Politik

Marburger Bund und Deutscher Pflegerat fordern Erhalt der Versorgungszuschläge

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Berlin - Der Marburger Bund (MB) und der Deutsche Pflegerat (DPR) haben die Pläne der Bundesregierung kritisiert, den gesetzlich festgelegten Versorgungszuschlag für Krankenhäuser auslaufen zu lassen. Konkret sehen die bisherigen Koalitionspläne vor, dass der Versorgungszuschlag in Höhe von 0,8 Prozent der Krankenhausentgelte zum Ende des Jahres 2014 ausläuft und durch Vereinbarungen auf Landesebene mit den sogenannten Mehrleistungsabschlägen verrechnet wird.

Anzeige

„Dadurch würden den Krankenhäusern im Jahresvergleich bis zu 500 Millionen Euro entzogen, die erst 2013 als Teil eines Hilfspakets beschlossen wurden“, kritisieren MB und DPR. Denn überall dort, wo weniger oder gar keine Mehrleistungen erbracht würden, könne der Wegfall des Versorgungszuschlages nicht ausgeglichen werden – finanzielle Defizite seien dann unvermeidbar.

Beide Verbände fürchten, dass die Krankenhäuser eine solche Minderung der Vergütung durch Einsparungen von mehreren tausend Pflege- und Arztstellen kompensieren würden.  „Ein derartiger Stellenrückgang wird den Leistungsdruck der Beschäftigten weiter erhöhen und die Krankenhausversorgung erheblich verschlechtern“, warnen MB und DPR.

„In den Krankenhäusern fehlt es überall an Personal. Wenn jetzt noch finanzielle Mittel entzogen werden, auf denen die Finanzierung der Kliniken basiert, wird sich das Problem weiter verschärfen“, kritisierte der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke. Solange die Arbeiten der Bund-Länder-Kommission an der geplanten Finanzierungs­reform noch nicht abgeschlossen seien, beständen die Gründe für den pauschalen Versorgungszuschlag unverändert fort.

„Wir brauchen mehr Geld für Pflegepersonal und Hebammen in den Krankenhäusern und nicht weniger“, betonte der Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus. „Allein in der Pflege müssten zusätzlich 50.000 Stellen eingerichtet werden, um den bestehenden Mangel an Pflegefachkräften auszugleichen.“

Die Bundesregierung will die Regelungen an das erste Pflegestärkungsgesetz anhängen. Sie sollen am Tag nach der dritten Lesung des Gesetzes in Kraft treten, voraussichtlich am 17. Oktober. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......
26.04.16
Düsseldorf – Die Förderlücke bei den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt bei eine Milliarde Euro pro Jahr. Das zeigt ein neues Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige