopoldville war ein Knotenpunkt der Eisenbahn mit etwa eine Million Fahrgästen pro Jahr. Bevölkerungs­explosion, Sexgewerbe und Eisenbahn schufen laut Pybus die idealen Bedingungen für einen „perfekten Sturm“ des Virus, das sich in den folgenden Jahrzehnten nach Mbuji-Mayi und Lubumbashi im Süden und nach Kisangani im Norden ausbreitete. Diese Städte waren damals mit der Eisenbahn und natürlich auch auf dem Wasserweg mit Leopoldville verbunden. Später erreichte das Virus auch Pointe-Noire, eine Hafenstadt am Atlantik.

Mbuji-Mayi könnte den Forschern zufolge der Geburtsort des Subtyps C sein, auf den heute in Afrika die Hälfte aller Infektionen entfallen. In den USA (und Westeuropa) ist dagegen der Subtyp B vorherrschend. Die Forscher vermuten, dass der Subtyp B in den 1960er Jahren nach Haiti gelangte. Der Kongo war 1962 unabhängig geworden. Damals wurden Arbeiter aus Haiti in der neuen Republik beschäftigt.

Sie könnten bei ihrer Rückkehr das HI-Virus in der Karibik etabliert haben, von wo es nur ein kurzer Weg in die USA war. Diese Hypothese hatte der kanadische Forscher Jacques Pépin in einem 2011 erschienenen Buch „The Origins of AIDS“ aufgestellt. Pépin gehörte dem aktuellen Forscherteam an und die Ergebnisse scheinen auch eine weitere Hypo­these Pépins zu bestätigen: Danach könnte die Behandlung von venerischen und ande­ren Erkrankungen durch Injektionen mit verunreinigten Spritzen an einer iatrogenen Ausbreitung beteiligt gewesen sein. Dafür spricht laut Pépin die ungewöhnlich hohe Rate von Hepatitis C-Infektionen in der Region. Außerdem soll es in den Jahren 1950/51 eine Hepatitis-Epidemie im Kongo gegeben haben.

Auch wenn Kinshasa den Ausgangspunkt einer Epidemie bildete, die in den Folgejahren zunächst ganz Afrika südlich der Sahara erfasste und sich seit den 1980er Jahren global ausbreitete, so kommt es als Entstehungsort doch nicht infrage. Pybus vermutet ihn einige hundert Kilometer weiter nördlich in Kamerun. Von allen SIV sind die dort bei Schimpansen verbreiteten Viren dem HIV am ähnlichsten. Das südliche Kamerun ist aber mit Wasserwegen ebenfalls mit dem Kongo verbunden. Das Virus könnte dort, beispiels­weise über den Fluss Sangha leicht nach Kinshasa gelangt sein.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Dienstag, 7. Oktober 2014, 14:29

Nebelkerzen oder Wissenschaft?


1984 lasen wir zum ersten Mal über AIDS.
Sehr früh, überraschend früh, wurde uns ein Patient Zero vorgestellt, zuerst noch ohne Name, inzwischen hat er sich als der homosexuelle Stewart Gaetan Dugas etabliert.

Etwa drei Jahre später wurde der Verdacht geäußert, HIV könne vom Affen auf den Menschen übertragen werden, weil 1959 Kinderlähmungsimpfstoffe auf Affennieren angezüchtet wurden. In derselben Zeit wurde berichtet über den Tod des Schülers Robert Rayford 1969, ein Junge, der mit 16 starb und dem man posthum eine Homosexualität nachsagte.

Danach wurde wieder verwiesen auf die Ursprünge der Übertragung in Kinshasa, jetzt durch das Verspeisen von Affenfleisch. Es wurden 75 Kinder mit Burkitt-Tumoren präsentiert, die sich allesamt nachträglich als HIV-positiv herausstellten.

Jetzt kommt dieser Bericht, wieder hich interessant, der erneut auf "die" Ursprünge zurückzugehen vorgibt, und wieder wird er isoliert vorgestellt, unabhängig von den Zero Patienten Dugas, Rayford, später Arvid Noe und andere. Wäre es stattdessen nicht interessanter, sich die unterschiedlichen Entstehungswege der Untertypen HIV1 und HIV2 genauer anzuschauen? Offensichtlich gibt es einen afrikanisch-europäischen und einen amerikanisch-karibischen Ausbreitungsweg.
Gibt es womöglich auch unterschiedliche Sprungwege für die Viren?

Es gibt die etwas skurrile Perth-Group, die aufgrund der Unstimmigkeiten und mehr aus ideologischen denn aus wissenschaftlichen Gründen die HIV-Theorien leugnet. Allerdings, wie alle Verschwörungstheoretiker liegt dem zu Grunde, daß immer neue Theorien über Entstehung und Ausbreitung der HIV entstanden sind, ohne daß tatsächlich epidemiologische Landkarten gezeigt wurden und letztlich auch ohne daß eine plausible Erklärung gegeben wird für das Überspringen des Virus von einer (Affe) auf die andere (Mensch) Gattung.

Es hat viel zur Verschleierung beigetragen, daß es Homosexuelle waren, die zuerst betroffen waren. Daß es eine sexuell übertragbare Krankheit ist, war überhaupt ein "eye-catcher" ersten Ranges. Und der Verzehr von Affenfleisch in einer Region Afrikas, in der Kriege genauso vorherrschen wie Kolonialmachtsinteressen, macht die Anamnese keineswegs leichter, im Gegenteil, er läßt uns wieder wegschauen, weil diese Eßgewohnheiten dem Standardeuropäer ebenso pervers erscheinen wie die Sexualpraktiken Homosexueller.

Also scheint es fast schon wie ein wissenschaftlicher Segen, daß man sich auf der Ebene der Virustypologie und das Jahr 1920 einigen kann, wenn man all dem aus dem Weg gehen will. Mit Verlaub, es steckt vermutlich eine ähnliche Abneigung, sich konkreter zu beschäftigen mit dem, was tatsächlich +/- 1984 passiert ist, wie sie auch die Perth-Gruppe aufweist.

Antworten gibt leider auch dieser Bericht nicht ...

Dr.Karlheinz Bayer
Jetzt kommt mit dem Jahr 1920 noch ein Datum dazu, für das es keine Zeugen mehr geben kann ... und die womöglich wahre Geschichte um die eben erst einmal 30 Jahre alte Seuche AIDS verschwindet eher, als das sie erklärt wird.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.09.16
HIV: Präexpositions­prophylaxe laut Studie kosten-effektiv
Rotterdam – Die Präexpositionsprophylaxe, mit der sich Risikopersonen vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus schützen können, ist trotz der hohen Preise der Medikamente kosteneffektiv. Zu diesem......
14.09.16
Bonn – Viele HIV-positive Menschen in Deutschland sind auf finanzielle Hilfe angewiesen. Das berichtet die Deutsche Aids-Stiftung in ihrem neuen Jahresbericht 2015. Sie hat in diesem Jahr 2.068......
01.09.16
München – Das HIV-Medikament Isentress kann zumindest vorerst in Deutschland auf dem Markt bleiben. Mit einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss hat das Bundespatentgericht in München am......
01.09.16
Brüssel – Menschen mit hohem Risiko einer HIV-Infektion können künftig auch in der Europäischen Union das Prophylaxe-Medikament Truvada bekommen. Dies habe die EU-Kommission unter Auflagen gebilligt,......
30.08.16
Bundespatentgericht prüft Zwangslizenz für HIV-Wirkstoff
München – Das Bundespatentgericht in München verhandelt seit heute über eine Zwangslizenz für den gegen HIV eingesetzten Wirkstoff Raltegravir. Unternehmen der US-Pharmagruppe Merck verlangen von dem......
25.08.16
Hamburg – Auf die anhaltende gesellschaftliche Benachteiligung von HIV-Infizierten hat die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) anlässlich der Selbsthilfekonferenz „Sei ein Teil der Lösung!“ hingewiesen. Das......
10.08.16
Soziale und kulturelle Barrieren: Jeder dritte HIV-Neuinfizerte kommt nicht aus Deutschland
Berlin – Migranten haben im Vergleich zur deutschen Bevölkerung noch immer keinen gleichberechtigten Zugang zu Testangeboten für sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Das zeigt der Abschlussbericht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige