Politik

Gröhe will Hebammen-Haftpflicht dauerhaft bezahlbar machen

Montag, 6. Oktober 2014

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die bedrohlich steigen­den Haftpflichtprämien vieler Hebammen dauerhaft abbremsen. „Dazu werden wir in Kürze gesetzgeberische Maßnahmen einleiten, die auf die Begrenzung der Regress­forderungen der Kranken- und Pflegekassen gegenüber freiberuflichen Hebammen zielen“, sagte Gröhe am Montag in Berlin. „Das wird dazu beitragen die Haftpflicht­prämien zu stabilisieren und den Versicherungsmarkt zu beleben.“

Heute können sich Kassen Behandlungskosten nach einem Geburtsfehler von der Hebammen-Haftpflicht zurückerstatten lassen. Diese Forderungen machen nach früheren Angaben Gröhes 20 bis 30 Prozent der Schadenssumme aus.

Anzeige

Viele Geburtshelferinnen sehen durch die Prämien ihre Existenz bedroht. Zahlten Hebammen im Jahr 2004 noch 1.352 Euro für die Versicherung, ist es heute fast das Vierfache. Die hohen Prämien betreffen jene rund 3.000 der gut 17.000 freiberuflichen Hebammen, die auch Geburtshilfe leisten. Grund ist, dass bei einer Schädigung des Kindes durch einen Fehler der Hebamme die langfristigen Therapie- und anderen Kosten stark gestiegen sind. Außerdem droht ein Verlust des nötigen Versicherungs­schutzes mangels Anbietern.

Gröhe sagte, es sei ihm ein Herzensanliegen, dass Hebammen ihre wichtige Arbeit für Schwangere, Mütter und junge Familien weiter mit guten Rahmenbedingungen ausüben könnten. Die Krankenkassen seien schon im Juli gesetzlich verpflichtet worden, mehr Geld bereitzustellen. Die Hebammen bekämen seither zusätzlich 2,6 Millionen Euro.

Ab Juli 2015 werde dieser Vergütungszuschlag durch einen dauerhaften Sicherstellungs­zuschlag abgelöst. Gleichzeitig müsse sichergestellt bleiben, dass ein durch einen Behandlungsfehler geschädigtes Kind und seine Familie weiter die erforderliche Hilfe und Unterstützung erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 6. Oktober 2014, 22:34

Hebammenhaftpflicht

Kaum zu glauben, wenn die gesetzlichen Krankenkassen oder der Gesetzgeber einen Teil der Haftpflichversicherungsbeiträge bezahlt. Dann will ich, als Hausarzt, das auch.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.11.16
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Bundesregierung aufgefordert, den zunehmenden Schließungen von Kreißsälen entgegenzuwirken. „Gab es 1991 bundesweit noch 1.186 Krankenhäuser mit......
15.11.16
Tschechische Frauen kämpfen vergeblich um Recht auf Hausgeburt
Prag/Straßburg – Immer mehr Frauen in Tschechien wollen ihr Kind nicht mehr in der Klinik zur Welt bringen. Sie wünschen sich eine Geburt im vertrauten und gemütlichen Umfeld der eigenen vier Wände,......
11.11.16
Magdeburg – Wie die Versorgung der Sachsen-Anhalterinnen mit Hebammen verbessert werden kann, nehmen künftig Experten eines Runden Tisches genauer unter die Lupe. Vertreter von Verbänden,......
03.11.16
Karlsruhe – In Baden-Württemberg bekommt nicht jede Frau vor und nach der Geburt Hilfe von einer Hebamme. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Universität Freiburg, die vom Hebammenverband......
20.10.16
Neu-Ulm – Wegen des Mangels an Hebammen gibt es in vielen Regionen Probleme beim Betrieb der Kreißsäle. In Schwaben wurde die Geburtshilfe in Illertissen geschlossen, weil die Hebammen kündigten. Nun......
22.08.16
Brandenburgs Hebammen schlagen wegen hoher Arbeitsbelastung Alarm
Potsdam – Hebammen in Brandenburg bekommen nach Darstellung ihres Landesverbandes die Sparpolitik und den Personalabbau in Krankenhäusern zu spüren, indem ihre Arbeitsbelastung steigt. Sie werde immer......
29.06.16
Steigende Haftpflichtprämien bringen Hebammen in Nöte
Karlsruhe – Viele der rund 23.000 Hebammen in Deutschland sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil sie die hohen Versicherungsprämien für ihre Berufshaftpflicht kaum noch zahlen können. „Die Prämien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige